Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Adaptive ERP-Module bei der GEMÜ Gruppe

Termintreu ohne Wenn und Aber

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.

(Bild: GEMÜ Gruppe)

(Bild: GEMÜ Gruppe)

Die Gruppe entwickelt und fertigt Ventil-, Mess- und Regelsysteme für Flüssigkeiten, Dämpfe und Gase für unterschiedliche Anwendungsbereiche und Branchen. Absperrklappen kommen etwa bei der Gefriertrocknung von Arzneimitteln und bei der industriellen Aufbereitung von Wasser zum Einsatz, Sitzventile finden sich in Mischern für die Herstellung von Haarfarben oder in Anlagen für die sterile Reinstdampferzeugung wieder. Längst reiht sich das Familienunternehmen in die Riege der berühmten, deutschen Hidden Champions ein. Im Bereich Lösungen für sterile Prozesse sieht sich das Unternehmen sogar als Weltmarktführer.

Im Jahr 1964 von Fritz Müller als unabhängiges Familienunternehmen gegründet, zählen zur inhabergeführten Unternehmensgruppe GEMÜ mit Hauptsitz in Ingelfingen-Criesbach heute 27 Tochter- und sechs Produktionsgesellschaften. In mehr als 50 Ländern erwirtschaften über 1.900 Mitarbeiter, davon 1.100 in Deutschland, einen Jahresumsatz von über 330 Mio. Euro. Im Bild ist das Produktions- und Logistikzentrum Europa zu sehen. Der Standort in Kupferzell bietet Platz für Montage, Logistik und Distribution. (Bild: GEMÜ Gruppe)

Im Jahr 1964 von Fritz Müller als unabhängiges Familienunternehmen gegründet, zählen zur inhabergeführten Unternehmensgruppe GEMÜ mit Hauptsitz in Ingelfingen-Criesbach heute 27 Tochter- und sechs Produktionsgesellschaften. In mehr als 50 Ländern erwirtschaften über 1.900 Mitarbeiter, davon 1.100 in Deutschland, einen Jahresumsatz von über 330 Mio. Euro. Im Bild ist das Produktions- und Logistikzentrum Europa zu sehen. Der Standort in Kupferzell bietet Platz für Montage, Logistik und Distribution. (Bild: GEMÜ Gruppe)

Standards sorgen für Qualität

Um Kunden global mit gleichbleibender Qualität zu beliefern, arbeitet das Unternehmen an allen Standorten mit standardisierten Verfahren und Prozessen in den Bereichen Engineering, Produktion und Logistik. Eine wesentliche Rolle spielt die Informationstechnologie, allen voran das ERP-System. Erweitert um Module für die adaptive Produktionsplanung und -steuerung, sorgt es werksübergreifend für verlässliche und optimierte Prozesse und vor allem für die Einhaltung einer nahezu hundertprozentigen Liefertermintreue.

Über Grenzen hinweg

Als zentraler Daten-Hub in GEMÜs IT-Landschaft fungiert das ERP-System PSIpenta vom Berliner Hersteller PSI Automotive & Industry. Als solches tauscht es Informationen mit zahlreichen anderen IT-Lösungen aus, unter anderem mit der Lagerverwaltung, Exportkontrolle und MES-Modulen, einem Montage- und Serialisierungsdialog, einer BI und verschiedenen Konstruktionslösungen. GEMÜ setzt die ERP-Suite weltweit sowohl in den Vertriebs- als auch in den Produktionsgesellschaften ein. „Im internationalen Kontext kommen z.B. die unterschiedlichen gesetzlichen und steuerlichen Anforderungen der verschiedenen Länder zum Tragen, die das ERP-System flexibel abdeckt“, schildert Achim Stapf, der als Head of Global IT die gesamte Klaviatur der IT-Systeme und -Prozesse der GEMÜ Gruppe verantwortet. Gleichzeitig trägt es durch das Modul Multisite für die Mehrwerkesteuerung dafür Sorge, dass die Lieferkette über Werks- und Landesgrenzen hinaus funktioniert und Stammdaten zentral – also nur einmal – gepflegt werden. Das beginnt bereits bei der Auftragserfassung. Hier zählt zu den Aufgaben des ERP-Systems, die Anwender bei der fehlerfreien Dateneingabe zu unterstützen und u. a. relevante Plausibilitätsprüfungen durchzuführen. Dabei muss sich aufgrund der internationalen Aufstellung das Datum in einen lokalen, also werksspezifischen, und einen gemeinsam genutzten, werksübergreifenden Anteil aufteilen. Höchste Priorität hat bei GEMÜ zudem die Liefertermintreue. „Unser Anspruch ist es, schon bei der Auftragserfassung im ERP-System zuverlässige Liefertermine über die Werksgrenzen hinweg ermitteln zu können. Hierfür benötigen wir eine transparente Darstellung der Bedarfs-, Dispositions- und Bestandssituation und zwar wiederum über Werks- und Landesgrenzen hinaus“, betont der Head of Global IT.

Die Unternehmenspruppe fertigt sowohl ihre Ventil-, Mess- und Regelsysteme sowohl im Standard als auch nach Kundenanforderung. (Bild: GEMÜ Gruppe)

Die Unternehmenspruppe fertigt sowohl ihre Ventil-, Mess- und Regelsysteme sowohl im Standard als auch nach Kundenanforderung. (Bild: GEMÜ Gruppe)


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen