Anzeige
Beitrag drucken

Release 1805 von SAP S/4Hana Cloud

Mehr künstliche Intelligenz im Cloud-ERP von SAP

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen – im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.

SAP S/4Hana | Beitragstitelbild zum Thema Cloud-ERP

Bild: © Mikkolem / Fotolia.com

In der digitalisierten und globalen Welt stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsmodelle immer häufiger und kritischer auf den Prüfstand stellen zu müssen. Schneller als je zuvor scheint es möglich, von einer unvorhergesehenen Entwicklung aus einem Markt gedrängt zu werden. Mit der neuen Version von S/4Hana Cloud will SAP die Nutzer mit Werkzeugen versorgen, Unvorhergesehenes eben doch zu antizipieren. Das Cloud-ERP-System soll Unternehmen gleichzeitig helfen, früh wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen an gewonnenen Erkenntnissen abzuleiten. Den Unterschied zu traditionellen Analysen sollen dabei Funktionen auf der Basis von selbstlernende Algorithmen machen, also künstliche Intelligenz. Die Machine-Learning-Funktionen sollen Bedürfnisse der Anwender vorausberechnen können und einfachere Aufgaben gleich ganz übernehmen, um Nutzern Zeit für wichtigere Arbeiten zu verschaffen.

Zwölf neue Szenarien

Mit Release 1805 der Hana-Anwendung stellt SAP zwölf neue KI-gestützte Szenarien zur Verfügung: neun Machine-Learning-Szenarien und drei mit SAP Copilot ausgestattete, sprachbasierte UI-Szenarien. Mit diesem Fokus auf KI will sich SAP ausdrücklich von seinen Mitbewerbern abgrenzen. Das Kundenversprechen ist eindeutig: Anwender sollen mit dem System schneller und profitabler arbeiten können. Zudem soll das System bessere branchenspezifische und operative Prozesse unterstützen.

Sprachgesteuerter Copilot

Das Cloud-System soll sich SAP zufolge als erste ERP-Lösung weltweit ohne den Einsatz der Hände bedienen lassen. Der integrierte Assistent mit dem Namen Copilot ermöglicht es Anwendern, per Sprache mit dem System zu kommunizieren und etwa Informationen zu suchen. Das Conversational User Experience-Werkzeug gibt zudem Benachrichtigungen und Erinnerungen an Nutzer aus.

Künstliche Unterstützung

Im Finanzwesen der Anwendung unterstützt maschinelles Lernen die Kontenabstimmung. Der Algorithmus kann Empfehlungen aussprechen, um dem Nutzer die Suche nach manuellen Lösungen zu ersparen. Dadurch sollen sich insbesondere Ausnahmesituationen schneller und mit hoher Genauigkeit regeln lassen. Bei der Bezugsquellensuche und im Einkauf sollen sprachbasierte Bedienelemente die Bestellanforderungen vereinfachen und beschleunigen. Vertriebsmitarbeiter können über text- und sprachbasierte Bedienung Angebote in Aufträge umwandeln und so Zeit sparen. KI-gestützte Prognosen von Projektkosten können im Cloud-ERP helfen, Budgetüberschreitungen zu vermeiden und bessere Investitionsentscheidungen zu treffen. Außerdem können sich Projektmanager über die text- und sprachbasierte Bedienung von Copilot miteinander austauschen.

Vorteil einer Cloud-Anwendung

Bei der Verfügbarkeit der neuen Funktionen kann die Cloud-Technologie ihre Vorteile ausspielen: Die KI-gestützten Geschäftsszenarien stehen sofort allen Anwendern von SAP S/4Hana Cloud zur Verfügung. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige