Anzeige
Anzeige

Ressourceneffizienz

Ressourcen entlang der Digitalisierungsstufen sparen

Beitrag drucken

Um in einem Umfeld mit immer schnelleren Produktinnovationszyklen und steigender Produktvariantenvielfalt als Unternehmen wettbewerbsfähig zu bleiben, sollten auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sich der Digitalisierung auseinandersetzen. Die Digitalisierung von Daten und Informationen sowie ihre anschließende Verarbeitung und Nutzung vereinfacht die Vorhersage künftiger Ereignisse. Dies führt zu Effizienzsteigerungen im Produktionsprozess und kann zu einem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen beitragen.

(Bild: VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH)

Möglichkeiten für Kosteneinsparungen durch Digitalisierung ergeben sich über den gesamten Produktlebenszyklus: Beginnend beim Entwicklungsprozess, über die Produktion, Logistik und Distribution bis zum Recycling der produzierten Güter. Die Chancen einer auf Ressourceneffizienz ausgerichteten Digitalisierungsstrategie wurden unter anderem von der Bundesregierung und dem Umweltbundesamt erkannt und diskutiert. Umfassend analysiert wurden die Beziehungen der Komponenten untereinander jedoch noch nicht.

Digitalisierungsstufen

Einen Bezug zwischen den einzelnen Digitalisierungsstufen eines Unternehmens und den daraus resultierenden Ressourceneinsparungsmöglichkeiten wurde bereits 2018 in der Studie ‚Ressourceneffizienz durch Industrie 4.0‘ systematisch untersucht. Dabei wurden den fünf identifizierten digitalen Entwicklungsstufen einzelne ressourceneffizienzsteigernde Maßnahmen zugeordnet. Die Stufen Erkunder, Einsteiger, Fortgeschrittener, Experte und Vorreiter auf dem Weg zur Industrie 4.0 wurden jeweils in den fünf Dimensionen Unternehmensstrategie, Mitarbeiter, Technologie, Produkte und Dienstleistungen sowie Organisation und Prozesse beurteilt. Ein Teil dieser Betrachtungen bezog sich auch auf die Bedeutung der verwendeten Daten.

Digitalisierungsstufen, adaptiert nach McKinsey (Bild: VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH)

Das Modell nach McKinsey hingegen fokussiert eine datengestützte Einteilung der Digitalisierungsstufen. Nach diesem Modell bildet die Datenverfügbarkeit, -interpretation und -nutzung die Grundlage aller Digitalisierungsprozesse im Rahmen von Industrie 4.0-Initiativen. Dazu können Strategien zur Ressourceneffizienzsteigerung den sechs Digitalisierungsstufen aus Abbildung 1 nach McKinsey zugeordnet werden. Der Grad der Digitalisierung wird hier anhand der Verfügbarkeit und der anschließenden Interpretation von Daten eingeteilt.

Die Nutzung der unter dem Begriff Big Data zusammengefassten Daten mit künstlicher Intelligenz, die Voraussage von Ereignissen und die Produktionsprozessoptimierung in Echtzeit bilden den Stand der Forschung und Entwicklung ab. Im Folgenden werden den Digitalisierungsstufen nach McKinsey einzelne Sparmaßnahmen zugeordnet und am Beispiel der Blechwarenfabrik Limburg praktisch erläutert.

Sparen vor dem Produktionsstart

Allgemeine Strategien zur Steigerung der Ressourceneffizienz eingeteilt nach Produkt und Produktion können der VDI-Richtlinie 4800 entnommen werden. Werden diese Strategien den Digitalisierungsstufen nach McKinsey zugeordnet, wird deutlich, dass ein Großteil der Strategien bereits in der Planungsphase für ein neues Produkt ansetzt. Beginnend mit der Gebäudeinfrastruktur und der gewählten Fertigungsprozesse über die Dimensionierung der Betriebsmittel bis hin zum Umgang mit Prozess- und Abwärme werden hier Maßstäbe bezüglich der Ressourceneffizienz gesetzt.

In der Blechwarenfabrik Limburg etwa ließ sich die Dosenbeschriftung von einem zweistufigen auf einen einstufigen Prozess umstellen. Einer der beiden ursprünglichen Trocknungsöfen wurde nicht mehr benötigt. Gesteuert über ein Energiemanagementsystem wird die Prozess- und Abwärme des verbleibenden Ofens u.a. zur Raumheizung und Brauchwassererwärmung genutzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige