Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP-System bei Verpackungsspezialist Romwell

Starker Standard flexibel verpackt

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.

Geschäftsführer Oliver Krogh (rechts) und IT-Leiter Sven Appel, Romwell GmbH. (Bild: IAS Industrial Application Software GmbH)

Geschäftsführer Oliver Krogh (rechts) und IT-Leiter Sven Appel, Romwell GmbH. (Bild: IAS Industrial Application Software GmbH)

In den 1950er Jahren beschäftigte sich das Handelshaus Edmund Romberg & Sohn mit Gartenanzuchtartikeln, besonders mit Island Moos. Jedem Modellbauer als Deko-Artikel bekannt, lag das Haupteinsatzgebiet dieses Mooses allerdings in der Kranzbinderei, vor allem für Grabkränze. Die Grabunterlagen bestanden damals aus Styropor. „Diese Grabunterlagen aus Styropor fertigte man seinerzeit hier in Breitscheidt in einem Styropor-verarbeitenden Betrieb“, weiß Oliver Krogh, Geschäftsführer der Romwell GmbH, zu berichten. Styropor verrottet aber nicht und ist nicht kompostierbar, weswegen intensiv nach Alternativen gesucht wurde. Als Ergebnis vieler Experimente stellte man schließlich die Grabunterlagen aus Wellpappe her. Als dann Anfang der 90er-Jahre das Bundesumweltministerium neue Verpackungsverordnungen erließ, entstand die Idee, auch Verpackungen aus Wellpappe herzustellen. So kam Romberg zur Wellpappe und es entstand 1991 in Breitscheidt die heutige Romwell GmbH & Co. KG. 2018 kaufte die PartnerFonds AG das Unternehmen zu 100 Prozent.

Effektiver Produktschutz

Das Produktspektrum reicht inzwischen von unterschiedlich kaschierten Platten über Polsterprofile und komplexe Formteile aus Wellpappe bis hin zu verschiedensten Faltsystemen und Membranpolsterverpackungen. Jede Lösung wird auf die Anforderungen des Abnehmers zugeschnitten, um mit möglichst einfachen und wirtschaftlichen Mitteln den gewünschten Produktschutz zu erreichen. Dafür gibt es drei unterschiedliche Bereiche: Neben den klassischen Wellpappe-Polstern gibt es noch die Membran-Polster und den sogenannten Twistbereich. „In jedem dieser Segmente haben wir heute Mitbewerber. Aber das, was wir können, nämlich aus dem Gesamtfundus dieser drei Verpackungslinien für den Kunden die richtige Verpackungslösung zu entwickeln, das kann kein einziger Marktbegleiter“, sagt Krogh. IT-Leiter Sven Appel ergänzt: „Unsere selbst entwickelten Verpackungsmaschinen stellen wir den Kunden kostenlos zur Verfügung, liefern ihnen aber das gesamte Verpackungsmaterial. Das ist nicht zuletzt wegen der äußerst geringen Investitionen für unsere Kunden interessant.“ Mit etwa 20 Prozent ist der Automotive-Sektor – bedingt durch das After-Sales-Geschäft mit Scheinwerfern, Bremsscheiben und anderen Ersatzteilen – einer der großen Abnehmer. Aber auch viele Logistiker gehören dazu, die für ihre Kunden die Retourenabwicklung erledigen oder vor dem Transport die Produkte selbst verpacken. 85 Prozent des Umsatzes erzielt Romwell im Inland, der Rest geht in den Export ins angrenzende Europa.

Datenzentrale gesucht

Bis 2009 erledigte die IT-Abteilung ihre Aufgaben mit den Microsoft-Standard-Produkten Access und Excel. „Die Finanzbuchhaltung nutzte Lexware, Access diente auch als CRM-Modul und Lieferscheine und Produktionsplanung liefen über Excel und befanden sich vor allem im Kopf des Produktionsleiters“, so Appel. Doch die Firma wuchs beständig und brauchte mit zunehmender Dringlichkeit ein investitions- und zukunftssicheres ERP-System. „Wir wollten alle betriebsrelevanten Daten – vom Angebot über den Auftrag und die Produktion bis zur Rechnungsstellung – zentral in einem System verwalten“, nennt der IT-Leiter die Anforderungen. Nach umfangreichen Marktrecherchen, kamen drei ERP-Lösungen in die engere Auswahl: SAP, Microsoft Dynamics NAV und caniasERP von der IAS. Nach den Präsentationen blieben Dynamics NAV und caniasERP. „Kostentechnisch haben sich die beiden nicht viel getan, aber caniasERP war das deutlich flexiblere System. Das war der ausschlaggebende Punkt für unsere Entscheidung“, erinnert sich Oliver Krogh.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Rahmen eines neu aufgesetzten Partnerprogramms will der Simulationsspezialist Machineering Anwendern u.a. die Lösungsintegration erleichtern.‣ weiterlesen

Immer wieder sind Unternehmen und Organisationen von Ransomware-Angriffen betroffen. Der Softwareanbieter Check Point beobachtet dabei ein noch aggressiveres Vorgehen der Hacker.‣ weiterlesen

Toby Alcock ist neuer Chief Technology Officer der Logicalis Group. Er bekleidete zuletzt die Position des Chief Technology Officer für Logicalis Australien.‣ weiterlesen

Sven Behrendt ist neuer CEO der SER Group. Die Unternehmensgruppe teilt zudem mit, dass John Bates als Executive Chairman in den Beirat der SER Group berufen wurde.‣ weiterlesen

Der Ort, an dem die wichtigsten Prozesse der Datenspeicherung und -verarbeitung stattfinden, hat sich in den letzten Jahrzehnten mehrfach verschoben. Von zentralen Großrechnern bis in die Cloud und wieder zurück. Durch den aktuellen Trend des Edge Computing werden Teile der Datenverarbeitung wieder näher an den Entstehungsort gerückt. Doch was ist der effizienteste Weg?‣ weiterlesen

In vielen Unternehmen steht der Anspruch an die Produktqualität in krassem Gegensatz zum Anspruch an die Stamm- und Plandaten. Doch diese sind essenziell für viele Berechnungen bis hin zur Wirtschaftlichkeit eines Produktes. Datenpflege im Werk ist zwar mühsam, aber mit den passenden Methoden und Software gut zu bewältigen.‣ weiterlesen

Wirklich Nutzen aus Machine Learning zu ziehen, ist schon schwer genug. Umso ärgerlicher ist es, wenn Fehler den Fortschritt verzögern. Dieser Leitfaden führt, angelehnt an zahlreiche Best Practices, durch ein erfolgreiches ML-Projekt und zeigt typische Fallstricke auf.‣ weiterlesen

Bei der Umstellung auf eine datengetriebene Produktion gibt es einige Herausforderungen, die es bereits im Vorfeld zu beachten gilt. Um diese systematisch angehen und meistern zu können, ist eine stufenweise Etablierung deshalb ein sinnvoller Weg.‣ weiterlesen

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige