Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prozessanalyse per Process Mining

Nach Schwachstellen schürfen

Fehler in Daten-basierten Prozessen sind oft schwer zu finden. Mit Process Mining und ERP-Daten lassen sich die Abläufe untersuchen und Erkenntnisse daraus gewinnen – wenn die Datenqualität stimmt.

 (Bild: ©Alexander/stock.adobe.com)

(Bild: ©Alexander/stock.adobe.com)

Process Mining hat seinen Ursprung im Data Mining, also der Analyse großer Datenbestände mit dem Ziel, neue Querverbindungen, Muster und Trends zu erkennen. Damit lassen sich beispielsweise Angebote personalisierter gestalten oder Warenkorbanalysen erstellen. Beim Process Mining wird dieses Verfahren auf einen kompletten Prozess übertragen. Die darin auftretenden Ereignisse, so genannte Events, werden hinsichtlich ihrer chronologischen Reihenfolge miteinander verknüpft und in Ereignisprotokollen (Event Logs) gespeichert. Auf dieser Basis lässt sich der Prozess visualisieren und analysieren. Auch theoretische Prozessvarianten können dargestellt werden, um den jeweils optimalen Ablauf zu ermitteln.

ERP-System als Datenquelle

Die wichtigste Datenquelle für Process-Mining-Anwendungen ist das ERP-System. Darin laufen die Daten und Applikationen eines Unternehmens, wie etwa aus Einkauf, Produktion und Vertrieb, zusammen. Soll beispielsweise die Auftragsabwicklung per Process Mining analysiert werden, werden dafür die Ereignisdaten zu den einzelnen Events mit den Transaktionsdaten aus dem ERP-System miteinander verknüpft – von der Angebotserstellung über den Versand bis hin zur Verbuchung der Rechnung. Dadurch lassen sich mehr Erkenntnisse gewinnen als mit den reinen Ereignisdaten. Beispielsweise wird ersichtlich, wie lange einzelne Prozesse – etwa die Lieferung – gedauert haben. Kommt es in diesem Bereich zu Verzögerungen, lassen sich z.B. auch die kostenseitigen Auswirkungen darstellen, indem zusätzlich von der Störung betroffene Transaktionsdaten mit ins Kalkül gezogen werden. Aber auch in anderen Bereichen sind Analysen mithilfe von Process Mining möglich – etwa die Beleuchtung von Abläufen im HR-Management, wie die laufenden Bewerbungsverfahren, oder die im CRM-System erfassten Reaktionszeiten im Kundenservice. Letztlich kann die Technologie auch zu mehr Mitarbeiterzufriedenheit und -motivation beitragen: Zum einen, weil dadurch in der administrativen Prozesssteuerung der Automatisierungsgrad steigt und gleichzeitig die Fehleranfälligkeit sinkt, so dass den Mitarbeitern mehr Zeit für die eigentlich wichtigen Fachaufgaben bleibt. Zum anderen weil sich durch die anschauliche Darstellung von Arbeitsabläufen durch deren Visualisierung und Schematisierung der Informationsgehalt für die Verantwortlichen erhöht.

Datenqualität oft ein Problem

Voraussetzung für den Process Mining-Einsatz sind zum einen digitalisierte Prozesse, um überhaupt Daten zu gewinnen. Zum anderen muss die Datenqualität im ERP-System hinsichtlich Aktualiät, Vollständigkeit und Eindeutigkeit stimmen. Zudem müssen sie verständlich bzw. interpretierbar sein. Die Qualität der Daten ist jedoch oftmals ein Problem. Angesichts der wachsenden Informationsmengen fehlt oft die Zeit, um die Daten professionell zu pflegen und sauber zu strukturieren. Häufig gibt es in Unternehmen keine Verantwortlichkeiten. In der Folge ergeben sich Dubletten und ‚Karteileichen‘.

Mit KI gelöst

Durch die Integration von künstlicher Intelligenz und Process Mining wird die Qualität der Analysen zusätzlich gesteigert. Die Software ist dadurch in der Lage, aus großen Datenmengen Prognosen abzuleiten (Predictive Analytics). Beispielsweise wird ersichtlich, wann der Bedarf nach einem bestimmten Produkt steigen wird und wie stark. Auch Ursachen für Prozessschleifen oder Fehler lassen sich durch den KI-Einsatz ermitteln, wie etwa die Ursachen für wiederkehrende Verzögerungen.

ERP und Process Mining

Anbieter von Process-Mining-Tools und auch einige ERP-Softwarehersteller bieten Konnektoren an, um das Auslesen und die Aufbereitung der Daten für das Process Mining zu erleichtern. Da Prozessoptimierung und Kostenreduzierung zunehmend an Bedeutung gewinnen, ist zu erwarten, dass diese beiden Technologien künftig noch stärker miteinander verschmelzen. Ein Beispiel dafür wäre die nachträgliche oder standardmäßige Integration klassischer Process Mining-Kernfunktion in das ERP-System. Process Mining kann z.B. künftig als Lösungs-Design eines ERP-Systems von Beginn an mitbedacht werden. Dies erleichtert die Nutzung, da keine Schnittstellen mehr erforderlich sind und die Bedienung über eine einzige Benutzeroberfläche erfolgen kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige