Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Teile für Prototypen online bestellt

Unikate aus dem Online-Shop

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.

(Bild: ©Chok Chokchai/ shutterstock.com)

(Bild: ©Chok Chokchai/ shutterstock.com)

Festo beliefert als unabhängiges Familienunternehmen 300.000 Kunden in über 35 Branchen mit pneumatischer und elektrischer Automatisierungstechnik. Die Firma bringt regelmäßig neue Entwicklungen auf den Markt, die Voruntersuchungen und Funktionsprüfungen unterzogen werden. Dazu benötigen die Entwickler immer wieder kurzfristig neue Bauteile. Um Entwicklungsprozesse nicht zu verzögern und gleichzeitig eigene Ressourcen zu schonen, lässt Festo gespante Einzelteile vom Zulieferer Facturee zuliefern. „Bisher gab es oft zeitliche Engpässe in der Beschaffung von Protoypenteilen. Wir sind aus diesem Grund dazu übergegangen, die Fertigung der entsprechend benötigten spanend hergestellten Teile dem Online-Fertiger zu übergeben“, erklärt Bodo Neef

Produktionsnetzwerk

Facturee ist eine Marke der CWMK GmbH, die ein Produktionsnetzwerk von mehr als 1.000 Fertigungspartnern aus den Bereichen CNC-Bearbeitung, Blechbearbeitung, 3D-Druck und Oberflächentechnik mit ca. 8.000 Maschinen unterhält. Alle Partner unterliegen einem Qualitätsmanagementsystem, das nach ISO9001 zertifiziert ist. Da in dem Netzwerk Spezialisten für eine große Bandbreit an Fertigungstechniken und Oberflächenbehandlungen agieren, können die Kunden von Facturee stets auf ausreichende freie Kapazitäten und kurze Lieferzeiten vertrauen. So betraute Festo das Berliner Unternehmen u.a. mit der Fertigung von gespanten Einzelteilen für die Voruntersuchung eines neuen Stellungsreglers. Dazu wurden unter anderem Ventilblöcke unterschiedlicher Bauart benötigt. Der Auftrag beinhaltete die vollständige mechanische Bearbeitung spezieller Einzelteile. Axel Müller, Entwicklungsabteilung Stellungsregler bei Festo, sagt: „Die benötigten Bauteile besitzen ihren Anspruch in den sehr komplexen Konturen und der hohen Oberflächenqualität. Die vielfältigen Fertigungsarten und -möglichkeiten sowie die zugesicherte schnelle Lieferzeit und unkomplizierte Angebotserstellung waren entscheidende Kriterien für den Zuschlag. Es gibt einige Anbieter, die ein ähnliches Portfolio anbieten, aber sie konnten nicht in der Kürze der Zeit liefern.“

 (Bild: Festo SE & Co. KG)

(Bild: Festo SE & Co. KG)

Beschaffungsprozess durch Online-Fertigung

Der Beschaffungsprozess gestaltete sich dabei einfach: Bei Festo erstellten Konstrukteure die 3D- und 2D-Daten als Fertigungsvorlage. Die Angebotserstellung ging schnell. Auf der Website von Facturee konnte Festo die vorbereiteten Daten per Upload übermitteln und anschließend die Fertigungsart sowie das Material auswählen. Die Auslieferung der Bauteile war fristgerecht. Eine Bauart der in Auftrag gegebenen Ventilblöcke erwies sich in der Funktionsüberprüfung als einwandfrei und konnte sofort eingesetzt werden. Bodo Neef schildert: „Das andere Bauartmuster wurde an Facturee zur Nacharbeit zurückgesandt, da es einen kleinen Fehler enthielt. Der Support gestaltete sich durchgehend sehr positiv. Die nachzubearbeitenden Teile wurden umgehend von einem von Facturee beauftragten Transportdienstleister abgeholt und nach der zügigen Überarbeitung erneut an uns ausgeliefert.“ Diese Bauteile erfüllten sämtliche Vorgaben und Eigenschaften.

Keine Simulation kann alle Praxistests ersetzen. Werden Prototypen gebaut, werden sogar Unikate schnell benötigt, um die Entwicklung nicht zu bremsen. (Bild: Festo SE & Co. KG)

Keine Simulation kann alle Praxistests ersetzen. Werden Prototypen gebaut, werden sogar Unikate schnell benötigt, um die Entwicklung nicht zu bremsen. (Bild: Festo SE & Co. KG)

 

Stabile Zusammenarbeit

Der langjährige Kunde Festo beabsichtigt auch weiterhin, Teile vom Lieferranten zu beziehen. Gerade bei der Fertigung komplexer Bauteile für spezielle Einsatzbereiche eröffnet dieses Zusammenspiel dem Automatisierer wichtigen Handlungsspielraum. „Auch die sehr moderate Preiskalkulation haben wir als positiven Aspekt verbucht“, resümiert Axel Müller. n freie Journalistin.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige