Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Teile für Prototypen online bestellt

Unikate aus dem Online-Shop

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.

(Bild: ©Chok Chokchai/ shutterstock.com)

(Bild: ©Chok Chokchai/ shutterstock.com)

Festo beliefert als unabhängiges Familienunternehmen 300.000 Kunden in über 35 Branchen mit pneumatischer und elektrischer Automatisierungstechnik. Die Firma bringt regelmäßig neue Entwicklungen auf den Markt, die Voruntersuchungen und Funktionsprüfungen unterzogen werden. Dazu benötigen die Entwickler immer wieder kurzfristig neue Bauteile. Um Entwicklungsprozesse nicht zu verzögern und gleichzeitig eigene Ressourcen zu schonen, lässt Festo gespante Einzelteile vom Zulieferer Facturee zuliefern. „Bisher gab es oft zeitliche Engpässe in der Beschaffung von Protoypenteilen. Wir sind aus diesem Grund dazu übergegangen, die Fertigung der entsprechend benötigten spanend hergestellten Teile dem Online-Fertiger zu übergeben“, erklärt Bodo Neef

Produktionsnetzwerk

Facturee ist eine Marke der CWMK GmbH, die ein Produktionsnetzwerk von mehr als 1.000 Fertigungspartnern aus den Bereichen CNC-Bearbeitung, Blechbearbeitung, 3D-Druck und Oberflächentechnik mit ca. 8.000 Maschinen unterhält. Alle Partner unterliegen einem Qualitätsmanagementsystem, das nach ISO9001 zertifiziert ist. Da in dem Netzwerk Spezialisten für eine große Bandbreit an Fertigungstechniken und Oberflächenbehandlungen agieren, können die Kunden von Facturee stets auf ausreichende freie Kapazitäten und kurze Lieferzeiten vertrauen. So betraute Festo das Berliner Unternehmen u.a. mit der Fertigung von gespanten Einzelteilen für die Voruntersuchung eines neuen Stellungsreglers. Dazu wurden unter anderem Ventilblöcke unterschiedlicher Bauart benötigt. Der Auftrag beinhaltete die vollständige mechanische Bearbeitung spezieller Einzelteile. Axel Müller, Entwicklungsabteilung Stellungsregler bei Festo, sagt: „Die benötigten Bauteile besitzen ihren Anspruch in den sehr komplexen Konturen und der hohen Oberflächenqualität. Die vielfältigen Fertigungsarten und -möglichkeiten sowie die zugesicherte schnelle Lieferzeit und unkomplizierte Angebotserstellung waren entscheidende Kriterien für den Zuschlag. Es gibt einige Anbieter, die ein ähnliches Portfolio anbieten, aber sie konnten nicht in der Kürze der Zeit liefern.“

 (Bild: Festo SE & Co. KG)

(Bild: Festo SE & Co. KG)

Beschaffungsprozess durch Online-Fertigung

Der Beschaffungsprozess gestaltete sich dabei einfach: Bei Festo erstellten Konstrukteure die 3D- und 2D-Daten als Fertigungsvorlage. Die Angebotserstellung ging schnell. Auf der Website von Facturee konnte Festo die vorbereiteten Daten per Upload übermitteln und anschließend die Fertigungsart sowie das Material auswählen. Die Auslieferung der Bauteile war fristgerecht. Eine Bauart der in Auftrag gegebenen Ventilblöcke erwies sich in der Funktionsüberprüfung als einwandfrei und konnte sofort eingesetzt werden. Bodo Neef schildert: „Das andere Bauartmuster wurde an Facturee zur Nacharbeit zurückgesandt, da es einen kleinen Fehler enthielt. Der Support gestaltete sich durchgehend sehr positiv. Die nachzubearbeitenden Teile wurden umgehend von einem von Facturee beauftragten Transportdienstleister abgeholt und nach der zügigen Überarbeitung erneut an uns ausgeliefert.“ Diese Bauteile erfüllten sämtliche Vorgaben und Eigenschaften.

Keine Simulation kann alle Praxistests ersetzen. Werden Prototypen gebaut, werden sogar Unikate schnell benötigt, um die Entwicklung nicht zu bremsen. (Bild: Festo SE & Co. KG)

Keine Simulation kann alle Praxistests ersetzen. Werden Prototypen gebaut, werden sogar Unikate schnell benötigt, um die Entwicklung nicht zu bremsen. (Bild: Festo SE & Co. KG)

 

Stabile Zusammenarbeit

Der langjährige Kunde Festo beabsichtigt auch weiterhin, Teile vom Lieferranten zu beziehen. Gerade bei der Fertigung komplexer Bauteile für spezielle Einsatzbereiche eröffnet dieses Zusammenspiel dem Automatisierer wichtigen Handlungsspielraum. „Auch die sehr moderate Preiskalkulation haben wir als positiven Aspekt verbucht“, resümiert Axel Müller. n freie Journalistin.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen