Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Release 1805 von SAP S/4Hana Cloud

Mehr künstliche Intelligenz im Cloud-ERP von SAP

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen – im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.

SAP S/4Hana | Beitragstitelbild zum Thema Cloud-ERP

Bild: © Mikkolem / Fotolia.com

In der digitalisierten und globalen Welt stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsmodelle immer häufiger und kritischer auf den Prüfstand stellen zu müssen. Schneller als je zuvor scheint es möglich, von einer unvorhergesehenen Entwicklung aus einem Markt gedrängt zu werden. Mit der neuen Version von S/4Hana Cloud will SAP die Nutzer mit Werkzeugen versorgen, Unvorhergesehenes eben doch zu antizipieren. Das Cloud-ERP-System soll Unternehmen gleichzeitig helfen, früh wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen an gewonnenen Erkenntnissen abzuleiten. Den Unterschied zu traditionellen Analysen sollen dabei Funktionen auf der Basis von selbstlernende Algorithmen machen, also künstliche Intelligenz. Die Machine-Learning-Funktionen sollen Bedürfnisse der Anwender vorausberechnen können und einfachere Aufgaben gleich ganz übernehmen, um Nutzern Zeit für wichtigere Arbeiten zu verschaffen.

Zwölf neue Szenarien

Mit Release 1805 der Hana-Anwendung stellt SAP zwölf neue KI-gestützte Szenarien zur Verfügung: neun Machine-Learning-Szenarien und drei mit SAP Copilot ausgestattete, sprachbasierte UI-Szenarien. Mit diesem Fokus auf KI will sich SAP ausdrücklich von seinen Mitbewerbern abgrenzen. Das Kundenversprechen ist eindeutig: Anwender sollen mit dem System schneller und profitabler arbeiten können. Zudem soll das System bessere branchenspezifische und operative Prozesse unterstützen.

Sprachgesteuerter Copilot

Das Cloud-System soll sich SAP zufolge als erste ERP-Lösung weltweit ohne den Einsatz der Hände bedienen lassen. Der integrierte Assistent mit dem Namen Copilot ermöglicht es Anwendern, per Sprache mit dem System zu kommunizieren und etwa Informationen zu suchen. Das Conversational User Experience-Werkzeug gibt zudem Benachrichtigungen und Erinnerungen an Nutzer aus.

Künstliche Unterstützung

Im Finanzwesen der Anwendung unterstützt maschinelles Lernen die Kontenabstimmung. Der Algorithmus kann Empfehlungen aussprechen, um dem Nutzer die Suche nach manuellen Lösungen zu ersparen. Dadurch sollen sich insbesondere Ausnahmesituationen schneller und mit hoher Genauigkeit regeln lassen. Bei der Bezugsquellensuche und im Einkauf sollen sprachbasierte Bedienelemente die Bestellanforderungen vereinfachen und beschleunigen. Vertriebsmitarbeiter können über text- und sprachbasierte Bedienung Angebote in Aufträge umwandeln und so Zeit sparen. KI-gestützte Prognosen von Projektkosten können im Cloud-ERP helfen, Budgetüberschreitungen zu vermeiden und bessere Investitionsentscheidungen zu treffen. Außerdem können sich Projektmanager über die text- und sprachbasierte Bedienung von Copilot miteinander austauschen.

Vorteil einer Cloud-Anwendung

Bei der Verfügbarkeit der neuen Funktionen kann die Cloud-Technologie ihre Vorteile ausspielen: Die KI-gestützten Geschäftsszenarien stehen sofort allen Anwendern von SAP S/4Hana Cloud zur Verfügung. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Das Projekt ‘Pricing digitaler Produkte‘, an dem u.a. das FIR an der RWTH Aachen beietiligt ist, befasst sich mit der Preisbildung für das Digitalgeschäft der produzierenden Industrie.‣ weiterlesen

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshopangebot und dem Marktplatz Industrie 4.0 der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Mit einer Beteiligung in Höhe von etwa 28 Prozent steigt die Hörmann Gruppe, u.a. Spezialist für Tore und Zutrittskontrollsysteme, beim IT-Consulter Orbis ein.‣ weiterlesen

Beim neuen Automatisierungssystem ctrlX Automation will Bosch Rexroth klassische Grenzen zwischen Steuerungstopologien, Antriebstechnik und IT aufheben: Steuerungsseitig kommt ein einziges CPU-Modul zum Einsatz, das erst in den verschiedenen Komponenten seine spezifische Funktionalität erhält - über das Software-Ökosystem. Dieses ist offen ausgelegt und stellt Features als Apps bereit. Was Anwender davon haben? Steffen Winkler von Bosch Rexroth hat es unserer Schwesterzeitschrift SPS-MAGAZIN erzählt.‣ weiterlesen

Microlauncher sind eine Alternative zu herkömmlichen Trägerraketen. Die mittelgroßen Transportsysteme können Nutzlasten bis 350kg befördern und sollen künftig kleine Satelliten in den Weltraum bringen. Forscher am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS haben gemeinsam mit Raumfahrtexperten der TU Dresden ein additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für Microlauncher entwickelt. Der skalierte Prototyp aus Metall soll 30 Prozent weniger Treibstoff als konventionelle Triebwerke verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige