Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Mobility Management im Ex-Bereich

Mobile Managing

Menschen, Anlagen und Systeme vernetzen, Daten möglichst umfassend nutzen – das ist die Grundlage von mobilen Industrie-4.0-Lösungen. Für Unternehmen ist dabei entscheidend, wie sich Geräte in die neue digitale Infrastruktur integrieren und wie sich Prozesse dadurch effizienter gestalten lassen. Ecom bietet jetzt eine Plattform für das Management mobiler Lösungen bis hin zu Device-Analytics.

Enterprise-Mobility-Lösungen machen Industrie-4.0-Sensordaten nutzbar, prozessorientiert und schnell. (Bild: Ecom Instruments GmbH)

Enterprise-Mobility-Lösungen machen Industrie-4.0-Sensordaten nutzbar, prozessorientiert und schnell. (Bild: Ecom Instruments GmbH)

Die Industrie 4.0 ist eine Welt der Sensoren. Bisher verwalten zentrale Steuerungen die von ihnen gesammelte Datenflut. Je umfassender und zeitnaher Abläufe jedoch überwacht werden müssen, desto näher am Prozess und direkter müssen Daten verfügbar sein – möglichst in Echtzeit und mit geringer Latenz. Smartphone und Tablet können als dezentrale Minirechenzentren oder digitale Gateways dienen: etwa im Verbund mit professioneller Software, Wearables, BLE-Beacons oder anderen smarten Sensoren. So lassen sich die über die gesamte Prozesskette gesammelten Daten in Echtzeit auf ein Smartphone oder Tablet übertragen und dort mit den entsprechenden Applikationen auswerten – an jedem Ort und zu jeder Zeit.

Mobile Geräte als digitale Assistenten

Industrieunternehmen agieren häufig international und an weltweit verteilten Standorten. Bei der eingesetzten Infrastruktur inklusive mobiler Geräte sollten daher Interoperabilität, Kompatibilität und Sicherheit erste Priorität haben. Das ATEX/IECEx-Zone 1/Div. 1 zertifizierte Industrie-Tablet Tab-Ex 02 von Ecom etwa funktioniert weltweit in nahezu allen mobilen Netzen und bringt die rechtlichen Voraussetzungen (allgemein technische und Explosionsschutzzulassungen) für die Einsatzregionen mit. Die Sicherheit der Geräte ist dabei durch kontinuierliche Security-Updates des Android-Betriebssystems gewährleistet inklusive potentieller Updates auf nachfolgende Versionen. Solch mobile Lösungen werden in einem sich durch die Digitalisierung ändernden Arbeitsumfeld zu digitalen Assistenten des Mobile Worker. Als Spezialist für die Inbetriebnahme oder für die Wartung kann er professionelle Applikationen, Peripheriegeräte und Services nutzen, um den Zustand und die Auslastung der Anlagen zu analysieren – vor Ort ebenso wie remote, 24 Stunden am Tag und in explosionsgefährdeten Umgebungen. Beispielsweise können Experten den Techniker vor Ort mit der eigensicheren Videokamera Cube 800 unterstützen. Sie ermöglicht das simultane Streamen eines HD- und Infrarotvideos. Kombiniert mit der Software Librestream Onsight Connect ist es möglich, eine Ferndiagnose zu stellen, kritische Bereiche an der Anlage anhand des Wärmebildes zu identifizieren und Anweisungen zur Reparatur zu geben, ohne vor Ort sein zu müssen.

Mobile Lösungen werden zu digitalen Assistenten des Mobile Worker. (Bild: Ecom Instruments GmbH)

Mobile Lösungen werden zu digitalen Assistenten des Mobile Worker. (Bild: Ecom Instruments GmbH)

Digitale Informationen verfügbar machen

Ob Inbetriebnahme und Wartung: Unternehmen profitieren von den digital verfügbaren Informationen nur dann, wenn diese permanent zugänglich und analysierbar sowie verschiedenste Datenströme verknüpft werden können. Projekt- und IT-Verantwortlichen bietet Ecom mit seiner neuen ‚Digital Products and Services Platform‘ eine Lösung an, die Staging, Mobile-Device-Management und Analytics in Diagnostics verbindet. Diese Plattform kann als vollwertiges Enterprise-Mobility-Management-System genutzt werden, wenn der Anwender dies wünscht. Die mobilen Geräte kommen ab Werk bereits mit der nötigen Konfiguration – etwa Security-Settings, Applikationen oder Wireless – so dass sie sofort nach Lieferung ohne fehleranfällige manuelle Prozesse zur Verfügung stehen. Über einen optionalen Back Channel können sie mit der Plattform Kontakt halten und auch später im laufenden Betrieb aktualisiert werden. Darüber hinaus liefern Device Diagnostics und Device Analytics Administratoren Echtzeitbetriebsdaten oder Fehleranalysen, um u.a. Voraussagen über den Zustand eines Feldgerätes oder der Anlage treffen zu können. Verbunden mit der Cloud-Plattform ist darüber hinaus eine Live-Ansicht der Netzwerkabdeckung möglich. Zudem können IT-Verantwortliche kritische Software-Events sowie Software-Installationen durch den Nutzer nachvollziehen, auch eine SMS- oder E-Mail-Benachrichtigung ist bei sicherheitskritischen Vorgängen möglich. Die Analyse historischer Daten ergänzt die Serviceplattform. Über eine statistische Häufung von Ereignissen lassen sich Korrelationen und Kausalitäten erstellen, etwa zwischen Softwarefehlern, geografischen Daten und der WLAN-Abdeckung. So lässt sich beispielsweise erkennen, dass in der Nähe eines spezifischen WLAN-Hotspots immer eine bestimmte Software ausfällt. Problemen kann so gezielt auf den Grund gegangen werden.

Industrie-Tablets können als dezentrale Minirechenzentren oder digitale Gateways dienen. (Bild: Ecom Instruments GmbH)

Industrie-Tablets können als dezentrale Minirechenzentren oder digitale Gateways dienen. (Bild: Ecom Instruments GmbH)

Enterprise Mobility für den Informationsaustausch

Enterprise-Mobility-Lösungen machen Industrie-4.0-Sensordaten nutzbar, prozessorientiert und schnell. Das hilft, die Verfügbarkeit von Geräten, Maschinen und Anlagen zu erhöhen, Fehler frühzeitig zu erkennen und Wartungsintervalle zu verkürzen. Mobilgeräte von Ecom sind dabei als ganzheitliches System zu betrachten. Ein System, dass sich aus zentraler Hardware, eng abgestimmten Peripherals, unterstützender Software und der passenden Plattform ganz nach den Anforderungen der Anwender richtet und sich modular auch für zukünftige Herausforderungen konfigurieren lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Früher war Scada oft nur zweckmäßiges Instrument zur Anlagen- und Prozessverwaltung. Doch im Zeitalter des Internet of Things und damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen rückt auch die Bedeutung der Scada-Plattform an eine bedeutendere Stelle.‣ weiterlesen

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen - und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige