Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Plattform für die Nachfrageplanung

Lieferkettenprozesse auslagern oder nicht?

Unternehmensbereiche auszulagern ist häufig sinnvoll – etwa wenn intern Wissen schlicht nicht verfügbar ist oder Dienstleister die Aufgaben günstiger erledigen können. Was im IT-Umfeld zum Standard zählt, ist in der Lieferkette nicht ganz so üblich. In einigen Fällen könnte es sich für Firmen allerdings lohnen.

 (Bild: ©BillionPhotos.com/stock.adobe.com)

(Bild: ©BillionPhotos.com/stock.adobe.com)

Outsourcing, also die Auslagerung nichtkritischer Geschäftsprozesse, um Kosten zu senken oder die Leistung zu verbessern, ist in der Wirtschaft normal. Besonders häufig werden Bereiche im Finanz- und Rechnungswesen, Kundenservice, Personalabteilung und IT-Abteilung ausgelagert. Dabei sind die Motive für das Outsourcing vielfältig. Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens IDG Research Services, die zusammen mit dem Personal- und Projektdienstleister Allgeier Experts angefertigt wurde, steht an erster Stelle die Verfügbarkeit von Ressourcen (21,9 Prozent), gefolgt von einer erhofften höheren Stabilität im Betrieb (19,7 Prozent), einer besseren Servicequalität (19,1 Prozent), der schnelleren Bereitstellung neuer Funktionalitäten und der Erfüllung von Sicherheitsanforderungen (jeweils 18,8 Prozent).

Nachfrageplanung auslagern

Eine relativ neue Entwicklung ist die Auslagerung von Supply-Chain-Geschäftsprozessen wie etwa der Nachfrageplanung. Dabei ähneln sich die Motive für das Outsourcing: Zu den häufigsten Herausforderungen gehören demnach:

  • • Es werden zu viel Ressourcen in die Nachfrageprognose gesteckt und nicht in wertschöpfende Aufgaben. Insbesondere die manuelle Datenbereinigung und die Analyse sind zeitaufwendig und häufige Quelle von Fehlern.
  • • Fehlende Planungsressourcen und- fähigkeiten oder mangelndes Fachwissen über Software und quantitative Ansätze (statistische Prognosen, Berechnung des Erfolgs von Werbeaktionen usw.). Darüber hinaus fehlt oft die Zeit oder das Fachwissen, um Nachfrageplanungs-Lösungen neu zu konfigurieren oder sie auf die sich kontinuierlich ändernden Geschäftsanforderungen einzustellen.
  • • Schwierigkeiten bei der Bewilligung von Kapitalkosten (CAPEX)

Supply-Chain-Planning as a Service

Die Gründe für das Outsourcing der Nachfrageplanung variieren stark. Im Fall eines Konsumgüterherstellers, der nicht namentlich genannt werden möchte, waren es externe Marktstörungen und interne Veränderungen – wie das Verschieben der Verantwortlichkeit für die Nachfrageprognosen zwischen Vertrieb und Lieferkette – die das Unternehmen vor Herausforderungen bei seinen Nachfrageplanungsprozessen stellten. Es fehlte an quantitativen Vorhersagemethoden. Die vorhandenen Werkzeuge waren schwerfällig, sodass die Planer zu viel Zeit mit Verwaltungsarbeit verbrachten. Der Prognoseprozess war sehr komplex geworden und erzielte keinen Mehrwert. Hinzu kamen weitere Herausforderungen:

  • • Gemischte Prognoseziele (etwa eingeschränkte Lieferungen versus uneingeschränkte Nachfrage),
  • • die Ausgangsprognose wurde als eine Top-down-Entscheidung, die von den Budgetzielen beeinflusst wurde, wahrgenommen,
  • • Der Prozess erforderte mehr Transparenz, Rückverfolgbarkeit und Bewertung, wie z.B. die Identifizierung von Quellen für Prognosekorrekturen, Prognoseverzerrungen und prognostizierte Wertschöpfung.

Austausch über eine Plattform

In Zeiten des Fachkräftemangels entschied sich das Unternehmen dann für eine Auslagerung, um schnell auf Planungswissen zugreifen zu können und einen Großteil der administrativen Arbeit zu automatisieren. Innerhalb eines Jahres traten Verbesserungen ein. Dabei arbeiten die internen Vertriebsmitarbeiter über eine Plattform mit den externen Nachfrageplanern zusammen. Die meisten Produkte können durch statistische Vorhersage exakter geplant werden, als es zuvor manuell möglich war, was dem Vertrieb Arbeit abnimmt. Die endgültige Nachfragevorhersage wird zwar intern noch überprüft und muss von der Geschäftsleitung genehmigt werden, aber jetzt fokussiert sich die interne Arbeit mehr auf den wertschöpfenden Teil des Prozesses. Das System hat etwa 70 Benutzer und deckt fast die gesamte Produktpalette einschließlich kundenspezifischer Produkte ab.

Nicht für jedes Unternehmen geeignet

Die Auslagerung der Nachfrageplanung ist nicht für jedes Unternehmen geeignet. Bei folgenden Szenarien könnte ‚Supply-Chain-Planning as a Service‘ von Interesse sein:

  • • Es wird Zugang zu fachlichem und technologischem Knowhow benötigt, um die Wertschöpfung zu beschleunigen.
  • • Es sollen schnell Geschäftsergebnisse erzielt und gleichzeitig die zeitlichen und finanziellen Herausforderungen beim Aufbau eines Planungsteams im eigenen Haus reduziert werden.
  • • Damit die Mitarbeiter anderweitig eingesetzt werden können, soll sich lieber jemand anders um die Infrastruktur kümmern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lange organisierte Imes-Icore die Service-Prozesse mit Exceltabellen und selbstentwickelten Tools. Mit dem Unternehmenswachstum stieß dieser Ansatz an seine Grenze. Heute unterstützt ein Ticketsystem, die steigende Nachfrage nach Support zu bedienen.‣ weiterlesen

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige