Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Transportlogistik

Keine Kostenfallen im Transport

Der Versand von Gütern wird durch die steigende Zahl an Schnittstellen in der Lieferkette in Verbindung mit den traditionellen Kostenfallen bei administrativen Prozessen immer aufwendiger. Automatisierung und Digitalisierung kann diese Komplexität senken und sogar Raum für Verbesserungen aufzeigen.

Transportlogistik im Industrie 4.0-Zeitalter

Bild: Mehrwerk AG

Unter Multi-Carrier-Transportmanagement ist die Steuerung und Verwaltung von Versand- und Transportprozessen zu verstehen, in die mehrere Transporteure für Pakete (Express-Dienstleister) sowie LTL (Less Than Truckload), FTL (Full Truck Load) zur Lieferung über Land, Luft und Wasser integriert sind. Dabei entstehen neue Herausforderungen, wenn Digitalisierung und Automatisierung auf die Transportlogistik treffen. Diese Entwicklungen vollziehen sich auf den Ebenen Transportmittel, Prozesse im Transportverlauf, unternehmensinterne Infrastruktur und Netzwerk zu Logistikdienstleistern sowie Kunden. Eine Aufgabe ist es, die Ebenen intelligent miteinander zu verbinden. Diese Verknüpfung kann schnell und effektiv durch spezialisierte und flexibel individualisierbare Software unterstützt werden, um die logistische Leistungsfähigkeit zu steigern. Dazu gehören ein hervorragender Lieferservice, kurze Lieferzeiten und hohe Liefertreue – all das kostenoptimiert. Aufbauend auf diesem Grundverständnis werden im Sinn einer Transportlogistik 4.0 folgende typische Prozessprobleme, Kostenfallen und Optimierungspotenziale sowie damit verbundene allgemeine und softwarebasierte Lösungsansätze thematisiert.

Die Ausgaben kontrollieren

Vor allem das wachsende Netzwerk an Logistik-Dienstleistern – gepaart mit einer steigenden Anzahl an Sendungen – führt zu erheblichen administrativen Anforderungen im Frachtkostenmanagement. Zwei fehleranfällige und zeitaufwendige Baustellen gewinnen bei dieser Entwicklung besonders an Bedeutung, nämlich die Frachtkostenermittlung und die Frachtkostenkontrolle. In vielen Unternehmen liegt der Fokus auf der Frachtkostenkontrolle. Doch dabei entstehen viele oft unentdeckte Fehler, wenn die Validierungsgrundlage fehlt: Transparenz über Tarife und Frachtkostenberechnungen. Multi-Carrier-Systeme mit integriertem Frachtkostenmanagement können diese Aufgaben digital abbilden. Funktionen zur automatischen, regelbasierten Carrier-Auswahl und Tarifbestimmung sowie integrierte Schnittstellen zu Logistik-Dienstleistern helfen bei der Abwicklung und bieten oft Möglichkeiten zur automatisierten Frachtkostenermittlung und -kontrolle.

Über den gesamten Prozess

ERP-Systeme bilden sowohl operativ als auch administrativ meist die Basis, um die logistischen Prozesse im Unternehmen abzubilden. Auf diesem Fundament können Lösungen für den Multi-Carrier-Versand aufsetzen. Vor allem, wenn sie sich in die vorhandene Prozess- und Systemlandschaft integrieren lassen. Diese Systeme helfen bei der Carrier-Auswahl und erleichtern es durch ihre Schnittstellen zu Logistik-Dienstleistern, neue Transport- und Versandwege zu erschließen. Weitere Funktionen von Multi-Carrier-Lösungen zielen ab auf die Tarifbestimmung, Sendungsverfolgung, die Erstellung automatisierter Versand-/Export-Dokumentation, Zustellnachweise, Sendungserstellung und -stornierung sowie Compliance-Richtlinien. Versand- und Transportlösungen können somit dabei helfen, Prozesse entlang der Lieferkette zu automatisieren und zu vereinfachen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Zuge des Wachstums der letzten Jahre wollte Stabilus das Zutrittsmanagement und die Zeitwirtschaft mit einem zukunftsfähigen System optimieren. Fündig wurde das Unternehmen bei Interflex Datensysteme. Zeitraubende Übertragungen von Buchungsdaten gehören nun ebenso der Vergangenheit an, wie die vielen Firmenschlüssel in den Hosentaschen der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

Nextlap hat die nach eigenen Angaben weltweit erste 4G/5G-Pick-by-Light-Applikation auf den Markt gebracht. Die Plug-and-Play-Lösung für Picker kommt ohne klassische Netzwerkinfrastruktur aus.‣ weiterlesen

Beim generativen Design werden KI-Algorithmen zur treibenden Entscheidungskraft im Produktdesign. Anhand vorgegebener Parameter können sie eine Vielzahl an passenden Produktentwürfen berechnen. Dadurch ändert sich auch die Rolle von Produktdesignern und Ingenieuren. Ganz ohne sie geht es jedoch nicht.‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige