Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Teile für Prototypen online bestellt

Unikate aus dem Online-Shop

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.

(Bild: ©Chok Chokchai/ shutterstock.com)

(Bild: ©Chok Chokchai/ shutterstock.com)

Festo beliefert als unabhängiges Familienunternehmen 300.000 Kunden in über 35 Branchen mit pneumatischer und elektrischer Automatisierungstechnik. Die Firma bringt regelmäßig neue Entwicklungen auf den Markt, die Voruntersuchungen und Funktionsprüfungen unterzogen werden. Dazu benötigen die Entwickler immer wieder kurzfristig neue Bauteile. Um Entwicklungsprozesse nicht zu verzögern und gleichzeitig eigene Ressourcen zu schonen, lässt Festo gespante Einzelteile vom Zulieferer Facturee zuliefern. „Bisher gab es oft zeitliche Engpässe in der Beschaffung von Protoypenteilen. Wir sind aus diesem Grund dazu übergegangen, die Fertigung der entsprechend benötigten spanend hergestellten Teile dem Online-Fertiger zu übergeben“, erklärt Bodo Neef

Produktionsnetzwerk

Facturee ist eine Marke der CWMK GmbH, die ein Produktionsnetzwerk von mehr als 1.000 Fertigungspartnern aus den Bereichen CNC-Bearbeitung, Blechbearbeitung, 3D-Druck und Oberflächentechnik mit ca. 8.000 Maschinen unterhält. Alle Partner unterliegen einem Qualitätsmanagementsystem, das nach ISO9001 zertifiziert ist. Da in dem Netzwerk Spezialisten für eine große Bandbreit an Fertigungstechniken und Oberflächenbehandlungen agieren, können die Kunden von Facturee stets auf ausreichende freie Kapazitäten und kurze Lieferzeiten vertrauen. So betraute Festo das Berliner Unternehmen u.a. mit der Fertigung von gespanten Einzelteilen für die Voruntersuchung eines neuen Stellungsreglers. Dazu wurden unter anderem Ventilblöcke unterschiedlicher Bauart benötigt. Der Auftrag beinhaltete die vollständige mechanische Bearbeitung spezieller Einzelteile. Axel Müller, Entwicklungsabteilung Stellungsregler bei Festo, sagt: „Die benötigten Bauteile besitzen ihren Anspruch in den sehr komplexen Konturen und der hohen Oberflächenqualität. Die vielfältigen Fertigungsarten und -möglichkeiten sowie die zugesicherte schnelle Lieferzeit und unkomplizierte Angebotserstellung waren entscheidende Kriterien für den Zuschlag. Es gibt einige Anbieter, die ein ähnliches Portfolio anbieten, aber sie konnten nicht in der Kürze der Zeit liefern.“

 (Bild: Festo SE & Co. KG)

(Bild: Festo SE & Co. KG)

Beschaffungsprozess durch Online-Fertigung

Der Beschaffungsprozess gestaltete sich dabei einfach: Bei Festo erstellten Konstrukteure die 3D- und 2D-Daten als Fertigungsvorlage. Die Angebotserstellung ging schnell. Auf der Website von Facturee konnte Festo die vorbereiteten Daten per Upload übermitteln und anschließend die Fertigungsart sowie das Material auswählen. Die Auslieferung der Bauteile war fristgerecht. Eine Bauart der in Auftrag gegebenen Ventilblöcke erwies sich in der Funktionsüberprüfung als einwandfrei und konnte sofort eingesetzt werden. Bodo Neef schildert: „Das andere Bauartmuster wurde an Facturee zur Nacharbeit zurückgesandt, da es einen kleinen Fehler enthielt. Der Support gestaltete sich durchgehend sehr positiv. Die nachzubearbeitenden Teile wurden umgehend von einem von Facturee beauftragten Transportdienstleister abgeholt und nach der zügigen Überarbeitung erneut an uns ausgeliefert.“ Diese Bauteile erfüllten sämtliche Vorgaben und Eigenschaften.

Keine Simulation kann alle Praxistests ersetzen. Werden Prototypen gebaut, werden sogar Unikate schnell benötigt, um die Entwicklung nicht zu bremsen. (Bild: Festo SE & Co. KG)

Keine Simulation kann alle Praxistests ersetzen. Werden Prototypen gebaut, werden sogar Unikate schnell benötigt, um die Entwicklung nicht zu bremsen. (Bild: Festo SE & Co. KG)

 

Stabile Zusammenarbeit

Der langjährige Kunde Festo beabsichtigt auch weiterhin, Teile vom Lieferranten zu beziehen. Gerade bei der Fertigung komplexer Bauteile für spezielle Einsatzbereiche eröffnet dieses Zusammenspiel dem Automatisierer wichtigen Handlungsspielraum. „Auch die sehr moderate Preiskalkulation haben wir als positiven Aspekt verbucht“, resümiert Axel Müller. n freie Journalistin.


Das könnte Sie auch interessieren:

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt die Lieferketten und erhöht somit den Druck auf die Geschwindigkeit von Digitalisierungsprojekten. Für Enterprise-Ressource-Planning(ERP-)Systeme bedeutet das einen Boost. Dabei führt der Weg hin zu einem 'Best of Platform'-Ansatz.‣ weiterlesen

Schnaithmann Maschinenbau hat die Web-Applikation EasyGo vorgestellt. Das browserbasierte Tool soll die Anlagenplanung und -konzeption vereinfachen und beschleunigen.‣ weiterlesen

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Signalsäulen sind eine beliebte Lösung, um schnell und günstig Informationen zu den Betriebszuständen der Maschinen und Anlagen in einer Fabrik anzuzeigen.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige