Anzeige
Anzeige
Anzeige

Data Governance

Regeln setzen für den Umgang mit Stammdaten

Beitrag drucken

Regeln IT-basiert einhalten

Nachdem die Verantwortlichkeiten geklärt sind, sollten für die Anlage von Stammdaten allgemeine Regeln verabschiedet werden. Vor allem ist auf ein einheitliches Sprach- und Zahlenbild Wert zu legen, um etwa die Redundanz von Mengenangaben zu vermeiden. Zudem sollten Pflichtangaben konfiguriert und möglichst in der Software hart eingestellt werden. Zuletzt sollten Vorschriften für die Aktualität von Daten definiert werden. Dabei gilt es, auch Richtlinien für die Archivierung nicht aktueller Daten festzulegen, um die Menge der Datensätze zu reduzieren.

Aktuelle ERP-Systeme bieten zahlreiche Optionen rund um das Stammdaten-Management. Eine benutzerfreundliche Oberfläche trägt dazu bei, dass Anwender stets die Übersicht bewahren und Fehler schneller finden.

Bild: Oxaion GmbH

Steuerung per ERP-System

Zur regelmäßigen Kontrolle der Datenqualität eignet sich die Anwendung von Analysetools. Häufig gemachte Fehler lassen sich auf diese Weise gut identifizieren. Eine weitere Möglichkeit moderner ERP-Lösungen sind regelbasierte Steuerungen. So lassen sich Regeln festlegen für die Stammdatenanlage, Stücklistenanlage, Feldvorbelegung und zur Vollständigkeitsprüfung von Stammdatensätzen. Auch Standardwerte lassen sich vorab konfigurieren, etwa Pflichtfelder, Wertebereiche oder Ersatzteilkennzeichen. Ebenso sind rollenspezifische Berechtigungskonzepte möglich. Dies können beispielsweise eine instanziierte Aufgabenverteilung oder Berechtigungsprüfungen sein bis hinunter auf Feldebene oder etwa die rollenbasierte Reservierung von Datenfeldern.

Workflow- und Datengenerierung

Workflowmanagement ist eine weitere sinnvolle Methode, Stammdaten zu pflegen. Das reicht bis zu automatischen Workflows, die rollenbasiert, versionierbar und skalierbar zum Einsatz kommen. Auf diese Weise ist ein regelbasiertes Stammdatenanlagemanagement übergreifend auf sämtliche Organisationseinheiten möglich. Solche Workflows ermöglichen zudem, die Vollständigkeit und Richtigkeit der Datenanlage zu koordinieren und stellen außerdem die abteilungsübergreifende Verbindung zwischen den Verantwortungsträgern her.

ERP-unterstützte Stammdatenpflege

Um den Aufwand der Stammdatenpflege gering zu halten und in das laufende Tagesgeschäft zu integrieren, gibt es aktuell drei Möglichkeiten, die zu einer vollständigen oder teilweisen Automatisierung von Stammdatenpflege führen. Ein ERP-System ist meist bereits randvoll mit Informationen, aus denen die Korrektheit der Stammdaten abgeleitet werden kann: Dispositionsdaten wie Wochenverbrauch, Sicherheits- und Meldebestände lassen sich aus historischen Daten permanent neu berechnen und werden damit aktuell gehalten. Im Rahmen der Produktion können aktuelle Rüst-, Stück- und Übergangszeiten ebenfalls jederzeit dem System entnommen werden. Eine immer größere Rolle bei der Aktualisierung von geschäftlichen Daten spielen auch Webdienste. So können Intra-Warennummern oder Währungskurse automatisiert aktualisiert werden. Auch eine Prüfung von Steuernummern beim Bundeszentralamt für Steuern gehört mittlerweile zum Standard. Organisatorische Bestrebungen zur Automatisierung der Stammdatenpflege entlasten nicht nur die Anwender, sondern führen auch zu einer Qualitätsverbesserung der Datensätze. Das ist eine gute Grundlage, um den bestmöglichen Nutzen aus einer ERP-Lösung zu schöpfen.


Holger Ritz ist Leiter Produktmanagement bei der Oxaion GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige