Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP-Einführung bei Roba Baumann

Kunden besser einbinden

Der Möbelhersteller Roba Baumann übernimmt für viele seiner Kunden die Logistik im Online-Handel. Um den steigenden Kundenanforderungen gerecht zu werden, hat das Unternehmen seine ursprünglich eingesetzte Unternehmenssoftware komplett ausgetauscht. Zum Einsatz kommt nun eine ERP-Lösung von Sage.

ERP-Einführung bei Roba Baumann - Kunden besser einbinden

Die ERP-Software sorgt mit einer sicheren webbasierten und mobilen Technologie für
eine bessere, individuellere Nutzererfahrung.
Bild: Sage GmbH

Möchte man dem Nachwuchs ein Kinderzimmer einrichten, ist man bei der Roba Baumann GmbH im fränkischen Ebersdorf an der richtigen Adresse. Das Hauptprodukt ist seit den 1970er-Jahren das Standardzimmer. Aber auch Kaspertheater, Puppenhäuser oder Kaufläden gehören zum Portfolio des Unternehmens. Gegründet im Jahr 1927 beschäftigt das Unternehmen heute rund 100 Mitarbeiter.

Steigende Marktanforderungen

Unter den Geschäftspartnern des Mittelständlers finden sich namhafte Möbelhersteller und große Handelsketten. Im zunehmend wichtigen Online-Handel übernimmt das Unternehmen für viele Kunden die Logistik. „Gerade für uns Mittelständler werden die Herausforderungen des Marktes immer größer“, erklärt Volker Ring, Leiter für Finanzen und Rechnungswesen. Einerseits werden die Kundenwünsche anspruchsvoller, was z.B. das Quality-Management angeht. Andererseits steigen die Anforderungen an die Geschwindigkeit. Da die seit 25 Jahren eingesetzte Unternehmenssoftware bei alldem immer häufiger an ihre Grenzen kam, integrierte Roba im vergangenen Jahr ein neues System. Die Wahl fiel auf die ERP-Software Sage Business Cloud Enterprise Management, da die Lösung der Geschäftsführung bereits bekannt war. „Wichtig war für uns, dass wir mit der neuen Software abteilungsübergreifender und damit schneller arbeiten können“, sagt Ring.

Prozesse untersucht

Vor der Einführung der neuen Software nahm der Hersteller alle bestehenden Prozesse auf und führte Gespräche mit allen Abteilungen, die ihre Verbesserungsvorschläge einbringen konnten. Vor allem die Zusammenarbeit der Abteilungen Kundenauftrag und Einkaufsbestellung sollte verbessert werden. „Ziel war eine hohe Lieferbereitschaft, ohne dabei das Lager überquellen zu lassen“, erklärt Ring. Der Prozess hat ein dreiviertel Jahr gedauert. Es folgte die Implementierung, bei der auch spezielle Wünsche des Unternehmens realisiert wurden. Im Lager sollte beispielsweise die vorhandene Infrastruktur wie Scannersystem und WLAN genutzt werden. Der Sage-Partner Etiscan entwickelte hierfür eine Lösung.

ERP-Einführung bei Roba Baumann - Kunden besser einbinden | Volker Ring, Leiter für Finanzen und Rechnungswesen bei Roba Baumann, optimierte mit Sage Business Cloud Enterprise Management die Prozesse im Unternehmen. (Bild: Sage GmbH)

Volker Ring, Leiter für Finanzen und Rechnungswesen bei Roba Baumann, optimierte mit Sage Business Cloud Enterprise Management die Prozesse im Unternehmen.
Bild: Sage GmbH

Kundenanbindung ist einfacher

„Die Vorteile der mobilen Lagerlogistik und der besseren Zusammenarbeit der Abteilungen sind schon sehr deutlich: Die Disposition wurde optimiert und passt nun besser zu Roba, denn dort können Einkauf und Bestellung in China drei Monate dauern“, erklärt Ring. Ein Kundenauftrag berührt nun nicht mehr unbedingt das Lager, sondern kommt direkt vom Lieferanten zum Kunden. Der Vertrieb kann direkt aus dem System heraus arbeiten und die elektronische Kundenanbindung funktioniert nun viel einfacher – sowohl für bestehende wie auch für Neukunden. „Früher haben wir nur Schnittstellen programmieren lassen, wenn es sich gelohnt hat. Jetzt können wir das auch bei kleineren Aufträgen vornehmen, denn mit der Sage-Lösung lassen sich die Kunden einfach anbinden“, sagt Ring. Auch in seinem eigenen Verantwortungsbereich sieht der Leiter für Finanzen und Rechnungswesen Verbesserungen. Transfers zwischen dem Tochterunternehmen in Ungarn und den chinesischen Joint-Ventures haben sich vereinfacht. „Wir können jetzt ohne aufwändiges Controlling umfangreiche Auswertungen, auf Wunsch auch grafisch visualisiert, anfertigen. Damit haben wir die Grundlage, uns in allen Bereichen zu verbessern“, erklärt er. Alle Anwender im Unternehmen profitieren von der Lösung, denn was früher über Tastaturkürzel bearbeitet werden musste, lässt sich nun dank einer individuell anpassbaren Oberfläche intuitiv erledigen.

Rollout auch in Ungarn

Nach der Einführung bei Roba Baumann in Deutschland soll das ERP-System auch beim Tochterunternehmen in Ungarn zur Anwendung kommen. „Dann können wir die Intercompany-Prozesse wie automatische Belegflüsse besser abbilden. Das vereinfacht die Kommunikation, es muss nichts mehr telefonisch abgefragt werden, in der Folge entstehen weniger Fehler“, beschreibt Ring seine Erwartungen. Am Hauptsitz in Ebersdorf sind die digitalisierten Belege bereits für jeden zugänglich, der sie einsehen muss. Mitarbeiter müssen nicht mehr in Aktenschränken suchen, sondern greifen per Computer auf die Informationen zu. „Mit der Sage-Lösung kann Roba als mittelständisches Unternehmen am schnelllebigen Markt mithalten. Kundenwünsche lassen sich mit der Lösung auch in Zukunft und bei Zeitdruck erfüllen“, sagt Volker Ring.

ERP-Einführung bei Roba Baumann - Kunden besser einbinden | Die Marke roba steht seit mehr als 90 Jahren für qualitativ hochwertige und innovative Kindermöbel. (Bild: Sage GmbH)

Die Marke roba steht seit mehr als 90 Jahren für qualitativ hochwertige und innovative Kindermöbel.
Bild: Sage GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige