Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Initiative ‚Paperless Factory‘ bei ZF Friedrichshafen

Schneller rüsten ohne Papier

ZF ist ein weltweit aktiver Technologiekonzern, der Systeme für PKW, Nutzfahrzeuge und Industrietechnik liefert. Auf dem Weg zur papierlosen Produktion wurde eine Produktionshalle in Friedrichshafen digital aufgerüstet. Das Resultat waren schnellere Rüstzeiten und eine bessere Übersicht über die Aktivitäten der Werker.

Bild: ©Sergey Nivens /stock.adobe.com

Bild: ©Sergey Nivens /stock.adobe.com

Mit mehreren Hundert Standorten zählt ZF zu den weltweit größten Unternehmen auf dem Gebiet der Antriebs- und Fahrwerktechnik. Ein Schwerpunkt bei der Weiterentwicklung der Erzeugnisse liegt auf der digitalen Vernetzung und Automatisierung. Beide Technologien sollen dem Konzern aber auch helfen, die internen Prozesse und Verfahren zu verbessern.

Digitale Zusammenarbeit

In einer Produktionshalle des Konzerns in Friedrichshafen fand im letzten Jahr ein Projekt zur ‚Paperless Factory‘ statt. Dabei sollte die Zusammenarbeit an den Maschinen durch digitale Prozesse verbessert werden. Im Shopfloor der Produktionshalle ging noch viel Papier herum, da keine mobile Applikation zur Bewältigung aller anfallenden Tätigkeiten sowie zur Dokumentation zur Verfügung stand. Um die Zusammenarbeit zwischen Maschinenbedienern, Meistern, Qualitätssicherung und Support digital zu unterstützen, rollte das Unternehmen mit dem Implementierungspartner Camelot ITLab zusammen eine Lösung zur Steuerung von Arbeitsaufträgen aus. Dabei kamen Anwendungen wie SAP ECC, SAP Fiori, SAP MII sowie mobile Endgeräte zum Einsatz. Eine besondere Herausforderung des Projektes war es, die Anforderungen der rund 50 Interessengruppen aus Bereichen wie Business, IT und Operations im System abzubilden.

Produzieren ohne Papier

Die zentrale Plattform unterstützt Mitarbeiter sowie Vorgesetzte nun bei Wartung, Inspektion und Reinigung der Maschinen. Oder wenn es innerhalb des Schichtsystems Wartungsarbeiten in einer vorgegebenen Stunden-Frequenz durchzuführen gilt. Die Mitarbeiter erhalten dann automatisch Benachrichtigungen, was zu tun ist. Ein weiterer Anwendungsbereich ist das schnelle Auffinden von Rüstplänen, die im System hinterlegt sind und Schritt für Schritt durch die Arbeit führen. Da sich die Prozesse je nach Maschine oder Materialwechsel unterscheiden, bringt eine beschleunigte Suche einen Zeitvorteil. Die Freigabeprüfung durch den Meister wird nun ebenfalls digital dokumentiert und archiviert. Auch ein Berechtigungsmanagement und eine Anbindung an die ERP-Lösung zur Eingabe von Stammdaten aus der Werkhalle heraus wurden umgesetzt.

Verbindlicher arbeiten

Die im Werk geleistete Arbeit und die schichtbezogenen Zuständigkeiten der Mitarbeiter können im neuen System deutlich besser nachvollzogen werden. Heute finden die Rüstprozesse in der betroffenen Produktionshalle wesentlich schneller statt als zuvor. Das Projekt im Rahmen der Initiative ‚Paperless Factory‘ wurde demnach erfolgreich umgesetzt. Der Umgang mit Dokumenten und viele Arbeitsabläufe in der Produktion wurden digital realisiert – und weitere Projekte sind bereits geplant.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige