Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Releasewechsel virtuell gesteuert

Krisenfestes ERP-Projektmangement

RB Solutions nutzt schon seit Jahren die ERP-Lösung AP-plus zur Planung und Steuerung der Geschäftsprozesse. Um das System in Zeiten der Corona-Krise zu aktualisieren, verlagerten der Maschinen- und Anlagenbauer und sein IT-Dienstleister N+P Informationssysteme die Zusammenarbeit in die virtuelle Welt mit Erfolg.

 (Bild: ©tippapatt/stock.adobe.com)

(Bild: ©tippapatt/stock.adobe.com)

Als Familienunternehmen in fünfter Generation stellt der Maschinen- und Anlagenbauer RB Solutions die konstruktiven- und fertigungstechnischen Fragen seiner Kunden stets in den Mittelpunkt. Dazu arbeiten im 1901 gegründeten Unternehmen aus Ortenberg in Hessen derzeit 120 Mitarbeiter im Projektmanagement sowie in der Fertigungstechnik, Fertigung und Qualitätssicherung. Bereits seit dem Jahr 2008 arbeitet RB Solutions mit dem IT-Systemhaus N+P Informationssysteme aus Meerane in Sachsen zusammen. Zum damaligen Zeitpunkt wurde ein Update des ERP-Systems erforderlich. Der Fertiger entschied sich für die ERP-Lösung APplus von Asseco Solutions. Gemeinsam mit N+P fanden die Analyse der Unternehmensprozesse und die Implementierung des ERP-Systems statt. Heute verbindet die Lösung die Geschäftsbereiche der Firma auf einer Plattform, um den Anwendern einen Überblick über die Unternehmensprozesse zu vermitteln. Das hessische Unternehmen nutzt das ERP-System etwa zur zentralen Abbildung und Verknüpfung von CRM, Vertrieb, Einkauf, Materialwirtschaft, Projektverwaltung und Produktion.

Flexibles Projektmanagement

Im Herbst des Jahres 2019 entschied RB Solutions, das ERP-System auf Version 6.4 zu heben. In Schulungen und Workshops erfolgte zunächst die Restrukturierung des Altsystems. Dabei wurden die aktuellen Prozesse analysiert. Es stellte sich heraus, dass einige Anpassungen innerhalb des Altsystems in der neuesten Version nicht mehr erforderlich waren und nicht übernommen werden mussten. Des Weiteren entschied sich das Engineering- und Manufacturing-Unternehmen dazu, das alte Feinplanungstool durch das APplus Ganttplan zu ersetzen.

Mehr Funktionen für das Engineering

Zu den nächsten geplanten Digitalisierungsetappen zählen die Implementierung der integrierten PLM-Lösung des ERP-Systems und die Maschinenanbindung mit den ebenfalls integrierten MES-Funktionen. Nachdem Workshops und Schulungen zunächst, wie im ERP-Dienstleistungsgeschäft üblich, bei RB Solutions stattfanden, mussten sie aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Pandemieprävention in den virtuellen Raum verlegt werden. Die Basis dafür bildete die Plattform Microsoft Teams, welche die virtuelle Zusammenarbeit von über 20 internen und externen Projektbeteiligten ermöglichte. N+P erstellte einen Projektraum, der die Abbildung und Zuordnung von offenen Aufgabenstellungen ermöglichte und die Möglichkeit für Chats, Besprechungen sowie Video- und Telefonanrufe bot. Die Bereitstellung von Dokumenten und das Hinzufügen von Notizen waren dabei ebenso selbstverständlich wie die Darstellung eines Dashboards zum aktuellen Projektstatus. „Zusammen mit N+P konnten wir das ERP-Update auch virtuell reibungslos und zu unserer vollsten Zufriedenheit zum Abschluss bringen. Mithilfe unseres gemeinsamen Online-Projektraumes behielten wir alle offenen Aufgabenstellungen im Blick und konnten uns dazu direkt per Video- oder Telefonkonferenz und Chat abstimmen. Wir haben uns an diese Vorgehensweise gewöhnt, sodass wir uns vorstellen können, auch zukünftig Online-Workshops und -Schulungen durchzuführen“, fasst Dennis Knaf, Financial Manager bei RB Solutions den Projektabschluss zusammen. Ohne Fahrzeiten und Nebenzeiten konnte das ERP-Update virtuell vorbereitet werden, sodass freitags die Datenmigration stattfand und bereits am darauffolgenden Montag der Produktivstart möglich war.

Microsoft Teams half den Projektverantwortlichen, die Aufgaben beim Releasewechsel zu vergeben, zu koordinieren und den Fortschritt zu überwachen. (Bild: RB Solutions GmbH & Co. KG, N+P Informationssysteme GmbH)

Microsoft Teams half den Projektverantwortlichen, die Aufgaben beim Releasewechsel zu vergeben, zu koordinieren und den Fortschritt zu überwachen. (Bild: RB Solutions GmbH & Co. KG, N+P Informationssysteme GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens stellt das Vorstandsteam des Unternehmens zum Oktober neu auf. U.a. verabschiedet sich Digital Industries-CEO Klaus Helmrich in den Ruhestand.‣ weiterlesen

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.‣ weiterlesen

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Die Ansätze für industrielle Instandhaltung sind mal mehr und mal weniger geeignet. Das Ziel dabei: Instandhaltungs- und Produktionspläne möglichst in Einklang zu bringen. Da kommt Adaptive Maintenance Scheduling ins Spiel.‣ weiterlesen

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige