Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Transportlogistik

Keine Kostenfallen im Transport

Der Versand von Gütern wird durch die steigende Zahl an Schnittstellen in der Lieferkette in Verbindung mit den traditionellen Kostenfallen bei administrativen Prozessen immer aufwendiger. Automatisierung und Digitalisierung kann diese Komplexität senken und sogar Raum für Verbesserungen aufzeigen.

Transportlogistik im Industrie 4.0-Zeitalter

Bild: Mehrwerk AG

Unter Multi-Carrier-Transportmanagement ist die Steuerung und Verwaltung von Versand- und Transportprozessen zu verstehen, in die mehrere Transporteure für Pakete (Express-Dienstleister) sowie LTL (Less Than Truckload), FTL (Full Truck Load) zur Lieferung über Land, Luft und Wasser integriert sind. Dabei entstehen neue Herausforderungen, wenn Digitalisierung und Automatisierung auf die Transportlogistik treffen. Diese Entwicklungen vollziehen sich auf den Ebenen Transportmittel, Prozesse im Transportverlauf, unternehmensinterne Infrastruktur und Netzwerk zu Logistikdienstleistern sowie Kunden. Eine Aufgabe ist es, die Ebenen intelligent miteinander zu verbinden. Diese Verknüpfung kann schnell und effektiv durch spezialisierte und flexibel individualisierbare Software unterstützt werden, um die logistische Leistungsfähigkeit zu steigern. Dazu gehören ein hervorragender Lieferservice, kurze Lieferzeiten und hohe Liefertreue – all das kostenoptimiert. Aufbauend auf diesem Grundverständnis werden im Sinn einer Transportlogistik 4.0 folgende typische Prozessprobleme, Kostenfallen und Optimierungspotenziale sowie damit verbundene allgemeine und softwarebasierte Lösungsansätze thematisiert.

Die Ausgaben kontrollieren

Vor allem das wachsende Netzwerk an Logistik-Dienstleistern – gepaart mit einer steigenden Anzahl an Sendungen – führt zu erheblichen administrativen Anforderungen im Frachtkostenmanagement. Zwei fehleranfällige und zeitaufwendige Baustellen gewinnen bei dieser Entwicklung besonders an Bedeutung, nämlich die Frachtkostenermittlung und die Frachtkostenkontrolle. In vielen Unternehmen liegt der Fokus auf der Frachtkostenkontrolle. Doch dabei entstehen viele oft unentdeckte Fehler, wenn die Validierungsgrundlage fehlt: Transparenz über Tarife und Frachtkostenberechnungen. Multi-Carrier-Systeme mit integriertem Frachtkostenmanagement können diese Aufgaben digital abbilden. Funktionen zur automatischen, regelbasierten Carrier-Auswahl und Tarifbestimmung sowie integrierte Schnittstellen zu Logistik-Dienstleistern helfen bei der Abwicklung und bieten oft Möglichkeiten zur automatisierten Frachtkostenermittlung und -kontrolle.

Über den gesamten Prozess

ERP-Systeme bilden sowohl operativ als auch administrativ meist die Basis, um die logistischen Prozesse im Unternehmen abzubilden. Auf diesem Fundament können Lösungen für den Multi-Carrier-Versand aufsetzen. Vor allem, wenn sie sich in die vorhandene Prozess- und Systemlandschaft integrieren lassen. Diese Systeme helfen bei der Carrier-Auswahl und erleichtern es durch ihre Schnittstellen zu Logistik-Dienstleistern, neue Transport- und Versandwege zu erschließen. Weitere Funktionen von Multi-Carrier-Lösungen zielen ab auf die Tarifbestimmung, Sendungsverfolgung, die Erstellung automatisierter Versand-/Export-Dokumentation, Zustellnachweise, Sendungserstellung und -stornierung sowie Compliance-Richtlinien. Versand- und Transportlösungen können somit dabei helfen, Prozesse entlang der Lieferkette zu automatisieren und zu vereinfachen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige