Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Release 1805 von SAP S/4Hana Cloud

Mehr künstliche Intelligenz im Cloud-ERP von SAP

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen – im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.

SAP S/4Hana | Beitragstitelbild zum Thema Cloud-ERP

Bild: © Mikkolem / Fotolia.com

In der digitalisierten und globalen Welt stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsmodelle immer häufiger und kritischer auf den Prüfstand stellen zu müssen. Schneller als je zuvor scheint es möglich, von einer unvorhergesehenen Entwicklung aus einem Markt gedrängt zu werden. Mit der neuen Version von S/4Hana Cloud will SAP die Nutzer mit Werkzeugen versorgen, Unvorhergesehenes eben doch zu antizipieren. Das Cloud-ERP-System soll Unternehmen gleichzeitig helfen, früh wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen an gewonnenen Erkenntnissen abzuleiten. Den Unterschied zu traditionellen Analysen sollen dabei Funktionen auf der Basis von selbstlernende Algorithmen machen, also künstliche Intelligenz. Die Machine-Learning-Funktionen sollen Bedürfnisse der Anwender vorausberechnen können und einfachere Aufgaben gleich ganz übernehmen, um Nutzern Zeit für wichtigere Arbeiten zu verschaffen.

Zwölf neue Szenarien

Mit Release 1805 der Hana-Anwendung stellt SAP zwölf neue KI-gestützte Szenarien zur Verfügung: neun Machine-Learning-Szenarien und drei mit SAP Copilot ausgestattete, sprachbasierte UI-Szenarien. Mit diesem Fokus auf KI will sich SAP ausdrücklich von seinen Mitbewerbern abgrenzen. Das Kundenversprechen ist eindeutig: Anwender sollen mit dem System schneller und profitabler arbeiten können. Zudem soll das System bessere branchenspezifische und operative Prozesse unterstützen.

Sprachgesteuerter Copilot

Das Cloud-System soll sich SAP zufolge als erste ERP-Lösung weltweit ohne den Einsatz der Hände bedienen lassen. Der integrierte Assistent mit dem Namen Copilot ermöglicht es Anwendern, per Sprache mit dem System zu kommunizieren und etwa Informationen zu suchen. Das Conversational User Experience-Werkzeug gibt zudem Benachrichtigungen und Erinnerungen an Nutzer aus.

Künstliche Unterstützung

Im Finanzwesen der Anwendung unterstützt maschinelles Lernen die Kontenabstimmung. Der Algorithmus kann Empfehlungen aussprechen, um dem Nutzer die Suche nach manuellen Lösungen zu ersparen. Dadurch sollen sich insbesondere Ausnahmesituationen schneller und mit hoher Genauigkeit regeln lassen. Bei der Bezugsquellensuche und im Einkauf sollen sprachbasierte Bedienelemente die Bestellanforderungen vereinfachen und beschleunigen. Vertriebsmitarbeiter können über text- und sprachbasierte Bedienung Angebote in Aufträge umwandeln und so Zeit sparen. KI-gestützte Prognosen von Projektkosten können im Cloud-ERP helfen, Budgetüberschreitungen zu vermeiden und bessere Investitionsentscheidungen zu treffen. Außerdem können sich Projektmanager über die text- und sprachbasierte Bedienung von Copilot miteinander austauschen.

Vorteil einer Cloud-Anwendung

Bei der Verfügbarkeit der neuen Funktionen kann die Cloud-Technologie ihre Vorteile ausspielen: Die KI-gestützten Geschäftsszenarien stehen sofort allen Anwendern von SAP S/4Hana Cloud zur Verfügung. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen

Die Möglichkeiten der additiven Fertigung gehen weit über Prototyping hinaus. Aktuelle Drucker sind durchaus für den Seriendruck geeignet und können Entwicklung sowie Fertigung beschleunigen. Andreas Tulaj von Carbon gibt einen Überblick.‣ weiterlesen

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Wie aus einer Befragung des Branchenverbands Bitkom hervorgeht, nimmt der Einsatz von 5G in der Produktion zu und auch die Investitionen in den Funkstandard steigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige