Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Releasewechsel virtuell gesteuert

Krisenfestes ERP-Projektmangement

RB Solutions nutzt schon seit Jahren die ERP-Lösung AP-plus zur Planung und Steuerung der Geschäftsprozesse. Um das System in Zeiten der Corona-Krise zu aktualisieren, verlagerten der Maschinen- und Anlagenbauer und sein IT-Dienstleister N+P Informationssysteme die Zusammenarbeit in die virtuelle Welt mit Erfolg.

 (Bild: ©tippapatt/stock.adobe.com)

(Bild: ©tippapatt/stock.adobe.com)

Als Familienunternehmen in fünfter Generation stellt der Maschinen- und Anlagenbauer RB Solutions die konstruktiven- und fertigungstechnischen Fragen seiner Kunden stets in den Mittelpunkt. Dazu arbeiten im 1901 gegründeten Unternehmen aus Ortenberg in Hessen derzeit 120 Mitarbeiter im Projektmanagement sowie in der Fertigungstechnik, Fertigung und Qualitätssicherung. Bereits seit dem Jahr 2008 arbeitet RB Solutions mit dem IT-Systemhaus N+P Informationssysteme aus Meerane in Sachsen zusammen. Zum damaligen Zeitpunkt wurde ein Update des ERP-Systems erforderlich. Der Fertiger entschied sich für die ERP-Lösung APplus von Asseco Solutions. Gemeinsam mit N+P fanden die Analyse der Unternehmensprozesse und die Implementierung des ERP-Systems statt. Heute verbindet die Lösung die Geschäftsbereiche der Firma auf einer Plattform, um den Anwendern einen Überblick über die Unternehmensprozesse zu vermitteln. Das hessische Unternehmen nutzt das ERP-System etwa zur zentralen Abbildung und Verknüpfung von CRM, Vertrieb, Einkauf, Materialwirtschaft, Projektverwaltung und Produktion.

Flexibles Projektmanagement

Im Herbst des Jahres 2019 entschied RB Solutions, das ERP-System auf Version 6.4 zu heben. In Schulungen und Workshops erfolgte zunächst die Restrukturierung des Altsystems. Dabei wurden die aktuellen Prozesse analysiert. Es stellte sich heraus, dass einige Anpassungen innerhalb des Altsystems in der neuesten Version nicht mehr erforderlich waren und nicht übernommen werden mussten. Des Weiteren entschied sich das Engineering- und Manufacturing-Unternehmen dazu, das alte Feinplanungstool durch das APplus Ganttplan zu ersetzen.

Mehr Funktionen für das Engineering

Zu den nächsten geplanten Digitalisierungsetappen zählen die Implementierung der integrierten PLM-Lösung des ERP-Systems und die Maschinenanbindung mit den ebenfalls integrierten MES-Funktionen. Nachdem Workshops und Schulungen zunächst, wie im ERP-Dienstleistungsgeschäft üblich, bei RB Solutions stattfanden, mussten sie aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Pandemieprävention in den virtuellen Raum verlegt werden. Die Basis dafür bildete die Plattform Microsoft Teams, welche die virtuelle Zusammenarbeit von über 20 internen und externen Projektbeteiligten ermöglichte. N+P erstellte einen Projektraum, der die Abbildung und Zuordnung von offenen Aufgabenstellungen ermöglichte und die Möglichkeit für Chats, Besprechungen sowie Video- und Telefonanrufe bot. Die Bereitstellung von Dokumenten und das Hinzufügen von Notizen waren dabei ebenso selbstverständlich wie die Darstellung eines Dashboards zum aktuellen Projektstatus. „Zusammen mit N+P konnten wir das ERP-Update auch virtuell reibungslos und zu unserer vollsten Zufriedenheit zum Abschluss bringen. Mithilfe unseres gemeinsamen Online-Projektraumes behielten wir alle offenen Aufgabenstellungen im Blick und konnten uns dazu direkt per Video- oder Telefonkonferenz und Chat abstimmen. Wir haben uns an diese Vorgehensweise gewöhnt, sodass wir uns vorstellen können, auch zukünftig Online-Workshops und -Schulungen durchzuführen“, fasst Dennis Knaf, Financial Manager bei RB Solutions den Projektabschluss zusammen. Ohne Fahrzeiten und Nebenzeiten konnte das ERP-Update virtuell vorbereitet werden, sodass freitags die Datenmigration stattfand und bereits am darauffolgenden Montag der Produktivstart möglich war.

Microsoft Teams half den Projektverantwortlichen, die Aufgaben beim Releasewechsel zu vergeben, zu koordinieren und den Fortschritt zu überwachen. (Bild: RB Solutions GmbH & Co. KG, N+P Informationssysteme GmbH)

Microsoft Teams half den Projektverantwortlichen, die Aufgaben beim Releasewechsel zu vergeben, zu koordinieren und den Fortschritt zu überwachen. (Bild: RB Solutions GmbH & Co. KG, N+P Informationssysteme GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige