Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bildet Ökosysteme!

Nachhaltig mit begrenzten Mitteln

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet – und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.

Bild: ©auremar/stock.adobe.com

Bild: ©auremar/stock.adobe.com

Ökosysteme von Firmen können auch branchenübergreifend gebildet und genutzt werden. Kleinere Unternehmen können so strukturelle Nachteile ausgleichen, um ihren Kunden nachhaltige Angebote zu machen. Dennoch bleibt der Gesamtprozess eine logistische Herausforderung. In einem Ökosystem kann jedes Unternehmen Expertise, Kapazitäten, Infrastruktur und Ressourcen einbringen. Unternehmen behalten dabei ihre individuelle Agilität, Resilienz und Flexibilität.

Informelle Systeme bestehen

Oft verfügen Mittelständler bereits über ein informelles Ökosystem, das zu einem ‚Build-Measure-Learn‘-Netzwerk ausgestaltet werden kann. Bei Themen wie dem Klimawandel, braucht es die Expertise aller Beteiligten, um Durchbrüche zu erzielen. Besonders zwei Kompetenzen haben dabei Priorität: Kreativität und die erforderlichen Ressourcen, um Pläne in die Realität umzusetzen.

Kreative Lösungen suchen

Durch Bündelung der Kapazitäten in einem Partner-Ökosystem lassen sich kreative Prozesse hervorrufen und beschleunigen. Ein Schlüssel liegt in der Umsetzung kleiner Schritte mit begrenztem Risiko mithilfe agiler Methoden. Ein kleiner Schritt kann heute viel wirkungsvoller sein als eine große Investition in radikale, langfristig angelegte Strategieprogramme, die schon morgen wieder obsolet sein könnten. Um selbst kleinere Vorhaben auch umsetzen zu können, müssen sich Unternehmen neben dem Tagesgeschäft überhaupt mit Innovation beschäftigen können. Ein Beispiel dafür bietet die Zusammenarbeit von Fujitsu und Proventia, einem Hersteller von Auspuffanlagen. Dabei ging es um die Einhaltung der europäischen Abgaswerte. Das Projekt basierte auf einer Initiative der Londoner Verkehrsbetriebe, lieferte jedoch eine Unmenge von Daten, die auch an anderer Stelle sehr nützlich sind. Die Unternehmen schufen eine Cloud-Plattform für die Sammlung von Produktionsdaten aus verschiedenen Quellen. Dadurch können die Emissionen der Produkte und damit die Compliance nachgewiesen werden. Zusätzlich lassen sich durch die Plattform weitere Nachhaltigkeits-Projekte und Services auf den Weg bringen. In Folge des Projekts gelang es, die Busemissionen in London zu senken. Wie das Beispiel zeigt, kann ein Rahmenwerk ein wichtiges Instrument für Mittelständler sein, damit diese ihren Kunden das bieten können, was sie verlangen, auch bei einer volatilen Marktentwicklung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen