Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Standorte an das ERP-System anbinden

Über Werks- und Landesgrenzen hinaus

Mit dem Unternehmenswachstum steigen die Anforderungen an die ERP-Software. Als der Göttinger Messgerätehersteller Mahr seine Niederlassungen mit einer einheitlichen Business-Software ausstatten wollte, erwies sich die integrierte Mehrwerksteuerung des Systems als klarer Vorteil.

 (Bild: Carl Mahr GmbH & Co. KG)

(Bild: Carl Mahr GmbH & Co. KG)

Bereits seit 1861 widmet sich die Göttinger Mahr GmbH der Herstellung von Messtechnik. Zum Produktportfolio zählen Messgeräte zum Prüfen der Werkstückgeometrie, aber auch Kugelführungen und Zahnrad- und Dosierpumpen. Diese werden in unterschiedlichen Branche gebraucht: Angefangen bei Automobil-, Maschinen- und Anlagenbau über die Elektro- und Medizintechnik bis hin zur optischen Industrie sowie Synthesefaser- und Kunststoff-Industrie. Das Unternehmen ist dabei kontinuierlich gewachsen – 14 Tochterunternehmen mit 2000 Mitarbeitern gibt es weltweit.

Komplexität wächst

Die wachsende Komplexität der Unternehmensstruktur stellt für die IT eine besondere Herausforderung dar – allen voran für das ERP-System PSIpenta, das Mahr bereits seit 1992 einsetzt. Ursprünglich arbeitete das Unternehmen mit zwei Singlesite-, also voneinander unabhängigen, Installationen in drei Werken. Mit dem Wachstum wurde eine unternehmensübergreifende Transparenz über den Auftragsstand sowie nach einheitlichen Datenbeständen und -prozessen nötig. „Mit dem integrierten Modul für die Mehrwerkesteuerung bot unser ERP-System bereits alles, was wir dafür benötigten“, schildert Thomas Sommer, Leiter Business Application Management bei Mahr. Mit Multisite lassen sich beliebig viele nationale und internationale Werke in einer Unternehmensstruktur verwalten und steuern sowie geografische Einkaufs- und Vertriebsaktivitäten bündeln. 2013 fiel der Startschuss für die sukzessive Anbindung aller Mahr-Niederlassungen. Inzwischen arbeiten rund 1.000 Mitarbeiter in 12 Werken mit dem System, 2024 sollen es circa 1.500 sein.

Unabhängig vom Standort

Thomas Sommer erklärt: „Im Grunde geht alles, was man sich vorstellt: Kommerzielle Unabhängigkeit bei Zugriff auf denselben Datenpool, Dreiecksgeschäfte mit Kunden oder unternehmensweite Verfügbarkeitsprüfungen. Neben dem zentralen Einkauf und Vertrieb war uns wichtig, dass auch ein produzierendes Werk direkt verkaufen kann, etwa wenn in Göttingen große Messmaschinen bestellt werden. Andererseits sollen Produkte, die in einem Land bestellt werden, auch über die entsprechende Tochter abgewickelt werden“, erläutert der Leiter Business Application Management. Durch den Einsatz von Multisite entfallen vor allem aufwendige und redundante Datenerfassungen. Zudem beschleunigen durchgängige Automatismen verschiedene, standardisierte Unternehmensprozesse. Mitarbeiter sollen unabhängig vom Standort und über nationale Landesgrenzen hinweg jederzeit in den jeweiligen Abteilungen arbeiten können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige