Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Studie untersucht 120 ERP-Systeme

Mehr ERP aus der Cloud

Der Umsatz mit ERP-Software hat sich in Deutschland in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert. Während der hiesige Umsatz laut Statista 2016 noch bei rund 1,71Mrd.€ lag, wurde 2019 ein Umsatz von rund 1,88Mrd.€ erzielt. Bis 2021 soll der Umsatz mit ERP-Lösungen bereits 1,99Mrd.€ betragen. Doch die Corona-Pandemie hat auch die Business Software Branche, allen voran die ERP-Anbieter getroffen. Dabei können ERP-Systeme ein Treiber der Modernisierung sein.

(Bild: ©tadamichi/stock.adobe.com)

(Bild: ©tadamichi/stock.adobe.com)

Die Corona-Krise hat viele Unternehmen kalt erwischt und ihnen vor Augen geführt, wo es in Sachen Digitalisierung, IT-Sicherheit und Collaboration mangelt. Wer bereits seine ERP-Software und andere Operativsysteme über die Cloud bezog, hatte allerdings weniger Einschränkungen in seinem gewohnten Arbeitsumfeld zu befürchten, so die Autoren der ERP-Studie 2020, die von der Unternehmensberatung Softselect veröffentlicht wurde. Darin hat das Beratungshaus mehr als 100 ERP-Lösungen untersucht. „Zu beobachten ist, dass die hierzulande in den letzten Jahren immer noch latent spürbare Skepsis gegenüber Cloud-Lösungen und Daten außerhalb der Unternehmensgrenzen seither spürbar rückläufig ist. Tatsächlich ist bei Softwareauswahlprojekten eine deutliche Zunahme der Cloud-Fähigkeit als Kernanforderung zu verzeichnen“, so SoftSelect Geschäftsführer Michael Gottwald. Die Notwendigkeit, Kosten zu senken, zwinge viele Unternehmen dazu, die vorhandenen IT-Infrastrukturen auf den Prüfstand zu stellen. Auch seien Unternehmen eher dazu bereit, Prozesse zu verändern und Kompromisse einzugehen.

Vielfältiges Angebot

Das Angebot an ERP-Lösungen ist durch neue Cloud-, Mobil- und Branchenlösungen vielfältiger als je zuvor, auch die Frage nach der optimalen Technologie und das individuell passende Bereitstellungsmodell beschäftigt heute Anwenderunternehmen, die vor Investitionsentscheidungen stehen. 89 Prozent der in der Softselect-Studie untersuchten ERP-Systeme werden klassisch als Inhouse-Variante angeboten, während 76 Prozent der Lösungsangebote über die Cloud als Software-as-a-Service (SaaS) bereitgestellt werden – 11 Prozent mehr als in der Vergleichsstudie 2018. SaaS gilt als Nachfolger des Application Service Providing (ASP) und gehört somit zu den On-Demand-Verkaufsmodellen. Der wesentliche Unterschied liegt darin, dass beim ASP eine Lösung für einen Anwender extern gehostet und bereitgestellt wird, während beim SaaS eine Plattform vielen unterschiedlichen Anwendungsunter­nehmen zur Verfügung gestellt wird, was den Serviceaufwand und Kosten, aber auch die Individualisierbarkeit reduziert. Abgerechnet wird dabei nur die tatsächliche Nutzung und die Lösung ist leichter skalierbar. Zu den Nachteilen zählen jedoch die Abhängigkeit vom Anbieter, etwaige Infrastrukturprobleme (langsame ­Internetverbindung) oder auch Sicherheitsbedenken. Wie aus der Studie je­doch hervorgeht, wächst bei IT-Verantwortlichen die Akzeptanz von SaaS-Lösungen. 2016 zeigten sich im Softselect-Report nur 7 Prozent aufgeschlossen, in der ak­tuellen Studie ist dieser Wert auf 34 Prozent gestiegen — die Voraussetzung dafür ist laut Studie jedoch eine Datenverarbeitung innerhalb der EU. Viele der untersuchten Lösungen sind zudem auf spezifische Branchensegmente wie Industrie (71 Prozent), Handel (65 Prozent) oder Dienstleistungen (63 Prozent) fokussiert. Im industriellen Anwendungsumfeld werden zudem eine Vielzahl von Fertigungsarten unterstützt – von der Einzelfertigung, Kleinserienfertigung, und Variantenfertigung über die Losgrößenfertigung und Serienfertigung bis zur Fließfertigung, Prozessfertigung und Kanban-Fertigung. 62 Prozent der ERP-Systeme sind laut Anbieterangaben branchenunabhängig einsetzbar.

Die Integration von IoT-Devices, IoT-Daten oder IoT-Workflows in das ERP wird bislang von gut einem Drittel der Lösungen ermöglicht. (Bild: SoftSelect GmbH)

Die Integration von IoT-Devices, IoT-Daten oder IoT-Workflows in das ERP wird bislang von gut einem Drittel der Lösungen ermöglicht. (Bild: SoftSelect GmbH)

Von CRM bis PPS

Zu den gängigsten Kernbereichen, die von den untersuchten ERP-Systemen abgedeckt werden, gehören u.a. die Waren- und Materialwirtschaft (98 Prozent), CRM (92 Prozent), DMS (88 Prozent) und Business Intelligence (82 Prozent). Während Personalverwaltung (66 Prozent), Personalabrechnung (55 Prozent) oder das Advanced Planning & Scheduling (54 Prozent) zur Optimierung der Ressourcenplanung noch von mehr als der Hälfte der Lösungen abgebildet werden, werden Entwicklung/Konstruktion (34 Prozent), MES-Lösungen (29 Prozent) und das Computer Integrated Manufacturing (CIM, 24 Prozent) nur von wenigen Systemen unterstützt.


Das könnte Sie auch interessieren:

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Aluminiumboote sind die Arbeitspferde auf dem Wasser. Bei Polizei, Küstenwachen, Fischern und allen, die unter rauen Bedingungen aufs Meer müssen, sind Aluboote sehr beliebt, weil der Werkstoff auch harte Schläge verkraftet, ohne zu brechen wie GFK. Ophardt Maritim ist ein Spezialist für sehr schnelle Aluminiumboote im Längenbereich 9-17 Meter. Die Boote werden mit PTC Creo und Windchill konstruiert, Inneo unterstützt beim Betrieb der hocheffizienten Entwicklungsumgebung bei Ophardt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige