Anzeige
Beitrag drucken

Adaptive ERP-Module bei der GEMÜ Gruppe

Termintreu ohne Wenn und Aber

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.

(Bild: GEMÜ Gruppe)

(Bild: GEMÜ Gruppe)

Die Gruppe entwickelt und fertigt Ventil-, Mess- und Regelsysteme für Flüssigkeiten, Dämpfe und Gase für unterschiedliche Anwendungsbereiche und Branchen. Absperrklappen kommen etwa bei der Gefriertrocknung von Arzneimitteln und bei der industriellen Aufbereitung von Wasser zum Einsatz, Sitzventile finden sich in Mischern für die Herstellung von Haarfarben oder in Anlagen für die sterile Reinstdampferzeugung wieder. Längst reiht sich das Familienunternehmen in die Riege der berühmten, deutschen Hidden Champions ein. Im Bereich Lösungen für sterile Prozesse sieht sich das Unternehmen sogar als Weltmarktführer.

Im Jahr 1964 von Fritz Müller als unabhängiges Familienunternehmen gegründet, zählen zur inhabergeführten Unternehmensgruppe GEMÜ mit Hauptsitz in Ingelfingen-Criesbach heute 27 Tochter- und sechs Produktionsgesellschaften. In mehr als 50 Ländern erwirtschaften über 1.900 Mitarbeiter, davon 1.100 in Deutschland, einen Jahresumsatz von über 330 Mio. Euro. Im Bild ist das Produktions- und Logistikzentrum Europa zu sehen. Der Standort in Kupferzell bietet Platz für Montage, Logistik und Distribution. (Bild: GEMÜ Gruppe)

Im Jahr 1964 von Fritz Müller als unabhängiges Familienunternehmen gegründet, zählen zur inhabergeführten Unternehmensgruppe GEMÜ mit Hauptsitz in Ingelfingen-Criesbach heute 27 Tochter- und sechs Produktionsgesellschaften. In mehr als 50 Ländern erwirtschaften über 1.900 Mitarbeiter, davon 1.100 in Deutschland, einen Jahresumsatz von über 330 Mio. Euro. Im Bild ist das Produktions- und Logistikzentrum Europa zu sehen. Der Standort in Kupferzell bietet Platz für Montage, Logistik und Distribution. (Bild: GEMÜ Gruppe)

Standards sorgen für Qualität

Um Kunden global mit gleichbleibender Qualität zu beliefern, arbeitet das Unternehmen an allen Standorten mit standardisierten Verfahren und Prozessen in den Bereichen Engineering, Produktion und Logistik. Eine wesentliche Rolle spielt die Informationstechnologie, allen voran das ERP-System. Erweitert um Module für die adaptive Produktionsplanung und -steuerung, sorgt es werksübergreifend für verlässliche und optimierte Prozesse und vor allem für die Einhaltung einer nahezu hundertprozentigen Liefertermintreue.

Über Grenzen hinweg

Als zentraler Daten-Hub in GEMÜs IT-Landschaft fungiert das ERP-System PSIpenta vom Berliner Hersteller PSI Automotive & Industry. Als solches tauscht es Informationen mit zahlreichen anderen IT-Lösungen aus, unter anderem mit der Lagerverwaltung, Exportkontrolle und MES-Modulen, einem Montage- und Serialisierungsdialog, einer BI und verschiedenen Konstruktionslösungen. GEMÜ setzt die ERP-Suite weltweit sowohl in den Vertriebs- als auch in den Produktionsgesellschaften ein. „Im internationalen Kontext kommen z.B. die unterschiedlichen gesetzlichen und steuerlichen Anforderungen der verschiedenen Länder zum Tragen, die das ERP-System flexibel abdeckt“, schildert Achim Stapf, der als Head of Global IT die gesamte Klaviatur der IT-Systeme und -Prozesse der GEMÜ Gruppe verantwortet. Gleichzeitig trägt es durch das Modul Multisite für die Mehrwerkesteuerung dafür Sorge, dass die Lieferkette über Werks- und Landesgrenzen hinaus funktioniert und Stammdaten zentral – also nur einmal – gepflegt werden. Das beginnt bereits bei der Auftragserfassung. Hier zählt zu den Aufgaben des ERP-Systems, die Anwender bei der fehlerfreien Dateneingabe zu unterstützen und u. a. relevante Plausibilitätsprüfungen durchzuführen. Dabei muss sich aufgrund der internationalen Aufstellung das Datum in einen lokalen, also werksspezifischen, und einen gemeinsam genutzten, werksübergreifenden Anteil aufteilen. Höchste Priorität hat bei GEMÜ zudem die Liefertermintreue. „Unser Anspruch ist es, schon bei der Auftragserfassung im ERP-System zuverlässige Liefertermine über die Werksgrenzen hinweg ermitteln zu können. Hierfür benötigen wir eine transparente Darstellung der Bedarfs-, Dispositions- und Bestandssituation und zwar wiederum über Werks- und Landesgrenzen hinaus“, betont der Head of Global IT.

Die Unternehmenspruppe fertigt sowohl ihre Ventil-, Mess- und Regelsysteme sowohl im Standard als auch nach Kundenanforderung. (Bild: GEMÜ Gruppe)

Die Unternehmenspruppe fertigt sowohl ihre Ventil-, Mess- und Regelsysteme sowohl im Standard als auch nach Kundenanforderung. (Bild: GEMÜ Gruppe)


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige