Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Standorte an das ERP-System anbinden

Über Werks- und Landesgrenzen hinaus

Mit dem Unternehmenswachstum steigen die Anforderungen an die ERP-Software. Als der Göttinger Messgerätehersteller Mahr seine Niederlassungen mit einer einheitlichen Business-Software ausstatten wollte, erwies sich die integrierte Mehrwerksteuerung des Systems als klarer Vorteil.

 (Bild: Carl Mahr GmbH & Co. KG)

(Bild: Carl Mahr GmbH & Co. KG)

Bereits seit 1861 widmet sich die Göttinger Mahr GmbH der Herstellung von Messtechnik. Zum Produktportfolio zählen Messgeräte zum Prüfen der Werkstückgeometrie, aber auch Kugelführungen und Zahnrad- und Dosierpumpen. Diese werden in unterschiedlichen Branche gebraucht: Angefangen bei Automobil-, Maschinen- und Anlagenbau über die Elektro- und Medizintechnik bis hin zur optischen Industrie sowie Synthesefaser- und Kunststoff-Industrie. Das Unternehmen ist dabei kontinuierlich gewachsen – 14 Tochterunternehmen mit 2000 Mitarbeitern gibt es weltweit.

Komplexität wächst

Die wachsende Komplexität der Unternehmensstruktur stellt für die IT eine besondere Herausforderung dar – allen voran für das ERP-System PSIpenta, das Mahr bereits seit 1992 einsetzt. Ursprünglich arbeitete das Unternehmen mit zwei Singlesite-, also voneinander unabhängigen, Installationen in drei Werken. Mit dem Wachstum wurde eine unternehmensübergreifende Transparenz über den Auftragsstand sowie nach einheitlichen Datenbeständen und -prozessen nötig. „Mit dem integrierten Modul für die Mehrwerkesteuerung bot unser ERP-System bereits alles, was wir dafür benötigten“, schildert Thomas Sommer, Leiter Business Application Management bei Mahr. Mit Multisite lassen sich beliebig viele nationale und internationale Werke in einer Unternehmensstruktur verwalten und steuern sowie geografische Einkaufs- und Vertriebsaktivitäten bündeln. 2013 fiel der Startschuss für die sukzessive Anbindung aller Mahr-Niederlassungen. Inzwischen arbeiten rund 1.000 Mitarbeiter in 12 Werken mit dem System, 2024 sollen es circa 1.500 sein.

Unabhängig vom Standort

Thomas Sommer erklärt: „Im Grunde geht alles, was man sich vorstellt: Kommerzielle Unabhängigkeit bei Zugriff auf denselben Datenpool, Dreiecksgeschäfte mit Kunden oder unternehmensweite Verfügbarkeitsprüfungen. Neben dem zentralen Einkauf und Vertrieb war uns wichtig, dass auch ein produzierendes Werk direkt verkaufen kann, etwa wenn in Göttingen große Messmaschinen bestellt werden. Andererseits sollen Produkte, die in einem Land bestellt werden, auch über die entsprechende Tochter abgewickelt werden“, erläutert der Leiter Business Application Management. Durch den Einsatz von Multisite entfallen vor allem aufwendige und redundante Datenerfassungen. Zudem beschleunigen durchgängige Automatismen verschiedene, standardisierte Unternehmensprozesse. Mitarbeiter sollen unabhängig vom Standort und über nationale Landesgrenzen hinweg jederzeit in den jeweiligen Abteilungen arbeiten können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit kurzem ist Version 7.0 der Startup Tools von Inneo verfügbar. Die Lösung soll Anwenderunternehmen die einheitliche Arbeit mit Engineering-Software von PTC erleichtern.‣ weiterlesen

Condition-Monitoring-Systeme werden meist nur an wenigen hochkritischen Stellen installiert, weil sie noch immer kostspielig und kompliziert einzurichten sind. Mit den BCM-Sensoren von Balluf sollen sich auch normale Komponenten wirtschaftlich überwachen lassen.‣ weiterlesen

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige