Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsplanung und -steuerung bei Flaig

Installieren, schulen, produzieren – in zwei Wochen zum MES

Auf 3.000m² fertigt Flaig Kunststoff-Technik hochwertige Profile und Führungsschienen für Abnehmer weltweit. Kurze Durchlaufzeiten, Individualisierung und Flexibilität sind wichtige Zielgrößen der Fertigung. Das MES von Sack EDV-Systeme sorgt zusammen mit dem ERP-System Sage 100 für die effiziente Produktionsplanung und -steuerung.

Bei Flaig wird mit fast allen geeigneten Kunststoffen gefertigt: PVC-hart, PVC-weich, PC/ABS, PP, ABS, TPE, PE und PC. (Bild: Flaig GmbH)

Bei Flaig wird mit fast allen geeigneten Kunststoffen gefertigt: PVC-hart, PVC-weich, PC/ABS, PP, ABS, TPE, PE und PC. (Bild: Flaig GmbH)

Die Flaig GmbH Kunststoff-Technik fertigt und konfektioniert im Kundenauftrag Kunststoffprofile für verschiedene Branchen. Mit seinen Extrusionsanlagen verarbeitet das Unternehmen nahezu alle geeigneten Materialien. Profile aus Kunststoff, die durch das Herstellungsverfahren der Extrusion produziert werden, eignen sich etwa für die Elektronik-, Möbel-, Fahrzeug- und Maschinenbau. Im hauseigenen Werkzeugbau stellt Flaig Serienwerkzeuge her. Auch hier sind kurze Durchlaufzeiten und hohe Qualitätsmaßstäbe gefragt. „Unsere tägliche Aufgabe besteht darin, individuelle Produkte umzusetzen. Wir fertigen nach den Wünschen und spezifischen Vorgaben des jeweiligen Kunden. Das bedeutet, es ist eine hohe Individualisierung und Flexibilisierung der Produktion bei gleichzeitig hoher Zuverlässigkeit erforderlich“, schildert Andreas Flaig, Geschäftsführer der Firma. Reibungslose Prozesse gehören dabei zu den wichtigsten Stellhebeln, um die geforderten Faktoren sicherstellen zu können und die Weichen dafür werden im Planungsprozess gestellt.

Planung in Echtzeit

„Bisher lief unsere gesamte Planung über eine Excel-Tabelle ohne Schnittstelle zur ERP-Datenbank. Es gab bis dato keine Software-unterstützte Produktionsplanung und keinen Gesamtüberblick über den Status. Bedingt durch unser Wachstum war es an der Zeit, die Transparenz und Planung zu optimieren. Dabei galt es, Prozesse zu entschlacken und sie auf eine automatisierte Basis, bei der jedoch manuell eingegriffen werden kann, zu stellen. Wir entschieden daher, dass ein Manufacturing Execution System in Kombination mit unserer ERP-Software Sage 100 künftig elementarer Bestandteil unserer Fertigung sein wird“, erläuert Geschäftsführer Flaig. Auf Empfehlung eines Sage-Partners entschied sich das Unternehmen für den Einsatz der MES-Lösung Promexs von Sack EDV-Systeme. Das lag insbesondere an ihrer Bedienbarkeit und ihrem Funktionsumfang, um die abwechslungsreiche Fertigung abzubilden. „Zentrale Entscheidungskriterien waren auch das integrierte Planungstool und die einfache Anbindung an unser ERP-System“, sagt Andreas Flaig.

Sicht aufs operative Geschäft

Das Manufacturing Execution System beinhalten Funktionalitäten wie Produktionsplanung, Betriebs- und Maschinendatenerfassung, Werkzeugmanagement, Vor- und Nach-Kalkulation sowie Auswertungen. Die Lösung verfügt über ein Advanced Planning and Scheduling (APS)-System und umfangreiche PPS-Funktionalitäten. Diese ermöglichen es, Ressourcen wie Material, Maschinen, Personal und Werkzeuge in der Fertigung zu planen. Das MES fungiert dabei als Bindeglied zwischen dem ERP-System und der operativen Ebene der Produktion. Es stellt eine Sicht auf den Fertigungs- und Auftragsstatus bereit und bietet Standardschnittstellen zu gängigen ERP-Systemen. Die Implementierung durch den MES-Hersteller dauerte lediglich einen Tag, da im ERP-System eine Schnittstelle per Plug&Play in Betrieb genommen werden konnte. Die Sage-Lösung besetzt einen MSSQL-Server, so dass die Installationsvoraussetzungen vorhanden waren. Die MES-Anwendung musste lediglich installiert werden. Eine Woche darauf fand eine Schulung und weitere sieben Tage später das Go-Live statt, ohne Pause im Betrieb.

30 Arbeitsplätze feingeplant

Heute werden bei Flaig mit der MES- und APS-Lösung etwa 30 Arbeitsplätze feingeplant – vom Handarbeitsplatz über CNC-Maschinen bis hin zu den Extrusionsanlagen inklusive der Mischung von Rezepturen. Das System ist modular aufgebaut: Ein Bereich ist für die Planungsebene zuständig und ein anderer deckt den Shopfloor ab. Dabei werden die Werker über einen Shopfloor-Client mit Fertigungsinformationen wie Fertigungsreihenfolge, Terminübersicht und Zeichnungsvorschau zum Auftrag versorgt. Die Verantwortlichen können somit in kurzen Planungshorizonten arbeiten und flexibel auf Änderungen reagieren. Durch die Transparenz der Fertigungsprozesse lassen sich Planungsfehler vermeiden und eine hohe Liefertreue erreichen. Andreas Flaig resümiert: „Die MES-Lösung von Sack EDV-Systeme ist trotz ihrer umfangreichen Funktionalität sehr übersichtlich und einfach zu bedienen. Wir können nun mit einem einzigen Planungslauf innerhalb weniger Sekunden die Maschinenbelegung, Personalplanung, Materialverfügbarkeit und den Hilfsmittelstatus ermitteln. Alles in allem profitieren wir durch die Planungsmöglichkeiten von einer hohen Transparenz aller Fertigungsprozesse.“ Weitere Projekte sind dementsprechend bereits angesetzt: „Wir planen bereits die Anbindung der BDE-Funktion an Sage 100 sowie einen weiteren Ausbau der Module im Bereich des Shopfloors.“

Nach der Integration der MES-Software hat Geschäftsführer Andreas Flaig bereits weitere IT-Projekte angestoßen. (Bild: Flaig GmbH)

Nach der Integration der MES-Software hat Geschäftsführer Andreas Flaig bereits weitere IT-Projekte angestoßen. (Bild: Flaig GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige