Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Funkgestütztes Supply Chain Management

RFID-Tags am Ladungsträger

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen – und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.

Bild: ©metamorworks/stock.adobe.com

Bild: ©metamorworks/stock.adobe.com


Der weltweite Markt fordert neue Maßstäbe an das Supply Chain Management. In diesem Rahmen führte ein Stuttgarter Automobilhersteller eine RFID-gestützte Infrastruktur in seiner Produktion ein, die auch Zulieferer integrieren sollte. Mit diesem technologischen Fundament sollten valide Echtzeit-Erkenntnisse erhoben werden, die für eine höhere Verlässlichkeit in Supply Chain sorgen sollten. Zuvor wurde in der Logistik mit Barcode-gestützten Systemen gearbeitet. RFID-lesbare Informationsträger automatisieren heute die Lokalisierung und Identifizierung entlang der Liefer- und Vermarktungskette.

Zertifizierte Komponenten

Bei dem Automobilhersteller kommen passive UHF RFID-Hardware und CrossTalk, ein IoT Device Management und Integrationsplatform von Kathrein Solutions zum Einsatz. Alle relevanten Positionen in der Supply Chain des IoT-End-to-End-Prozesses wurden mit der zertifizierten Hardware ausgestattet. Die Anforderungen an die Technologie waren höchste Performance, eine einfache Montage und gute Wartungsmöglichkeiten. Die Komponenten werden über CrossTalk Device Management miteinander verknüpft. Mittelpunkt des Konzepts ist der ‚intelligente Ladungsträger‘. Dieser wird bereits vom Zulieferer mit einem RFID-Tag und Identifikationsnummer versendet. Sowohl Sortierungen im Crossdock, als auch der Transport kann so funkgestützt erfolgen.

Prozessrelevant automatisieren

Automatisch identifiziert wird überall dort, wo es technisch machbar und prozessrelevant ist – beispielsweise im Wareneingang und -ausgang. Dabei werden die Ein- und Auslagerung sowie die Bestückung der Routenwagen und Versorgung am Montageband weitgehend automatisiert gesteuert und dokumentiert. Selbst das Leergut am Montageband wird noch im Regal automatisch über spezielle Kanban-Antennen zum automatischen Materialabruf erfasst.

Durchläufe besser planbar

Die heute produktive Lösung wurde während des Projektes auf die speziellen Bedürfnisse des Autoherstellers angepasst. So wurde etwa das automatisierte Kanban-Regal in die Systemlandschaft implementiert. Die Ergebnisse des Rollouts sind positiv: Durchläufe sind heute besser planbar und die Wartezeiten im Logistikprozess ließen sich deutlich verbessern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige