Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prozesse individuell und integriert

Plattform statt ERP-Monolith

Prozesse werden immer stärker im Sinne der Kunden von Ende zu Ende gedacht. Dabei erweisen sich Abteilungsgrenzen, unterschiedliche Datenbestände und Einzelsysteme als Hürden. Künftig kommt es deshalb noch mehr auf zentralisierte Plattformen an, die Transparenz in Daten und Prozesse bringen.

 (Bild: ©NicoElNino/shutterstock.com)

(Bild: ©NicoElNino/shutterstock.com)

In der Produktion haben sich die Anforderungen in den letzten Jahren massiv verändert: Automatisierungs-Applikationen, IIoT/Sensorik, Data Analytics oder KI rund um Predictive Control oder vorausschauende Wartung wurden eingebunden. Zugleich hat sich in vielen Branchen der diskreten Fertigung und der Prozessindustrie einiges geändert: Dazu tragen dynamischere Marktbedingungen bei, ebenso wie Individualisierung hin zu Losgröße 1 und Lieferketten, die durch aktuelle Krisen zunehmend unter Druck geraten. Flexibilität ist ein wettbewerbsrelevanter Faktor geworden. Firmen wollen von Machine Learning und KI profitieren, aus Maschinen- und Anlagendaten lernen und dafür das Wissen ihrer Produktionsexperten in Algorithmen einbeziehen. Aus der Verarbeitung vieler zusätzlicher Datenpunkte durch maschinelles Lernen lassen sich bei der Beschaffung oder in der Reihenfolgeplanung weitere Optimierungspotenziale heben. Doch es werden auch eine übergreifende Zusammenarbeit und der Abschied von Abteilungssilos notwendig. Entwicklung, Produktion, Qualitätsmanagement, Logistik, Service und Aftersales müssen auf die gleichen Daten zugreifen können, die im jeweiligen Kontext interpretierbar sein sollten.

IT-Landschaften oft zu starr

Viele existierende IT-Systeme stoßen bei diesen Herausforderungen an ihre Grenzen. In der Produktion herrschen meist Best-of-Breed-Expertensysteme vor, die oft nur mit hohem Aufwand an andere Systeme angebunden werden können. Bei Änderungen entsteht hoher Anpassungsbedarf. Viele Automatisierungsaufgaben wurden deshalb schon aus Kosten- und Zeitgründen zurückgestellt. Zwar setzen die meisten ERP-Anbieter bereits seit einigen Jahren auf mehr Systemoffenheit. Auch bisher war Integration also möglich, allerdings musste jedes isolierte Einzelsystem dafür umständlich angebunden werden – und stand letztlich weiter für sich. Alternativ lassen sich die Systeme auf einer Cloud-IoT-Plattform wie Microsoft Azure betreiben. Die Automatisierung von Ende-zu-Ende-Prozessen über mehrere Systeme hinweg kann so deutlich einfacher werden, wenn alle Systeme in der Plattform integriert sind. Das hilft nicht zuletzt bei Themen wie Governance und Compliance sowie Rückverfolgbarkeit.

IIoT erfordert tiefe Integration

Oft werden auf Fabrikebene Daten durch maschinennahe Sensorik erhoben. Diese on Edge erfassten Daten werden an bestimmten Stelle im Geschäftsprozess benötigt. IoT-Plattformen helfen, die Resultate aus der Datenanalyse als Event oder Trigger im ERP-Prozess zu nutzen – beispielsweise um ein Wartungsticket auszulösen oder einen Beschaffungsprozess anzustoßen. Die Plattformen ermöglichen Anwendern zudem, Sensoren verschiedener Anbieter im Sinn einer Plug&Play-Nutzung einzubinden. Deren Integration kann damit deutlich einfacher und kostengünstiger ausfallen. Zudem kann die Plattform anstelle einer zusätzlichen Middleware mit hinzugebuchten Services die Verwaltung unterschiedlicher Sensorik-Schnittstellen ablösen.

ANZEIGE

Spielfeld der IT-Innovationen

In Umfeld der noch recht jungen Cloud-Plattformen kommen immer Möglichkeiten hinzu, die sich mit alten Systemen kaum mehr abbilden lassen. Wobei bei einem Umstieg alte Systeme nicht aufgegeben werden müssen. Es ist im ersten Schritt möglich, die IoT-Plattform unter bestehende Systeme zu schieben, um erste Services nutzen zu können.

Prozesslücken schließen

Ein wichtiger Faktor sind Low Code/No Code-Entwicklungswerkzeuge wie etwa die MS Power Platform. Damit lassen sich Individuallösungen ohne Programmierkenntnisse erstellen. Lücken und Medienbrüche können etwa in Form von Apps oder RPA (Robotic Process Automation) geschlossen werden. Zudem lassen sich auch Legacy-Systeme vergleichsweise einfach in die Plattform einbinden. Dennoch ist die Voraussetzung geschaffen, neue Technologien zu nutzen und mehr Daten strukturiert zu erfassen.

Zentrales Datenmanagement

Mit der Standardisierung auf einer zentralen Plattform fällt es in der Regel leicht, vielfältige Daten zu verwalten, zu verarbeiten und zu orchestrieren. So rücken nicht nur Abteilungen, sondern auch Datenquellen on Premises, am Edge und in der Cloud näher zusammen. Dabei gibt die Plattform das Format vor, in dem Daten erhoben werden, wie im Beispiel der Sensorik. Die Services schließlich sammeln Daten aus den Quellen, interpretieren sie, fügen Kontextinformationen und Zeitstempel hinzu, und liefern diese Daten in definierbarer Frequenz an weitere Systeme. Das gilt beispielsweise für Temperatursensoren, die in Echtzeit ihre Daten liefern, bis hin zu Daten, die vielleicht alle paar Minuten oder nur einmal täglich erhoben werden. Heutige Hardware-Lösungen sind immer häufiger mit Konnektoren für gängige Cloud-Plattformen wie MS Azure ausgerüstet.

Mehr individuelle Abläufe

Es zeichnet sich eine weitere Entwicklung ab: Plattformen lösen zunehmend Bereiche wie Supply Chain, Finance, HR oder Operations aus dem ERP-Block heraus. Unternehmen wählen, welche Bausteine sie benötigen. Es ist zu beobachten, dass sich die klassische ERP-Software wieder in einzelne Expertensysteme auflöst. Sie sind standardisiert verzahnt und stellen sich für Benutzer dennoch wie eine ERP-Lösung aus einem Guss dar.

Prozesse ohne Medienbrüche

Die Anbieter solcher System-Plattformen verfolgen das Ziel, dass Nutzerinnen und Nutzer die einzelnen Technologiequellen nicht mehr zwangsläufig wahrnehmen: Der Fokus auf Applikationen wie ERP-System, MES oder BI-Software wird unnötig. Die Prozesse sollen sich deutlich komfortabler ohne Wechsel zwischen den Anwendungen erledigen lassen. Auch Office-Applikationen und Anwendungen für E-Mail, Online-Konferenzen oder CRM sind in diesem Konzept nahtlos in die Prozesse integriert, das ermöglicht eine individuellere Gestaltung von Arbeitsabläufen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Energiedatenmanagementsysteme sollen dabei helfen, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Die Sektkellereien von Rotkäppchen-Mumm setzen seit 2014 auf ein solches System. Bis dato wurden Energiedaten noch manuell erfasst. Per Software gelang es, Energiedaten aus verschiedenen Quellen zu konsolidieren.‣ weiterlesen

Brauchen Firmen noch ein Manufacturing Execution System, wenn sie ihre Maschinen und Anlagen im Sinne eines Industrial Internet of Things vernetzt haben? Auf den zweiten Blick wird klar: Ja, denn um aus Daten Information zu machen, braucht es Spezial-Software. Veteranen könnte dieser Diskurs an die 90er Jahre erinnern, als Business Intelligence-Systeme ihren Siegeszug feierten.‣ weiterlesen

Beim Mittelstand-Digital Zentrum Klima.Neutral.Digital sollen Unternehmen Hilfestellung auf dem Weg zur Klimaneutralität erhalten. Unternehmen erhalten dort neben Informationen auch Unterstützung bei konkreten Projekten.‣ weiterlesen

Trotz der aktuellen Krisen rechnet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in seiner Prognose nicht mit einem Einbruch am Arbeitsmarkt. Für die Industrie prognostizieren die Forscher jedoch stagnierende Zahlen.‣ weiterlesen

Eine gemeinsame Lösung für sicherheitsorientierte Unternehmen und Behörden ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Mendix und Stackit. Mendix Low-Code-Anwendungen können so auf der souveränen Stackit-Cloud betrieben werden.‣ weiterlesen

Effizienz und Cybersicherheit sind zwei wichtige Aspekte in der Softwareentwicklung. GitOps ist ein Ansatz, um beides zu verbessern. Zugleich wird die Handlungsfähigkeit von Entwicklungsteams gesteigert.‣ weiterlesen

Mit 84,3 Punkten ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auf den tiefsten Stand seit Mai 2020 gefallen. Dabei betraf der Rückgang alle Wirtschaftsbereiche.‣ weiterlesen

Vom 18. bis zum 19 Oktober findet die In.Stand in Stuttgart statt. Fokusthemen der Fachmesse für Instandhaltung und Services sind in diesem Jahr Nachhaltigkeit und Sicherheit.‣ weiterlesen

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen