Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Realistische Termine für Produktionsteams

Mit Takt zur Termintreue

Lock Antriebstechnik stellt selbsthemmende Antriebe und Antriebssysteme mit niedrigen Drehzahlen her. In der Vergangenheit fehlte es der Fertigungsorganisation an realistischen Terminvorgaben. Nach dem Rollout eines neuen Produktionssystems ist dieses Problem Geschichte.

Relevanten Kennzahlen sind anhand von KPI-Dashboards sichtbar. (Bild: LF Consult GmbH)

Relevanten Kennzahlen sind anhand von KPI-Dashboards sichtbar. (Bild: LF Consult GmbH)

Antriebslösungen von Lock kommen im Gewächshausbau, Stallbau, Glasbau und in der Hebetechnik zum Einsatz. Eines der Spezialgebiete ist das Betätigen von Lüftungselementen im Glas- und Metallbau vom Wintergarten bis zur Messehalle. Mit mehr als 100 Mitarbeitern produziert das Unternehmen sowohl im Serien- als auch im Projektgeschäft.

ANZEIGE

Kunststoff in Form bringen

Bild: KEB Automation KG

Bild: KEB Automation KG

Sie begegnen uns in vielen Bereichen: Kunststoffprodukte. Hinter ihnen stehen Maschinen, die zuverlässig sein müssen. Ob es sich um Extrusions- oder Spritzgießtechnik handelt – KEB Automation bietet die passende Automatisierungs- und Antriebstechnik.

Fehlender Handlungspielraum

Die Organisation der Produktion in Teams mit dezentraler Verantwortung und der Möglichkeit, sich bei der Durchführung Ihrer Aufgaben selbst zu optimieren, entspricht der Firmenphilosophie von Lock. In der Vergangenheit fehlten den Teams jedoch klare und realistische Terminvorgaben, die gleichzeitig genügend Spielraum lassen, um intern schnell auf Störungen schnell reagieren zu können.

Verbindliche Termine

Mit der Einführung des Produktionssystems PiT (Produzieren im Takt) der LF Consult war es möglich, den Teams in einer übergeordneten Planung auf Basis von definierten Takten verbindliche Ecktermine vorzugeben. Innerhalb dieser Zeiträume arbeiten die Teams die Aufträge eigenverantwortlich ab. Die kapazitätsgeprüfte, taktorientierte Planung synchronisiert die Arbeitsinhalte über den gesamten Wertschöpfungsprozess des Unternehmens.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der digitale Zwilling zählt für viele zu einem Kernelement der industriellen Digitalisierung, obwohl solche Integrationen oft noch sehr komplex sind. Für eine schrittweise Einführung gilt es, die unterschiedlichen Ausprägungsformen des digitalen Zwillings zu verstehen.‣ weiterlesen

Mit Andreas Montag und Nikas Schröder hat der ERP-Spezialist AMS.Solutions zwei neue Vorstandsmitglieder. Zudem wird Simone Schiffgens neue Vorstandsvorsitzende und folgt auf Manfred Deues, der in den Aufsichtsrat wechselt.‣ weiterlesen

Björn Goerke verstärkt die Führungsetage beim ERP-Anbieter ProAlpha. Als Chief Technology Officer soll er die weitere Transformation des Unternehmens in die Cloud-Ära gestalten.‣ weiterlesen

Mehr Netzwerkausfälle und längere Wiederherstellungszeit: Davon berichten CIOs und Netzwerktechniker in einer Befragung des Netzwerkspezialisten Opengear. Demnach liegt die durchschnittliche Downtime um 2 Stunden höher als 2020.‣ weiterlesen

Wie können oft verwässerte ESG-Berichte der Vergangenheit angehören? Während sich auf politischer Ebene in puncto nachhaltiges Wirtschaften einiges bewegt, kann insbesondere die technologische Seite einen Beitrag zu einer transparenteren Produktion leisten. Den Grundgedanken der Industrie 4.0 zu implementieren, ist dabei ein wichtiger Schritt.‣ weiterlesen

Mit 100,4 Punkten liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer auf dem tiefsten Stand seit 2020 und somit noch knapp über der neutralen Marke. Demnach sendet der Frühindikator noch leicht positive Signale.‣ weiterlesen

Die Senkung der Betriebskosten ist ein Trend bei IIoT-Installationen, was auch als Zeichen einer reifen Branche zu verstehen ist. Dabei stellen Betreiber schon bei der Architektur-Planung sicher, keine unnötigen Kostentreiber einzurichten. Das bedeutet auch, Lösungen auch mal ohne das beliebte MQTT-Protokoll durchzudenken.‣ weiterlesen

Ein Abrasivwasserstrahl bearbeitet Bauteile effektiv und fast verschleißfrei. Doch die komplexe Prozessführung und -steuerung verhinderte bislang den Durchbruch dieser Technologie in der Fertigung. Am Fraunhofer IPT entstanden jetzt ein neuer Wasserstrahlkopf und eine Software, um diese Fertigungstechnik besser und zugänglicher zu machen.‣ weiterlesen

Die Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland wird 2022 voraussichtlich einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro erzielen.‣ weiterlesen

Mit mobilem Arbeiten verbindet die Mehrheit der Beschäftigten eine bessere Work-Life-Balance. So zumindest lautet das Ergebnis einer SD-Works-Umfrage zum Thema. Mehr als 50 Prozent der Befragten halten demnach zwei bis drei Tage pro Woche für optimal.‣ weiterlesen