Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Releasewechsel virtuell gesteuert

Krisenfestes ERP-Projektmangement

RB Solutions nutzt schon seit Jahren die ERP-Lösung AP-plus zur Planung und Steuerung der Geschäftsprozesse. Um das System in Zeiten der Corona-Krise zu aktualisieren, verlagerten der Maschinen- und Anlagenbauer und sein IT-Dienstleister N+P Informationssysteme die Zusammenarbeit in die virtuelle Welt mit Erfolg.

 (Bild: ©tippapatt/stock.adobe.com)

(Bild: ©tippapatt/stock.adobe.com)

Als Familienunternehmen in fünfter Generation stellt der Maschinen- und Anlagenbauer RB Solutions die konstruktiven- und fertigungstechnischen Fragen seiner Kunden stets in den Mittelpunkt. Dazu arbeiten im 1901 gegründeten Unternehmen aus Ortenberg in Hessen derzeit 120 Mitarbeiter im Projektmanagement sowie in der Fertigungstechnik, Fertigung und Qualitätssicherung. Bereits seit dem Jahr 2008 arbeitet RB Solutions mit dem IT-Systemhaus N+P Informationssysteme aus Meerane in Sachsen zusammen. Zum damaligen Zeitpunkt wurde ein Update des ERP-Systems erforderlich. Der Fertiger entschied sich für die ERP-Lösung APplus von Asseco Solutions. Gemeinsam mit N+P fanden die Analyse der Unternehmensprozesse und die Implementierung des ERP-Systems statt. Heute verbindet die Lösung die Geschäftsbereiche der Firma auf einer Plattform, um den Anwendern einen Überblick über die Unternehmensprozesse zu vermitteln. Das hessische Unternehmen nutzt das ERP-System etwa zur zentralen Abbildung und Verknüpfung von CRM, Vertrieb, Einkauf, Materialwirtschaft, Projektverwaltung und Produktion.

Flexibles Projektmanagement

Im Herbst des Jahres 2019 entschied RB Solutions, das ERP-System auf Version 6.4 zu heben. In Schulungen und Workshops erfolgte zunächst die Restrukturierung des Altsystems. Dabei wurden die aktuellen Prozesse analysiert. Es stellte sich heraus, dass einige Anpassungen innerhalb des Altsystems in der neuesten Version nicht mehr erforderlich waren und nicht übernommen werden mussten. Des Weiteren entschied sich das Engineering- und Manufacturing-Unternehmen dazu, das alte Feinplanungstool durch das APplus Ganttplan zu ersetzen.

Mehr Funktionen für das Engineering

Zu den nächsten geplanten Digitalisierungsetappen zählen die Implementierung der integrierten PLM-Lösung des ERP-Systems und die Maschinenanbindung mit den ebenfalls integrierten MES-Funktionen. Nachdem Workshops und Schulungen zunächst, wie im ERP-Dienstleistungsgeschäft üblich, bei RB Solutions stattfanden, mussten sie aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Pandemieprävention in den virtuellen Raum verlegt werden. Die Basis dafür bildete die Plattform Microsoft Teams, welche die virtuelle Zusammenarbeit von über 20 internen und externen Projektbeteiligten ermöglichte. N+P erstellte einen Projektraum, der die Abbildung und Zuordnung von offenen Aufgabenstellungen ermöglichte und die Möglichkeit für Chats, Besprechungen sowie Video- und Telefonanrufe bot. Die Bereitstellung von Dokumenten und das Hinzufügen von Notizen waren dabei ebenso selbstverständlich wie die Darstellung eines Dashboards zum aktuellen Projektstatus. „Zusammen mit N+P konnten wir das ERP-Update auch virtuell reibungslos und zu unserer vollsten Zufriedenheit zum Abschluss bringen. Mithilfe unseres gemeinsamen Online-Projektraumes behielten wir alle offenen Aufgabenstellungen im Blick und konnten uns dazu direkt per Video- oder Telefonkonferenz und Chat abstimmen. Wir haben uns an diese Vorgehensweise gewöhnt, sodass wir uns vorstellen können, auch zukünftig Online-Workshops und -Schulungen durchzuführen“, fasst Dennis Knaf, Financial Manager bei RB Solutions den Projektabschluss zusammen. Ohne Fahrzeiten und Nebenzeiten konnte das ERP-Update virtuell vorbereitet werden, sodass freitags die Datenmigration stattfand und bereits am darauffolgenden Montag der Produktivstart möglich war.

Microsoft Teams half den Projektverantwortlichen, die Aufgaben beim Releasewechsel zu vergeben, zu koordinieren und den Fortschritt zu überwachen. (Bild: RB Solutions GmbH & Co. KG, N+P Informationssysteme GmbH)

Microsoft Teams half den Projektverantwortlichen, die Aufgaben beim Releasewechsel zu vergeben, zu koordinieren und den Fortschritt zu überwachen. (Bild: RB Solutions GmbH & Co. KG, N+P Informationssysteme GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Der Europäische Gerichtshof hat die Privacy-Shield-Vereinbarung zum Austausch von Daten zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten anulliert. Zu unterschiedlich sei das Datenschutzniveau beider Akteure. Jürgen Litz (Bild) ist als Geschäftsführer des CRM-Softwareanbieters Cobra mit den Fallstricken beim Umgang mit personenbezogenen Daten vertraut. Seine Einschätzungen zum Urteil und zu den Alternativen für internationale Unternehmen.‣ weiterlesen

Die OPC Foundation hat das Unternehmen Emerson in den Vorstand berufen. Zudem tritt das Unternehmen auch der Field-Level-Communications-Initiative der OPC Foundation bei.‣ weiterlesen

Maschinelles Lernen und KI können einen wertvollen Beitrag zur kontinuierlichen Verbesserung der Produktion leisten. Jetzt will es Rockwell Automation seinen Anwendern mit der Lösung LogixAI besonders leicht machen, Modelle zu entwickeln, auszuführen und laufend durch ausgefeiltere Versionen zu ersetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige