Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Daten reinigen bei der Termin- und Kapazitätsplanung

Produktion planen, Datenqualität im Blick

Daten automatisch pflegen ist möglich

Stammdatenpflege: Ein Vergleich von Stammdaten wie Wiederbeschaffungszeiten und Durchlaufzeiten kann Abweichungen zwischen diesen, für die Planung relevanten Daten und den tatsächlichen, aus der Historie abgeleiteten Ist-Daten aufzeigen. Durch die Betrachtung der Wiederbeschaffungszeiten in den vergangenen Perioden für einen Artikel und den dazugehörigen Lieferanten kann eine Prognose über die Entwicklung der Wiederbeschaffungszeiten dann erfolgen, wenn hier Trends erkennbar sind. Auch ein funktionaler Zusammenhang zwischen Lieferzeiten und allgemeinen Entwicklungen, zum Beispiel Konjunkturindizes für die jeweiligen Branchen, kann vermutet, überprüft und in entsprechende Vorschläge zur zukünftigen Wiederbeschaffungszeit münden. Ob diese automatische Pflege von Wiederbeschaffungszeiten allerdings gewünscht wird, muss durch Befragung der Anwender erst noch geklärt werden. Aus zahlreichen Industrieprojekten lässt sich die Erkenntnis ableiten, dass die Pflege der Wiederbeschaffungszeiten aufgrund der weitreichenden Auswirkungen auf Lieferfähigkeit und Bestandsentwicklung als eine sehr wichtige Aufgabe in der Beschaffung angesehen wird. Diese Pflege, die nach Auffassung der verantwortlichen Mitarbeiter ein hohes Maß an Erfahrung und Fingerspitzengefühl erfordert, wird man vermutlich nur dann mit Hilfe von künstlicher Intelligenz lösen können, wenn zumindest der Mensch als Kontrollinstanz fungiert. Neuste Projekte zeigen jedoch, dass die automatische Pflege von Wiederbeschaffungszeiten durch den Einsatz moderner Machine Learning-Verfahren bereits eine durchschnittlich bessere Voraussage erlaubt, als es mit manuell aktuell gepflegten Wiederbeschaffungszeiten der Fall ist.

Historiendaten für bessere Taktung der Fremdfertigung

Des Weiteren kann eine Auswertung der Historiendaten zur Anpassung der Durchführungs- und Durchlaufzeiten externer Arbeitsgänge führen. Generell werden für externe Ressourcen im Rahmen der Terminplanung meist feste Durchlaufzeiten herangezogen. Hierbei wird jedoch vernachlässigt, dass auch bei externen Ressourcen im Rahmen der Fremdfertigung Kapazitäten betrachtet werden. Diese werden durch unterschiedliche Aufträge mit Verbindung mit Werkstückdimensionen, Stückzahlen, Bearbeitungsumfang je Stück, aktuelle Auslastung des Fremdfertigers, Verfügbarkeit eventuell notwendiger Werkzeuge und Vorrichtungen beim Fremdfertiger unterschiedlich stark belastet. Allein dadurch werden in der Praxis auch unterschiedliche Belegungszeiten in Abhängigkeit des jeweiligen Arbeitsgangs resultieren. Zusätzlich hängen Durchlaufzeiten auch von der aktuellen Auslastungs- und Warteschlangensituation ab. Auf diesem Teilgebiet der Planung können durch intelligente Analysen der Vergangenheitsdaten flexible Dauern für externe Bearbeitungsgänge abgeleitet werden. Auch hier unterstützen Machine Learning-Verfahren bereits in der Praxis.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass eine EDV-gestützte Datenbereinigung durchaus in gewissen Teilbereichen möglich ist. Eine automatische Fehlerkorrektur ohne Beteiligung der Mitarbeitenden erscheint jedoch kritisch. Eine minimale Beteiligung in Form einer ‚Information mit Widerspruchsmöglichkeit‘ ist aus Sicht der Anwender erforderlich, um die erforderliche Basis für eine Akzeptanz der automatischen Datenbereinigung zu schaffen.


Hinweis:

Die im Beitrag diskutierten Beispiele stammen aus Praxisbeispielen, die der Autor in verschiedenen Industrieunternehmen mit dem Steuerungssystem Felios der Aachener Softwarefirma Inform GmbH gemacht hat.


Das könnte Sie auch interessieren:

Rund 130 Aussteller werden am 12. und 13. Februar auf der FMB-Süd in Augsburg erwartet. Der Branchenmix reicht von der Metall- und Kunststoffverarbeitung über Montage-, Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie Antriebstechnik bis zur Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Vom 12. bis zum 13. Februar 2020 findet in Dortmund die Maintenance statt. Rund 220 Aussteller werden dann auf dem dortigen Messegelände erwartet - darunter Dienstleister, Handelshäuser und Software-Anbieter. Wie die Veranstalter mitteilen, werden auch zahlreiche Maschinen- und Anlagenbauer vor Ort sein.‣ weiterlesen

Menschen können Probleme entweder logisch und mit Ruhe betrachten, oder spontan und emotional entscheiden. Ähnlich geht es dem Computer: Moderne Deep-Learning-Verfahren liefern schnelle Ergebnisse, die jedoch nicht nachvollziehbar sind. Wissenschaftler des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) untersuchen nun, wie sich diese Ergebnisse durch formale Verfahren überprüfen lassen und so verlässlicher werden – ohne an Schnelligkeit einzubüßen.‣ weiterlesen

Das Konzept der 'Master Data Quality Gates' soll in Unternehmen für stets korrekte Stammdaten sorgen. Im Kern werden dabei die Daten kontinuierlich und automatisch kontrolliert, statt etwa vor einem Softwareprojekt aus dieser Aufgabe jedes Mal ein Großprojekt zu machen.‣ weiterlesen

Ein ausgeschalteter Rechner gilt als sicher - arbeiten kann man darauf allerdings auch nicht. Das Dilemma zwischen Funktion und Sicherheit beschäftigt jeden, der die IT industrieller Anlagen schützen soll. Alle Rechner mit Kommunikationsverbindung zu einer Produktionsanlage sind ein potentielles Einfalltor und eine Gefahr für die IT-Sicherheit.‣ weiterlesen

Die Stromkosten für deutsche Rechenzentrumsbetreiber sind mit 113,11€ pro Megawattstunde am höchsten. Der große Unterschied zu den Nachbarländern ergibt sich dabei aus den Nebenkosten.‣ weiterlesen

Wer die digitale Transformation im Unternehmen vorantreiben will, kommt an dem vorhandenen ERP-System nicht vorbei. Ob die Lösung den Anforderungen auch künftig gerecht wird, oder ob es Zeit für einen Wechsel ist, lässt sich in einem Digitalisierungscheck ermitteln.‣ weiterlesen

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige