Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energiekostenvergleiche für Großverbraucher

Onlineplattform zum Stromeinkauf

Häufig schenken Unternehmen ihrem Stromversorger und -tarif wenig Beachtung – bis der Vertrag ausläuft. Dann stehen sie vor der Frage: Erneut beim gleichen Versorger abschließen? Oder genauer hinschauen und Sparpotenzial suchen? Die Digitalisierung der Gewerbestrombeschaffung bietet Unternehmen dabei neue Möglichkeiten.

Energiekosten & Sparpotenzial: Onlineplattform zum Stromeinkauf

Bild: © Pressmaster/Fotalia.com

Unternehmen mit einem Stromverbrauch von mehr als 100.000 Kilowattstunden und einer registrierenden Leistungsmessung (RLM) stehen einmal im Jahr vor der Strom-Frage. Denn sogenannte RLM-Verträge sind meist zeitlich befristet. Die Entscheidung darüber, wie viel Zeit und Aufwand in die Recherche eines neuen Tarifs gesteckt wird, hängt entscheidend mit dem Stromverbrauch des Herstellers zusammen. Einen hohen Energiebedarf haben besonders Firmen, die viel kühlen, heizen oder Druckluft benötigen, aber auch solche, die viele energieintensive Maschinen im Einsatz haben. Dann können sich bereits Einsparungen im Zehntel-Cent- oder Cent-Bereich pro Kilowattstunde signifikant auswirken.

Was ist RLM?

Gewerbekunden mit einem Jahresstromverbrauch ab 100.000 Kilowattstunden werden mittels einer RLM ( registrierende Leistungsmessung) gemessen. Dafür verfügen sie über eine spezielle Messeinrichtung, die alle 15 Minuten den Leistungsmittelwert misst. Das ergibt 35.040 Messwerte im Jahr, die an den Netzbetreiber übermittelt werden. Von dort werden sie an den Stromanbieter weitergegeben, der damit die Stromversorgung planen kann. Über einen Zeitraum von einem Jahr entsteht so der Jahreslastgang, der dem Kunden abgerechnet wird. Diese Art der Strommessung erfordert eine technische Umsetzung, die die Werte in Echtzeit übermittelt. Das wird beispielweise per GPS, Internet oder über die Stromleitung selbst sichergestellt.

Drei Wege bis zum Abschluss

In der Vergangenheit haben sich drei Wege etabliert, wie Unternehmen und Energieversorger zusammenkommen. Erstens: Die Gewerbetreibenden fragen direkt bei bestimmten Versorgern an, die ihnen geeignet vorkommen. Dieser Weg ist mit einem hohen Zeit- und Personalaufwand verbunden, da der Lastgang des Unternehmens bei jedem Versorger einzeln eingereicht und das Angebotsformular ausgefüllt werden muss. Außerdem lässt sich ein guter Überblick über verschiedene Preismodelle nur dann gewinnen, wenn möglichst viele Angebote angefragt werden. Zweitens: Die Unternehmen schalten einen Agenten oder Vermittler ein, der Angebote einholt und – oftmals anonymisiert – weitergibt. Komfortabel, aber teuer, denn die Vermittlung wird durch eine Provision bezahlt. Zudem sind die Empfehlungen des Agenten wenig transparent. Als dritte Möglichkeit stehen Online-Vergleichsportale für Privatpersonen zur Verfügung, die auch Verträge an kleinere Unternehmen vermitteln. Dazu müssen Firmen jedoch weniger als 100.000 Kilowattstunden im Jahr verbrauchen und somit nach dem SLP (Standardlastprofil) abgerechnet werden.

Bewegung im Strommarkt

Es ist jedoch Bewegung in den Gewerbestrommarkt gekommen. Die Digitalisierung der Strombeschaffung, die für Privatkunden durch Portale wie Verivox oder Check24 schon seit mehreren Jahr selbstverständlich ist, könnte sich auch in der Unternehmenswelt etablieren. Der Gewerbe-strom-Online-Marktplatz e.less erlaubt Unternehmen beispielsweise seit Anfang 2018, ihren Lastgang nur einmal hochzuladen, um eine Übersicht verschiedener Optionen und Tarife zu erhalten. Diese werden in Echtzeit auf Basis der Preise an der Leipziger Strombörse (EEX) ermittelt. Durch einen integrierten Vertragsgenerator können Unternehmen in wenigen Minuten einen neuen Stromvertrag abschließen. Davor haben Unternehmen die Möglichkeit, ihrer Suche verschiedene Präferenzen voranzustellen, etwa ob sie Wert auf regenerative Energiequellen oder einen persönlichen Ansprechpartner beim Versorger legen. Für Firmen mit mehreren Produktionsstätten kann es sinnvoll sein, verschiedene Rechnungsadressen angeben zu können. Für die Vermittlung schließlich erhält e.less vom Energieversorger eine Gebühr. Dem produzierenden Unternehmen entstehen hingegen keine Kosten durch die Nutzung des Online-Marktplatzes.

Sparpotenzial | Stromzähler: Die Kosten immer im Blick (Bild: © nordroden / Fotolia.com)

Stromzähler: Die Kosten immer im Blick (Bild: © nordroden / Fotolia.com)


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige