Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vernetzte Microservice-Plattform MO360

Produktions-IT für 30 Mercedes-Werke

Digitales Mercedes-Benz Produktions-Ökosystem MO360: Das Tool Shopfloormanagement zeigt produktions- und steuerungsrelevante Kennzahlen an. (Bild: Daimler AG)

Digitales Mercedes-Benz Produktions-Ökosystem MO360: Das Tool Shopfloormanagement zeigt produktions- und steuerungsrelevante Kennzahlen an. (Bild: Daimler AG)

Integrierte Echtzeit-Daten

Die Applikationen des Ökosystems sind nach Angaben des Autobauers in Hinblick auf die Prozesse und Daten komplett integriert. So laufen etwa Produktionsdaten automatisch in das digitale Shopfloormanagement (SFMdigital). Dazu berechnet das System produktions- und steuerungsrelevante Kennzahlen. Zu den KPIs zählen neben dem Personaleinsatz die Geradeauslaufquote, die alle Fahrzeuge ohne Nacharbeit erfasst, die Produktionsziele pro Schicht oder der Umlaufbestand. Dieser zeigt an, wie viele Fahrzeuge sich im Soll-Ist-Vergleich in einem Bereich befinden, beispielsweise im Inneneinbau. In täglichen Shopfloor-Runden unterstützt SFMdigital die strukturierte Anwendung von Qualitätsprozessen und dient gleichzeitig als Kommunikationswerkzeug zum Beispiel für den Problemlöseprozess.

DevOps-Ansatz verfolgt

Mercedes-Benz hat für die Entwicklung der Plattform IT- und Produktions-Spezialisten in Teams zusammengebracht, die nach dem DevOps-Prinzip arbeiten. Bei dieser Organisationsform für Softwareentwicklung übernehmen integrierte Teams die Verantwortung sowohl für die Entwicklung (Development) als auch für den späteren Betrieb (Operations) der Softwarekomponenten. Technologisch setzt MO360 auf wiederverwendbare Schnittstellen, skalierbare Cloud-Lösungen und vor allem auf Free and Open Source Software (FOSS). Damit können die MO360-Teams die Vorteile der weltweiten Entwickler-Community nutzen.

Modulare Architektur

Die MO360-Anwendungen sind in Microservice-Architektur erstellt. Darunter ist ein modularer Aufbau des Gesamtsystems auf Basis unabhängiger Komponenten zu verstehen, die über Schnittstellen kommunizieren. Diese Architektur ermöglicht es, weitere Anwendungen vergleichsweise einfach zu integrieren, ohne die Komplexität des Gesamtsystem wesentlich zu vergrößern.

Nächster Schritt: Test-Fabrik

Jetzt ist geplant, eine komplette Fabrik mit MO360 zu vernetzen und als Test-Fabrik zu nutzen. Zudem könnten Teile der Plattform Partnern bereit gestellt werden. „Unser Know-how ist sehr gefragt – diese Resonanz erhielten wir in ersten informellen Gesprächen aus ganz unterschiedlichen Handlungsfeldern und Branchen“, sagt Jörg Burzer. Jan Brecht ergänzt: „Auch hier denken wir klar in die Richtung von Open Source. Im dritten Quartal 2020 werden wir unser MO360 Frontend Toolkit auf Github.com veröffentlichen. Wir sind schon gespannt auf Rückmeldungen und vor allem auf ergänzende Innovationsimpulse von der weltweiten Community.“

Ein Video zur Erklärung von MO360 kann man sich hier ansehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige