Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Mobility Management im Ex-Bereich

Mobile Managing

Menschen, Anlagen und Systeme vernetzen, Daten möglichst umfassend nutzen – das ist die Grundlage von mobilen Industrie-4.0-Lösungen. Für Unternehmen ist dabei entscheidend, wie sich Geräte in die neue digitale Infrastruktur integrieren und wie sich Prozesse dadurch effizienter gestalten lassen. Ecom bietet jetzt eine Plattform für das Management mobiler Lösungen bis hin zu Device-Analytics.

Enterprise-Mobility-Lösungen machen Industrie-4.0-Sensordaten nutzbar, prozessorientiert und schnell. (Bild: Ecom Instruments GmbH)

Enterprise-Mobility-Lösungen machen Industrie-4.0-Sensordaten nutzbar, prozessorientiert und schnell. (Bild: Ecom Instruments GmbH)

Die Industrie 4.0 ist eine Welt der Sensoren. Bisher verwalten zentrale Steuerungen die von ihnen gesammelte Datenflut. Je umfassender und zeitnaher Abläufe jedoch überwacht werden müssen, desto näher am Prozess und direkter müssen Daten verfügbar sein – möglichst in Echtzeit und mit geringer Latenz. Smartphone und Tablet können als dezentrale Minirechenzentren oder digitale Gateways dienen: etwa im Verbund mit professioneller Software, Wearables, BLE-Beacons oder anderen smarten Sensoren. So lassen sich die über die gesamte Prozesskette gesammelten Daten in Echtzeit auf ein Smartphone oder Tablet übertragen und dort mit den entsprechenden Applikationen auswerten – an jedem Ort und zu jeder Zeit.

Mobile Geräte als digitale Assistenten

Industrieunternehmen agieren häufig international und an weltweit verteilten Standorten. Bei der eingesetzten Infrastruktur inklusive mobiler Geräte sollten daher Interoperabilität, Kompatibilität und Sicherheit erste Priorität haben. Das ATEX/IECEx-Zone 1/Div. 1 zertifizierte Industrie-Tablet Tab-Ex 02 von Ecom etwa funktioniert weltweit in nahezu allen mobilen Netzen und bringt die rechtlichen Voraussetzungen (allgemein technische und Explosionsschutzzulassungen) für die Einsatzregionen mit. Die Sicherheit der Geräte ist dabei durch kontinuierliche Security-Updates des Android-Betriebssystems gewährleistet inklusive potentieller Updates auf nachfolgende Versionen. Solch mobile Lösungen werden in einem sich durch die Digitalisierung ändernden Arbeitsumfeld zu digitalen Assistenten des Mobile Worker. Als Spezialist für die Inbetriebnahme oder für die Wartung kann er professionelle Applikationen, Peripheriegeräte und Services nutzen, um den Zustand und die Auslastung der Anlagen zu analysieren – vor Ort ebenso wie remote, 24 Stunden am Tag und in explosionsgefährdeten Umgebungen. Beispielsweise können Experten den Techniker vor Ort mit der eigensicheren Videokamera Cube 800 unterstützen. Sie ermöglicht das simultane Streamen eines HD- und Infrarotvideos. Kombiniert mit der Software Librestream Onsight Connect ist es möglich, eine Ferndiagnose zu stellen, kritische Bereiche an der Anlage anhand des Wärmebildes zu identifizieren und Anweisungen zur Reparatur zu geben, ohne vor Ort sein zu müssen.

Mobile Lösungen werden zu digitalen Assistenten des Mobile Worker. (Bild: Ecom Instruments GmbH)

Mobile Lösungen werden zu digitalen Assistenten des Mobile Worker. (Bild: Ecom Instruments GmbH)

Digitale Informationen verfügbar machen

Ob Inbetriebnahme und Wartung: Unternehmen profitieren von den digital verfügbaren Informationen nur dann, wenn diese permanent zugänglich und analysierbar sowie verschiedenste Datenströme verknüpft werden können. Projekt- und IT-Verantwortlichen bietet Ecom mit seiner neuen ‚Digital Products and Services Platform‘ eine Lösung an, die Staging, Mobile-Device-Management und Analytics in Diagnostics verbindet. Diese Plattform kann als vollwertiges Enterprise-Mobility-Management-System genutzt werden, wenn der Anwender dies wünscht. Die mobilen Geräte kommen ab Werk bereits mit der nötigen Konfiguration – etwa Security-Settings, Applikationen oder Wireless – so dass sie sofort nach Lieferung ohne fehleranfällige manuelle Prozesse zur Verfügung stehen. Über einen optionalen Back Channel können sie mit der Plattform Kontakt halten und auch später im laufenden Betrieb aktualisiert werden. Darüber hinaus liefern Device Diagnostics und Device Analytics Administratoren Echtzeitbetriebsdaten oder Fehleranalysen, um u.a. Voraussagen über den Zustand eines Feldgerätes oder der Anlage treffen zu können. Verbunden mit der Cloud-Plattform ist darüber hinaus eine Live-Ansicht der Netzwerkabdeckung möglich. Zudem können IT-Verantwortliche kritische Software-Events sowie Software-Installationen durch den Nutzer nachvollziehen, auch eine SMS- oder E-Mail-Benachrichtigung ist bei sicherheitskritischen Vorgängen möglich. Die Analyse historischer Daten ergänzt die Serviceplattform. Über eine statistische Häufung von Ereignissen lassen sich Korrelationen und Kausalitäten erstellen, etwa zwischen Softwarefehlern, geografischen Daten und der WLAN-Abdeckung. So lässt sich beispielsweise erkennen, dass in der Nähe eines spezifischen WLAN-Hotspots immer eine bestimmte Software ausfällt. Problemen kann so gezielt auf den Grund gegangen werden.

Industrie-Tablets können als dezentrale Minirechenzentren oder digitale Gateways dienen. (Bild: Ecom Instruments GmbH)

Industrie-Tablets können als dezentrale Minirechenzentren oder digitale Gateways dienen. (Bild: Ecom Instruments GmbH)

Enterprise Mobility für den Informationsaustausch

Enterprise-Mobility-Lösungen machen Industrie-4.0-Sensordaten nutzbar, prozessorientiert und schnell. Das hilft, die Verfügbarkeit von Geräten, Maschinen und Anlagen zu erhöhen, Fehler frühzeitig zu erkennen und Wartungsintervalle zu verkürzen. Mobilgeräte von Ecom sind dabei als ganzheitliches System zu betrachten. Ein System, dass sich aus zentraler Hardware, eng abgestimmten Peripherals, unterstützender Software und der passenden Plattform ganz nach den Anforderungen der Anwender richtet und sich modular auch für zukünftige Herausforderungen konfigurieren lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn Unternehmen mehr als einen Prozess mit künstlicher Intelligenz optimieren wollen, können Data-Science-Plattformen Geschwindigkeitsvorteile bieten. Diese Lösungen bieten in der Regel verschiedene Komponenten, um Daten aufzubereiten und darzustellen.‣ weiterlesen

Immer komplexere, spezialisiertere Hardware übernimmt Aufgaben im Fertigungsprozess. Doch dieser Hardware-First-Ansatz bringt auch Tücken mit sich. Dabei ist die Lösung ganz einfach: bessere Software und simplere Maschinen‣ weiterlesen

Die Begriffe Generative Design und Topologieoptimierung werden oft verwechselt. Worin aber liegen die genauen Unterschiede zwischen den beiden CAD-Tools? Dieser Frage und dem daraus entstehenden Potenzial widmet sich der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

PTC hat den Schüler-Wettbewerb ‘Robots to the Rescue‘ ausgeschrieben. Die Aufgabe ist es einen Roboter zu entwerfen, der bei der Lösung eines realen Problems helfen kann. Die Teilnahme erfolgt virtuell.‣ weiterlesen

Der Einfluss von künstlicher Intelligenz (KI) auf IT-Lösungen in der Fertigung lässt sich kaum leugnen. Von Predictive Quality bis hin zu Automated Data Science ist das Potenzial von KI-Anwendungen bereits jetzt groß - gerade auch in Verbindung mit historischen Daten aus dem Manufacturing Execution System.‣ weiterlesen

Zehntausende Stellen für IT-Fachkräfte waren in Deutschland im letzten Jahr unbesetzt. Ein neues Test-Verfahren hilft Unternehmen dabei, unter Quereinsteigern diejenigen zu finden, die offene IT-Stellen ohne Abschluss - aber mit Erfahrungswissen - ausfüllen können.‣ weiterlesen

Der Ifo-Index der Produktionserwartungen erlebte im März den stärksten Rückgang seit Beginn der Erhebung im Jahr 1991. Dabei zeigt sich die Automobilindustrie besonders pessimistisch.‣ weiterlesen

Im Februar verfehlten die Auftragseingänge im deutschen Maschinenbau ihr Vorjahresniveau real um 4 Prozent. Während die Bestellungen der inländischen Kunden um 6 Prozent sanken, lagen die Auslandsorders um 3 Prozent unter ihrem Vorjahresniveau. „Das ist die Ruhe vor dem Sturm“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.‣ weiterlesen

Um autonome Systeme mit KI einschätzen zu können, müssen sie unabhängig von der Domäne verglichen werden. Teil 5 unserer Serie 'Autonome Systeme' greift den Nutzen einer Gegenüberstellung auf und was es dazu braucht. Katharina Giese und Piet Lipke vom Fraunhofer IOSB-INA erläutern das am Beispiel autonomer Anlagenkomponenten in der Forschungsfabrik SmartFactoryOWL in Lemgo.‣ weiterlesen

Sergio Resendiz (Bild) ist neuer Leuze-Vice President Americas und berichtet direkt an den CEO Ulrich Balbach.‣ weiterlesen

Eine zentrale Anwendung beim Roboter-Einsatz ist die Kollaboration zwischen Mensch und Maschine – beispielsweise die Unterstützung bei für den Menschen belastenden Aufgaben. Welche Vorteile eine produktive Mensch-Roboter-Kooperation (MRK) haben kann, zeigt das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI bei der Überprüfung von Schweißnähten in der Automobilindustrie‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige