Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Release 1805 von SAP S/4Hana Cloud

Mehr künstliche Intelligenz im Cloud-ERP von SAP

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen – im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.

SAP S/4Hana | Beitragstitelbild zum Thema Cloud-ERP

Bild: © Mikkolem / Fotolia.com

In der digitalisierten und globalen Welt stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsmodelle immer häufiger und kritischer auf den Prüfstand stellen zu müssen. Schneller als je zuvor scheint es möglich, von einer unvorhergesehenen Entwicklung aus einem Markt gedrängt zu werden. Mit der neuen Version von S/4Hana Cloud will SAP die Nutzer mit Werkzeugen versorgen, Unvorhergesehenes eben doch zu antizipieren. Das Cloud-ERP-System soll Unternehmen gleichzeitig helfen, früh wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen an gewonnenen Erkenntnissen abzuleiten. Den Unterschied zu traditionellen Analysen sollen dabei Funktionen auf der Basis von selbstlernende Algorithmen machen, also künstliche Intelligenz. Die Machine-Learning-Funktionen sollen Bedürfnisse der Anwender vorausberechnen können und einfachere Aufgaben gleich ganz übernehmen, um Nutzern Zeit für wichtigere Arbeiten zu verschaffen.

Zwölf neue Szenarien

Mit Release 1805 der Hana-Anwendung stellt SAP zwölf neue KI-gestützte Szenarien zur Verfügung: neun Machine-Learning-Szenarien und drei mit SAP Copilot ausgestattete, sprachbasierte UI-Szenarien. Mit diesem Fokus auf KI will sich SAP ausdrücklich von seinen Mitbewerbern abgrenzen. Das Kundenversprechen ist eindeutig: Anwender sollen mit dem System schneller und profitabler arbeiten können. Zudem soll das System bessere branchenspezifische und operative Prozesse unterstützen.

Sprachgesteuerter Copilot

Das Cloud-System soll sich SAP zufolge als erste ERP-Lösung weltweit ohne den Einsatz der Hände bedienen lassen. Der integrierte Assistent mit dem Namen Copilot ermöglicht es Anwendern, per Sprache mit dem System zu kommunizieren und etwa Informationen zu suchen. Das Conversational User Experience-Werkzeug gibt zudem Benachrichtigungen und Erinnerungen an Nutzer aus.

Künstliche Unterstützung

Im Finanzwesen der Anwendung unterstützt maschinelles Lernen die Kontenabstimmung. Der Algorithmus kann Empfehlungen aussprechen, um dem Nutzer die Suche nach manuellen Lösungen zu ersparen. Dadurch sollen sich insbesondere Ausnahmesituationen schneller und mit hoher Genauigkeit regeln lassen. Bei der Bezugsquellensuche und im Einkauf sollen sprachbasierte Bedienelemente die Bestellanforderungen vereinfachen und beschleunigen. Vertriebsmitarbeiter können über text- und sprachbasierte Bedienung Angebote in Aufträge umwandeln und so Zeit sparen. KI-gestützte Prognosen von Projektkosten können im Cloud-ERP helfen, Budgetüberschreitungen zu vermeiden und bessere Investitionsentscheidungen zu treffen. Außerdem können sich Projektmanager über die text- und sprachbasierte Bedienung von Copilot miteinander austauschen.

Vorteil einer Cloud-Anwendung

Bei der Verfügbarkeit der neuen Funktionen kann die Cloud-Technologie ihre Vorteile ausspielen: Die KI-gestützten Geschäftsszenarien stehen sofort allen Anwendern von SAP S/4Hana Cloud zur Verfügung. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige