Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Release 1805 von SAP S/4Hana Cloud

Mehr künstliche Intelligenz im Cloud-ERP von SAP

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen – im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.

SAP S/4Hana | Beitragstitelbild zum Thema Cloud-ERP

Bild: © Mikkolem / Fotolia.com

In der digitalisierten und globalen Welt stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsmodelle immer häufiger und kritischer auf den Prüfstand stellen zu müssen. Schneller als je zuvor scheint es möglich, von einer unvorhergesehenen Entwicklung aus einem Markt gedrängt zu werden. Mit der neuen Version von S/4Hana Cloud will SAP die Nutzer mit Werkzeugen versorgen, Unvorhergesehenes eben doch zu antizipieren. Das Cloud-ERP-System soll Unternehmen gleichzeitig helfen, früh wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen an gewonnenen Erkenntnissen abzuleiten. Den Unterschied zu traditionellen Analysen sollen dabei Funktionen auf der Basis von selbstlernende Algorithmen machen, also künstliche Intelligenz. Die Machine-Learning-Funktionen sollen Bedürfnisse der Anwender vorausberechnen können und einfachere Aufgaben gleich ganz übernehmen, um Nutzern Zeit für wichtigere Arbeiten zu verschaffen.

Zwölf neue Szenarien

Mit Release 1805 der Hana-Anwendung stellt SAP zwölf neue KI-gestützte Szenarien zur Verfügung: neun Machine-Learning-Szenarien und drei mit SAP Copilot ausgestattete, sprachbasierte UI-Szenarien. Mit diesem Fokus auf KI will sich SAP ausdrücklich von seinen Mitbewerbern abgrenzen. Das Kundenversprechen ist eindeutig: Anwender sollen mit dem System schneller und profitabler arbeiten können. Zudem soll das System bessere branchenspezifische und operative Prozesse unterstützen.

Sprachgesteuerter Copilot

Das Cloud-System soll sich SAP zufolge als erste ERP-Lösung weltweit ohne den Einsatz der Hände bedienen lassen. Der integrierte Assistent mit dem Namen Copilot ermöglicht es Anwendern, per Sprache mit dem System zu kommunizieren und etwa Informationen zu suchen. Das Conversational User Experience-Werkzeug gibt zudem Benachrichtigungen und Erinnerungen an Nutzer aus.

Künstliche Unterstützung

Im Finanzwesen der Anwendung unterstützt maschinelles Lernen die Kontenabstimmung. Der Algorithmus kann Empfehlungen aussprechen, um dem Nutzer die Suche nach manuellen Lösungen zu ersparen. Dadurch sollen sich insbesondere Ausnahmesituationen schneller und mit hoher Genauigkeit regeln lassen. Bei der Bezugsquellensuche und im Einkauf sollen sprachbasierte Bedienelemente die Bestellanforderungen vereinfachen und beschleunigen. Vertriebsmitarbeiter können über text- und sprachbasierte Bedienung Angebote in Aufträge umwandeln und so Zeit sparen. KI-gestützte Prognosen von Projektkosten können im Cloud-ERP helfen, Budgetüberschreitungen zu vermeiden und bessere Investitionsentscheidungen zu treffen. Außerdem können sich Projektmanager über die text- und sprachbasierte Bedienung von Copilot miteinander austauschen.

Vorteil einer Cloud-Anwendung

Bei der Verfügbarkeit der neuen Funktionen kann die Cloud-Technologie ihre Vorteile ausspielen: Die KI-gestützten Geschäftsszenarien stehen sofort allen Anwendern von SAP S/4Hana Cloud zur Verfügung. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige