Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Daten reinigen bei der Termin- und Kapazitätsplanung

Produktion planen, Datenqualität im Blick

Die Berechnungen für die Produktionsplanung können nur so gut sein wie die Qualität der einfließenden Grunddaten. Bei Fehlern in den Daten stimmen auch die nicht. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der automatisierten Korrektur von Daten im Rahmen der Termin- und Kapazitätsplanung mit einem APS-System.

Bild: ©Drazen/stock.adobe.com

Bild: ©Drazen/stock.adobe.com

Die Produktionsplanung eines Einzel- und Kleinserienfertiger ist unbestritten sehr komplex. Manuelle Verfahren führen hier in der Regel nicht zu optimalen Ergebnissen. Vielmehr sind IT-gestützte Planungsinstrumente gefragt, die eine Termin- und Kapazitätsplanung gegen limitierte Ressourcen unterstützen. Die meisten Produktionsplanungs- und ERP-Systeme sind kaum in der Lage, die limitierte Verfügbarkeit von Ressourcen in ihrem Planungsablauf zu berücksichtigen. Zwar können einige Systeme Rückstände oder sogar vermeintliche Engpässe identifizieren und so erste Rückschlüsse auf drohende Terminprobleme erlauben, unterstützende Funktionen zur zielgerichteten Lösung solcher Probleme unter Abwägung alternativer Prioritäten hingegen sind in diesen Systemen meist nicht verfügbar. Daher werden in dieser Stelle zur Lösung der Planungsaufgaben oft Add-On-Systeme genutzt. Ein Beispiel hierfür ist das Termin- und Kapazitätsplanungssystem Felios. Einige ERP-Anbieter bieten solche Add-On-Systeme im Rahmen ihrer ERP-Suite gleich mit an, oft als integrierte Lösung. Dabei werden die Daten zur Beschreibung des aktuellen Zustands in dem produzierenden Unternehmen aus dem eigentlichen PPS-/ERP-System übernommen und durch umfangreiche Berechnungen alternativer Szenarien zu einem sinnvollen, unter den aktuellen Randbedingungen bestmöglichen Handlungsvorschlag für die Durchführung der zukünftigen Bearbeitungsschritte generiert.

Fehler durch sachlich falsche Daten

Allerdings lassen sich nicht alle Daten aus dem ERP-/PPS-System verarbeiten, weil fehlerhafte Datensätze vorhanden sein können. Diese werden dann nicht oder nur fehlerhaft in die Planungen der zukünftigen Bearbeitungsschritte einbezogen. Erfahrungsgemäß erfolgt eine regelmäßige, zeitnahe Korrektur fehlerhafter Daten in den meisten Unternehmen nicht. Im Zeitalter von künstlicher Intelligenz, Clusteranalysen und Fuzzy Logic drängt sich daher die Frage auf, ob derartige Fehler nicht systemseitig korrigiert werden können. Um diese Frage tiefer zu beleuchten, sind zunächst die verschiedenen Fehlerarten zu differenzieren.

1. Sachlich falsche Daten

Sachlich falsche Daten lassen sich durch logische Überprüfungen ermitteln. Hierzu zählen beispielsweise

Falsche Angaben zu Ressourcen: Arbeitsgänge sollen auf nicht vorhandenen Ressourcen bearbeitet werden. Prinzipiell sollten derartige Fehler bereits PPS-seitig ausgeschlossen werden, indem Plausibilitätsprüfungen vor Auftragsfreigabe durchgeführt werden. Aber selbst wenn dies der Fall sein sollte, können immer noch auf dem Weg durch die Produktion Ressourcen außer Betrieb genommen werden, ohne dass die laufenden Werkstattaufträge geändert werden.

Neue Kundenaufträge mit Liefertermin in der Vergangenheit: Hier können Tippfehler bei der Anlage des Kundenauftrags verantwortlich sein.

Neue Bestellungen mit Zugangstermin in der Vergangenheit: Auch hier sind in der Regel Tippfehler bei der Anlage der Bestellung die Fehlerursache.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige