Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Initiative ‚Paperless Factory‘ bei ZF Friedrichshafen

Schneller rüsten ohne Papier

ZF ist ein weltweit aktiver Technologiekonzern, der Systeme für PKW, Nutzfahrzeuge und Industrietechnik liefert. Auf dem Weg zur papierlosen Produktion wurde eine Produktionshalle in Friedrichshafen digital aufgerüstet. Das Resultat waren schnellere Rüstzeiten und eine bessere Übersicht über die Aktivitäten der Werker.

Bild: ©Sergey Nivens /stock.adobe.com

Bild: ©Sergey Nivens /stock.adobe.com

Mit mehreren Hundert Standorten zählt ZF zu den weltweit größten Unternehmen auf dem Gebiet der Antriebs- und Fahrwerktechnik. Ein Schwerpunkt bei der Weiterentwicklung der Erzeugnisse liegt auf der digitalen Vernetzung und Automatisierung. Beide Technologien sollen dem Konzern aber auch helfen, die internen Prozesse und Verfahren zu verbessern.

Digitale Zusammenarbeit

In einer Produktionshalle des Konzerns in Friedrichshafen fand im letzten Jahr ein Projekt zur ‚Paperless Factory‘ statt. Dabei sollte die Zusammenarbeit an den Maschinen durch digitale Prozesse verbessert werden. Im Shopfloor der Produktionshalle ging noch viel Papier herum, da keine mobile Applikation zur Bewältigung aller anfallenden Tätigkeiten sowie zur Dokumentation zur Verfügung stand. Um die Zusammenarbeit zwischen Maschinenbedienern, Meistern, Qualitätssicherung und Support digital zu unterstützen, rollte das Unternehmen mit dem Implementierungspartner Camelot ITLab zusammen eine Lösung zur Steuerung von Arbeitsaufträgen aus. Dabei kamen Anwendungen wie SAP ECC, SAP Fiori, SAP MII sowie mobile Endgeräte zum Einsatz. Eine besondere Herausforderung des Projektes war es, die Anforderungen der rund 50 Interessengruppen aus Bereichen wie Business, IT und Operations im System abzubilden.

Produzieren ohne Papier

Die zentrale Plattform unterstützt Mitarbeiter sowie Vorgesetzte nun bei Wartung, Inspektion und Reinigung der Maschinen. Oder wenn es innerhalb des Schichtsystems Wartungsarbeiten in einer vorgegebenen Stunden-Frequenz durchzuführen gilt. Die Mitarbeiter erhalten dann automatisch Benachrichtigungen, was zu tun ist. Ein weiterer Anwendungsbereich ist das schnelle Auffinden von Rüstplänen, die im System hinterlegt sind und Schritt für Schritt durch die Arbeit führen. Da sich die Prozesse je nach Maschine oder Materialwechsel unterscheiden, bringt eine beschleunigte Suche einen Zeitvorteil. Die Freigabeprüfung durch den Meister wird nun ebenfalls digital dokumentiert und archiviert. Auch ein Berechtigungsmanagement und eine Anbindung an die ERP-Lösung zur Eingabe von Stammdaten aus der Werkhalle heraus wurden umgesetzt.

Verbindlicher arbeiten

Die im Werk geleistete Arbeit und die schichtbezogenen Zuständigkeiten der Mitarbeiter können im neuen System deutlich besser nachvollzogen werden. Heute finden die Rüstprozesse in der betroffenen Produktionshalle wesentlich schneller statt als zuvor. Das Projekt im Rahmen der Initiative ‚Paperless Factory‘ wurde demnach erfolgreich umgesetzt. Der Umgang mit Dokumenten und viele Arbeitsabläufe in der Produktion wurden digital realisiert – und weitere Projekte sind bereits geplant.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Der Impuls für einen ERP-Wechsel kommt häufig aus dem mittleren Management. Dies ist nicht verwunderlich, weil in den Fachabteilungen die größten Berührungspunkte zur Software bestehen. In der Praxis bewegen immer wieder ähnliche Gründe Unternehmen dazu, ein neues ERP-System zu suchen.‣ weiterlesen

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige