Anzeige
Beitrag drucken

Zeit- und Betriebsdatenerfassung bei Mütsch

Präzise Daten für präzise Fertigung

Die Firma Mütsch fertigt Präzisionsteile für zahlreiche Branchen. Bei der Umstellung auf ein neues Warenwirtschaftssystem nahmen sich die Mitarbeiter auch die Zeit- und Betriebsdatenerfassung vor. Mit dem Dienstleister Aida Orga wurde eine Lösung entwickelt, die Klarheit in Prozesse bringt und die Mitarbeiter schätzen.

Durch die neue Lösung haben die Mitarbeiter mehr Vertrauen in die Zeiterfassung. (Bild: Aida Orga GmbH)

Durch die neue Lösung haben die Mitarbeiter mehr Vertrauen in die Zeiterfassung. (Bild: Aida Orga GmbH)

Seit mehr als 50 Jahren fertigt Mütsch Fertigungstechnik Präzisionsteile für Anlagenbau, Sportausrüstungen, Medizintechnik, Elektronik oder Regeltechnik. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 100 Mitarbeiter. Im Zuge der Umstellung auf ein neues Warenwirtschaftssystem mit erweiterter Kapazitätsplanung bis hin zum Fertigungsleitstand sah das Unternehmen auch im Bereich der Zeiterfassung und Betriebsdatenerfassung die Notwendigkeit zur Neuausrichtung gegeben. Die alten Erfassungsterminals stiegen regelmäßig aus und wurden dadurch immer betreuungsintensiver. Zudem waren Ersatzteile und Support nicht mehr verfügbar. Schnittstellen, wie z.B. zu Datev, gab es natürlich nicht. So mussten mit immensem Aufwand alle Zeitjournale in Papierform aufbereitet und die Lohndaten per Hand in das Abrechnungsprogramm übertragen werden. Die veraltete Hard- und Software und damit die gesamte AS400-Umgebung ging ihrem Ende entgegen. Darüber hinaus wurde das zum damaligen Zeitpunkt betriebsweit eingesetzte mechanische Zutritts-Schließsystem abgekündigt. Die Suche nach einem Gesamtkonzept für Zeiterfassung, Betriebsdatenerfassung und Zutrittskontrolle und damit auch nach einem verlässlichen Partner lief auf Hochtouren.

Die Ziele

Im Rahmen der Zeiterfassung hatte man bei Mütsch die Zielsetzung, passende Terminals, Lesegeräte, programmierbare Chips zu integrieren. Des weiteren sollte die Lösung über eine Schnittstelle zur Datev-Lohnabrechnung verfügen. Auch Fehlzeitenmanagement sollte möglich sein. Die Lösung sollte zudem Projekt- und Auftragsdaten erfassen und diese an das ERP-System kommunizieren können. Eine neu ausgerichtete Personaleinsatzplanung sollte dem Unternehmen die Schichtplanung ermöglichen und in diesem Zuge unterschiedliche Abteilungen bzw. Einheiten darstellen. Zudem wünschten sich die Verantwortlichen bei Mütsch ein elektronisches Schließsystem, das in die Zeiterfassung integriert werden kann.

Die Lösung

In Kombination mit dem Schließsystem iLQ S10 nutzt der Produzent nun die Zeiterfassungs-, Betriebsdatenerfassungs und Personaleinsatzplanungslösung von Aida Orga. Zudem kommen ein T1620 Zeiterfassungsterminal in der Verwaltung sowie sechs weitere T660 Betriebsdatenerfassungsterminals mit Barcodescanner in der Fertigung zum Einsatz. Der Schlüsseltransponder des Schließsystems wird dabei als systemübergreifendes Medium auch zur Identifizierung bei Werkzeugausgabeautomaten verwendet. Eine erweiterte Nutzung bis hin zur bargeldlosen Bezahlung, bzw. Abrechnung an Getränke- und Versorgungsautomaten ist geplant. In den einzelnen Implementierungsstufen erlaubt die Zeiterfassung durch ihren modularen Aufbau, ein angepasstes Tempo zu gehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige