Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Eclipse-Arbeitsgruppe entwickelt Tech-Stack

Open Source-Software für Automobile

Bei der Eclipse Foundation arbeiten seit kurzem Akteure der IT- und Automobilindustrie an einem Software-Stack für Fahrzeuge. Ähnlich wie in der IT-Welt sollen sich OEM künftig an einer Bibliothek allgemeinverfügbarer Anwendungen bedienen und ihre IT-Kapazitäten mehr in wettbewerbsdifferenzierende Funktionen investieren können.

(Bild: ©Artur Nyk/stock.adobe.com)

(Bild: ©Artur Nyk/stock.adobe.com)

Unter dem Dach der Open-Source-Organisation Eclipse Foundation hat eine Arbeitsgruppe begonnen, Innovationen im Handlungsfeld softwaredefinierter Fahrzeuge (SDV-Arbeitsgruppe) zu entwickeln. Nach dem Code First-Ansatz liegt das Ziel der Arbeitsgruppe darin, für die Kernfunktionen einer neuen Fahrzeugklasse einen Software-Stack samt dazugehöriger Werkzeuge zu entwickeln. Diese Open-Source-Lösungen stehen Unternehmen dann für eigene Fahrzeugentwicklungen zur Verfügung.

Methodischer Umbruch

Für die Automobilindustrie wäre eine Umstellung auf Open-Source-Software als radikale Abkehr von traditionellen Methoden zu verstehen. Da Fahrzeuge jedoch immer mehr Computersysteme integrieren, steigt die Bedeutung von Software und Standardisierung. Die Eclipse Foundation geht davon aus, dass softwaredefinierte Fahrzeuge es OEM und ihren Zulieferern künftig ermöglichen, Software leichter in den Mittelpunkt ihrer Entwicklungen zu stellen. So könnten sich das Innovationstempo, die Geschwindigkeit und Skalierung der Fahrzeugproduktion von softwarezentrierten Fahrzeugen deutlich verbessern lassen, heißt es sinngemäß in einer Pressemitteilung der Open-Source-Organisation.

Ökosystem für Entwickler

Die SDV-Arbeitsgruppe will ein Ökosystem schaffen, in dem Fahrzeugsoftware sicher eingesetzt, konfiguriert und überwacht werden kann. Deren Anwender könnten sich dann verstärkt um differenzierende Kundenmerkmale und die Verbesserung der Nutzererfahrung konzentrieren. Wie es in der IT-Industrie zu beobachten ist, sollen sich die Branchenführer auf Innovationen konzentrieren können, während sie Zeit und Kosten für nicht differenzierende Elemente wie Echtzeit-Betriebssysteme, Komponenten der Middleware-Schichten und Kommunikationsprotokolle einsparen.

Akteure an einem Tisch

Um dieses Szenario zu ermöglichen, haben große Akteure aus der IT- und der Automobilindustrie die Arbeit an dem Open-Source-Runtime-Stack für Fahrzeuganwendungen, an cloudbasierten Fahrzeugabläufen sowie Entwicklungs-Toolchains aufgenommen. Zu den Mitgliedern der Arbeitsgruppe zählen die Firmen Accenture, Arm, AVL, Bosch, Capgemini, Continental Automotive, DMI, ETAS, Futurewei Technologies, Karakun, Microsoft, Red Hat, Reycom, Suse und ZF.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige