Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

HR Software

Schneller auf Veränderungen reagieren

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden. 

 (Bild: ©New Africa/stock.adobe.com)

(Bild: ©New Africa/stock.adobe.com)

Bei der Thyssenkrupp Rasselstein GmbH ist es gelungen, den Anpassungsaufwand der HR-Abteilung zu verringern, die Fehleranfälligkeit zu minimieren und gleichzeitig die lückenlose revisionssichere Dokumentation sicherzustellen. Dabei hilft die Software FIS/hrd. Die Thyssenkrupp Rasselstein mit Sitz in Andernach ist der einzige deutsche Weißblechhersteller. Am Produktionsstandort für Verpackungsstahl stellt das Unternehmen verzinntes Weißblech, Feinstblech und spezialverchromtes Feinstblech, mit einer Dicke von 0,100 bis 0,499mm her. Das Unternehmen beschäftigt ca. 2.500 Mitarbeiter, betreut 400 Kunden in mehr als 80 Ländern. Die Verwaltung und das Management von Mitarbeitenden sind für eine Personalabteilung dabei eine anspruchsvolle und dynamische Aufgabe. Darüber hinaus gilt es für HR-IT-Verantwortliche auch extern motivierte Vorgaben, wie zum Beispiel Änderungen in der Berechnung von Steuern oder Sozialversicherungsbeiträgen, umzusetzen. Dazu kommen unternehmensinterne Anforderungen beispielsweise aus Betriebsvereinbarungen oder Umstrukturierungen. Das Human Resources Department bei Thyssenkrupp Rasselstein hat sich für das FIS-Tool entschieden, um die Arbeit der HR- und IT-Verantwortlichen effizienter zu gestalten und die Anpassungen und Weiterentwicklungen der SAP-Personalabrechnung transparent und nachvollziehbar zu machen.

Anpassungsaufwand verringern

Das Werkzeug FIS/hrd Schemen- und Regeln-Analyzer (SRA) ermöglicht einen neuen Lösungsstandard für die Arbeit mit Schemen und Regeln im SAP Human Capital Management(HCM)-System, welche die Prozesse für die Abrechnung und Zeitwirtschaft steuern. Die Funktionen gehen dabei über den SAP-Standard hinaus. Zudem ist die Software kundenspezifisch anpassbar.

Wichtigstes Ziel der Thyssenkrupp Rasselstein war es, den Aufwand für notwendige Anpassungen im SAP HCM-System zu verringern. FIS/hrd SRA ermöglicht dies: Beim Einspielen von Support-Packages erleichtert beispielsweise die Abgleichfunktion das Erkennen von Passagen, in denen notwendige Anpassungen für das eigene SAP HCM-System enthalten sind. Und auch intern motivierte Anpassungsanforderungen, beispielsweise aufgrund von Betriebsvereinbarungen, lassen sich durch das Tool einfacher realisieren. Zudem wird die Kollaboration in Entwicklerteams vereinfacht, da die gemeinsame Arbeit an Schemen und Regeln besser koordiniert werden kann.

Versionsverwaltung macht Änderungen nachvollziehbar

Die grundlegenden Abläufe zur Erstellung einer SAP-Personalabrechnung werden durch ein Abrechnungsschema definiert. Um diese Abläufe bei Änderungen auch zeitlich nachvollziehbar zu machen, bietet der SAP-Standard keine adäquate Unterstützung in Form einer Versionsverwaltung. FIS/hrd bietet die Möglichkeit, Versionen zu erzeugen und miteinander zu vergleichen. Die Möglichkeiten zur Versionierung und Fehleranalyse waren deshalb für Thyssenkrupp Rasselstein ein weiterer Grund für den Einsatz der Lösung. Mit der Vergleichsfunktion des FIS/hrd SRA lassen sich Unstimmigkeiten schnell und sicher auffinden und bereinigen. Alle Änderungen werden dokumentiert und Vergleiche können zwischen Versionsständen oder über Systeme hinweg getätigt werden. Rasselstein gelang mit Hilfe des Tools, die Sicherheit der Abrechnung deutlich zu steigern.

Bild: Thyssenkrupp AG

Bild: Thyssenkrupp AG

Dokumentation und Revisionssicherheit

Oft wird die Dokumentation der Anpassungen in IT-Arbeitsprozessen noch außerhalb des SAP-Systems erledigt – beispielsweise in Excel, Word oder in Papierform. Dieses Vorgehen ist zeitraubend, fehleranfällig und unübersichtlich. Bei Thyssenkrupp Rasselstein erfolgt die Dokumentation mittels FIS/hrd automatisch und direkt am entsprechenden Objekt im SAP-System. „Die Dokumentation im System sorgt nicht nur für Revisionssicherheit. Das Vorgehen erleichtert auch das On-boarding neuer Kollegen, die sich dank der übersichtlichen und einheitlichen Darstellung sehr viel schneller in das System einarbeiten können,“ so Heiko Michels, SAP HCM Modulbetreuer bei Thyssenkrupp Rasselstein.

Aus dem System in das System

Immer wieder kommt es vor, dass Unternehmen umstrukturiert werden. So werden beispielsweise bei sogenannten Carve-Outs HCM-Module aus ERP-Systemen ausgetrennt oder auch ganze Unternehmensteile abgespalten. Für die HR-Abteilungen kann das bedeuten, dass die Daten sämtlicher Mitarbeiter eines Unternehmensteils aus dem System herausgelöst – oder umgekehrt – integriert werden müssen. Auch dafür bietet die FIS-Lösung Unterstützung und Funktionen.

Ein weiteres Argument für den Einsatz der Tools war die schnelle Implementierung. Die Einweisung der Beschäftigten erfolgt in einem ein- bis zweitägigen Workshop, dessen Ergebnisse sofort produktiv genutzt werden können. „Ein wichtiges Entscheidungskriterium war auch das Thema Support“, so Heiko Michels. „Hier haben wir mit FIS hervorragende Erfahrungen gemacht, da die Unterstützung stets zeitnah, kompetent, persönlich und unbürokratisch erfolgt.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Secunet übernimmt den Berliner Cloud-Betreiber SysEleven. Der Kaufpreis beträgt 50Mio.€.‣ weiterlesen

Trotz aktueller Krisen plant die Mehrheit der Maschinen- und Anlagenbauer die eigene Belegschaft aufstocken. Laut einer VDMA-Umfrage sehen die Befragten zudem Engpässe in fast allen Beschäftigungsgruppen.‣ weiterlesen

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige