Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Software zum Energie sparen

Einflussgrößenanalyse auf Knopfdruck

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.

 (Bild: DIN e. V.)

(Bild: DIN e. V.)

Nach der Revision der ISO50001 im Jahr 2018 sind die Leistungsindikatoren noch wichtiger als zuvor: Grundlegende Veränderungen gab es insbesondere bei den Energieleistungskennzahlen (EnPIs) und den zugehörigen energetischen Ausgangsbasen (EnB). Diese müssen nun immer normalisiert werden. Das bedeutet: Änderungen von relevanten Variablen und statischen Faktoren müssen in deren Berechnung einbezogen werden, damit eine Vergleichbarkeit sichergestellt werden kann. Dadurch werden Anforderungen und Begriffe aus der ISO50015 und der ISO50003, die bisher lediglich in Form von Leitfäden zu berücksichtigen waren, in der Norm aufgegriffen. Somit sind die bindend. Dies zu erfüllen ist aber sehr zeitaufwendig. Zumindest dann, wenn dafür zwischen Datenerfassung und Excel-Tabellen hin und her zu wechseln ist. Anwender der Energiemanagement-Software IngSoft InterWatt können hier viel Aufwand sparen. Unter dem Funktionspaket ‚Leistungsindikator‘ finden sie nämlich zahlreiche Features für eine zeitsparende Einflussgrößenanalyse und Definition einer energetischen Ausgangsbasis.

Die ISO50001 sieht einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess vor, um das Ziel einer verbesserten Energieeffizienz zu erreichen. (Bild: IngSoft GmbH)

Die ISO50001 sieht einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess vor, um das Ziel einer verbesserten Energieeffizienz zu erreichen. (Bild: IngSoft GmbH)

So wird es gemacht

Um diese Aufgabe zu erledigen, ist zunächst die Ist-Größe auszuwählen, die vorgeschlagenen potentiellen Einflussfaktoren bei Bedarf zu ergänzen und zu bewerten und dann die vorgeschlagene Regression abzuspeichern. Damit ist die energetische Ausgangsbasis definiert und auch die Durchführung der Einflussgrößenanalyse dokumentiert. Die Ausgangsbasis eines EnPIs kann historisiert geändert werden, um geänderte Ausgangslagen zu reflektieren. Ebenso nützlich dürfte auch die Möglichkeit in der Software sein, für unterschiedliche Betriebszustände verschiedene Regressionsbedingungen zu definieren, die dann gemeinsam in die energetische Ausgangsbasis eingehen. Zudem lassen sich die definierten Energieleistungskennzahlen mit messbaren Zielen aus dem Modul ‚Ziele und Aktionspläne‘ verknüpfen. Damit erkennen Anwender in Auswertungen, Berichten und in Dashboards, wie weit es noch bis zum angepeilten Effizienzziel ist.

Die Anwendung ist darauf ausgelegt, Informationen für verschiedene Zielgruppen anschaulich darzustellen. (Bild: IngSoft GmbH)

Die Anwendung ist darauf ausgelegt, Informationen für verschiedene Zielgruppen anschaulich darzustellen. (Bild: IngSoft GmbH)

Grundlegende Systeme

Um Anwender beim Energiemanagement insgesamt zu unterstützen, geht die Software den Weg, Vorschläge zu den verschiedenen Energiefaktoren zu unterbreiten. Anwender müssen nur noch beurteilen, ob diese relevant sind oder nicht. Zudem ist der Einfluss von Wochen- und Feiertagen durch die Software einfach zu erkennen, was sonst häufig sehr hohen Aufwand bedeutet. IngSoft InterWatt stellt mit den in der Software hinterlegten Begriffen die relevanten Datenreihen in Klarsprache zusammen. Neben einer Regression sind auch diverse Auswertungsfunktionen, Referenzwerte und Kennzahlen als Ausgangsbasis wählbar. Diese Informationen helfen wiederum, den Ist-Stand mit den gesetzten Zielen abzugleichen. Die Auswertungsarten sind darüber hinaus darauf ausgelegt, die Datensätze sowohl für Energiemanagement-Experten als auch weniger fachkunde Mitarbeiter darzustellen. Führungskräfte könnten etwa einen zusammenfassenden Bericht mit den wesentlichen Informationen auswählen. So können alle Beteiligten vom Kollegen bis hin zum Auditor alle Informationen aus dem Programm beziehen. Auf einen Blick lässt sich beurteilen, wie viel ernergieeffizienter ein Unternehmen geworden ist und welche der Einflussgrößen dabei maßgeblich war.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige