Anzeige
Beitrag drucken

Wie große Firmen von Startups profitieren

Platzhirsche und junge Wilde

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.

(Bild: ©alphaspirit/stock.adobe.com)

(Bild: ©alphaspirit/stock.adobe.com)

Die Digitalisierung setzt Unternehmen unter hohen Veränderungsdruck. Digitale Innovationen verändern Prozesse, Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle von Unternehmen – und mitunter auch ganze Branchen. Dabei fällt es etablierten Unternehmen oftmals schwer, die dafür notwendigen Innovationsprozesse anzustoßen. Häufig fehlt es am technologischen Wissen oder den Kompetenzen diese Prozesse erfolgreich umzusetzen. Daher kooperieren Unternehmen zunehmend mit Technologie-Startups. Für Industrieunternehmen lassen sich aus solchen Kooperationen fünf konkrete Chancen ableiten, die auf Grundlage von 28 Interviews mit Start-Ups, Industrieunternehmen und weiteren Kooperationsexperten identifiziert wurden. Welche Chancen das sind, beschreibt der folgende Beitrag.

Chance 1: Innovationsfähigkeit steigern

Die Zusammenarbeit mit Startups bietet etablierten Unternehmen die Möglichkeit, individuelle und organisationale Digitalisierungskompetenzen zu entwickeln. Durch technologisches Wissen, Kreativität und eine agile Arbeitsweise der jungen Unternehmen gewinnen Mitarbeiter der etablierten Unternehmen neues Fachwissen und werden Führungskräfte befähigt, organisationale Prozesse zu überdenken. Dadurch können interne Veränderungsprozesse besser angestoßen werden. Gelingt es, im Rahmen einer Kooperation Digitalisierungskompetenzen nachhaltig aufzubauen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass zukünftig auch eigene Innovationen hervorgebracht werden. Dazu müssen Unternehmen jedoch aktives Wissensmanagement betreiben.

Chance 2: Neue Kunden

Durch die Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups können Synergien entstehen, die auch für Kunden attraktiv sind. Etablierte Unternehmen bringen oft langjährige Erfahrungen und Kundenbeziehungen mit, während Startups innovatives technologisches Wissen einbringen. Dem Kunden wird dadurch der Zugang zu Innovationen ermöglicht. Diese Kombination kann zu neuen Aufträgen führen. Bei der gemeinsamen Akquise neuer Kundenprojekte ist jedoch die damit verbundene größere Abhängigkeit zwischen den Kooperationspartnern zu beachten. Die daraus entstehenden Konsequenzen müssen sich die Unternehmen bewusstmachen und gegebenenfalls entsprechende Regelungen treffen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige