Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Maximilian Brandl, CEO von Salt Solutions

„Eine robuste Supply Chain ist wichtiger denn je“

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.

(Bild: Salt Solutions GmbH)

(Bild: Salt Solutions GmbH)

Maximilian Brandl, CEO der Salt Solutions AG. (Bild: Salt Solutions GmbH)

Maximilian Brandl, CEO der Salt Solutions AG. (Bild: Salt Solutions GmbH)

Herr Brandl, wie steht es um die Lieferketten in der aktuellen Krise?

Maximilian Brandl: Man sieht derzeit, wie wichtig, aber auch wie empfindlich die Supply Chains sind. Die Herausforderung zeigt sich zum Beispiel, wenn von heute auf morgen die Produktion von haltbaren Lebensmitteln stark hochgefahren werden soll oder wenn über Nacht ein Lieferant aus Fernost für eine Just-In-Time-Lieferung ersetzt werden muss. Dann beweist sich, wie robust und flexibel meine Supply Chain ist: Bekomme ich genügend Rohstoffe, wenn die Landesgrenze zu meinem Hauptlieferanten plötzlich geschlossen wird? Kann ich schnell genug auf zusätzliche Produktionsdienstleister zugreifen? Derzeit werden Schwachstellen aufgedeckt, die zuvor nicht sichtbar waren. Wir lernen, dass Supply Chains insgesamt viel flexibler und robuster werden müssen. Man spricht von einer resilienten, widerstandsfähigen Supply Chain, die nun in den Mittelpunkt des Interesses rückt.

Ihr Rat als SCM-Spezialist und SAP Gold Partner: Wie können Unternehmen ihre Lieferketten widerstandsfähiger machen?

Brandl: Als Basis für die Digitalisierung und damit für eine robustere Supply Chain sehen wir für viele Unternehmen den Umstieg auf SAP S/4Hana mit den vielen neuen SAP-Lösungen. Eine aktuelle Lünendonkstudie zum Thema S/4Hana-Transformation, die wir als fachlicher Partner begleitet haben, hat gezeigt, dass die meisten Unternehmen das Thema auf dem Schirm haben. Es befindet sich aber über die Hälfte erst in der Phase von Vorstudien und 30 Prozent erst in frühen Projektphasen. Ich denke, dass die derzeitige Situation hier eine Beschleunigung bei der Umsetzung bewirken sollte. Gerade wenn man bedenkt, dass die Transformation zu S/4Hana ein komplexes Unterfangen ist, ist genau jetzt der Zeitpunkt, um mit der Umsetzung zu starten, wenn man dies nicht ohnehin schon getan hat.

Warum auf Hana umsteigen?

Brandl: Ohne eine grundlegende Digitalisierung und die Nutzung der modernen Cloud-Technologien lassen sich die vorher beschriebenen Herausforderungen nicht bewältigen. S/4Hana ist die Basis dafür, um Geschäftsmodelle, Produkte und Kundenbeziehungen flexibler und innovativer zu gestalten und Prozesse zu optimieren und zu automatisieren. Mit den neuen SAP-Lösungen auf dieser Plattform können Unternehmen neue, digitale Geschäftsmodelle und Prozesse schneller realisieren und die End-to-End-Prozesse in der gesamten Supply Chain perfekt orchestrieren. Dabei kommen viele Zukunftstechnologien ins Spiel, etwa die Nutzung von Maschinendaten, die Verknüpfung von IoT-Plattformen mit Prozessdaten, künstliche Intelligenz, Machine Learning oder Robotic Process Automation sowie hybride Cloud-/Edge-Lösungen.

Wie schätzen Sie die Rolle von Cloud und Edge für produzierende Unternehmen ein?

Brandl: Cloud und Edge spielen eine zentrale Rolle bei der Digitalisierung und Vernetzung sämtlicher Prozesse und sind somit eine wichtige Grundlage für die Smart Factory. Gerade das intelligente Zusammenspiel von Cloud und Edge wird zukünftig einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Einen Teil der Prozesse wird man z.B. auf Edge Devices direkt an den Maschinen IT-seitig unterstützen und synchronisieren, den anderen Teil in der Cloud. Es geht also keinesfalls darum, alle Daten in die Cloud zu verlegen, sondern darum, intelligent zu planen, welche Daten wo verarbeitet werden sollen und wo sie den größten Mehrwert liefern.

Was sagen Sie Skeptikern, die bei Einführung von neuen Cloud-/ Edge-Konzepten in der Produktion zögern?

Brandl: Wir nehmen die Bedenken äußerst ernst und müssen beispielsweise sicherstellen, dass die Sicherheitsfragen geklärt sind, dass die benötigten Übertragungsgeschwindigkeiten gewährleistet sind und dass Prozesse, die nicht für die Cloud geeignet sind, auf der Edge laufen. Wenn solche wichtigen Voraussetzungen abgeklärt sind, dann sehe ich derzeit keine wirkliche Alternative, wenn ein Unternehmen den Begriff Industrie 4.0 mit Leben füllen will. SAP DMC bietet dafür eine gute Rundumlösung, etwa um den Shopfloor zu orchestrieren, um mit Kennzahlen in Echtzeit mehr Transparenz zu schaffen und um alle Prozessbeteiligten zu vernetzen, also z.B. Fertigungsdienstleister, Materialanbieter, Erstausrüster, technische Zertifizierungsunternehmen und auch – last but not least – die Kunden. Dieses Gesamtpaket schafft viele neue Möglichkeiten, die einen hohen Mehrwert für Unternehmen und Kunden bieten.

Welche weiteren Lösungen halten Sie auf dem Weg zur Industrie 4.0 für besonders wichtig?

Brandl: Industrie 4.0 wird immer ein Zusammenspiel zahlreicher Lösungen sein. Neben den bereits genannten, werden sicher auch individuelle Entwicklungen eine große Rolle spielen, etwa um die SAP-Lösungen an die individuellen Unternehmenserfordernisse anzupassen. Grundsätzlich wird sich jede eingesetzte Technologie daran messen lassen müssen, ob sie zur digitalen End-to-End-Optimierung der Supply Chain beiträgt. Zwei cloudbasierte Lösungen aus dem SAP-Kosmos spielen dabei eine immer größere Rolle: SAP IBP, am Anfang des End-to-End-Prozesses, das die Planung und die Simulation von Szenarien ermöglicht und gerade bei unerwarteten Störungen der Supply Chain mögliche Alternativantworten liefert. Und außerdem, am anderen Ende des „End-to-End“-Prozesses im Bereich Operations, das SAP AIN, mit dem Unternehmen einen Mehrwert aus den Betriebsdaten ihrer Maschinen ziehen können. S/4Hana sorgt damit im Zusammenspiel der Vielzahl der SAP-Lösungen und ebenso mit bewährten Salt-Add-Ons oder unseren kundenspezifischen Entwicklungen, für mehr Transparenz und Flexibilität in der Supply Chain und ermöglicht dadurch eine Vielzahl individueller Optimierungen. Damit realisieren wir gemeinsam mit unseren Kunden eine End-to-End digitalisierte Supply Chain, die widerstandsfähiger ist und Unternehmen auch in Krisenzeiten deutlich handlungsfähiger macht. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das ERP-System Oxaion Automotive zielt genau auf die Bedürfnisse mittelständischer Automobilzulieferer. Die im ersten Quartal 2020 erschienene Version 5.1 soll Anwenderfirmen helfen, im rasanten Umbruch der Branche nicht den Anschluss zu verlieren - die neuen VDA-Standards wurden ebenfalls integriert.‣ weiterlesen

Die Betreiber digitaler Marktplätze zählen zu den wertvollsten Konzernen der Welt. Sie dominieren die Märkte, indem sie Konsumenten und Produzenten als sogenannte Matchmaker zusammenbringen. Die Mechanismen dahinter sind komplex und benachteiligen mitunter die Marktteilnehmer. Bei Bosch Research entsteht aktuell ein alternatives Modell einer Plattformökonomie, das auf dezentrale Technologien und die Kooperation der Marktteilnehmer setzt. Das Ziel: Eine faire und offene digitale Wirtschaft ohne einen dominanten Akteur an der Spitze.‣ weiterlesen

Produzierte Eisenbahnräder müssen der vorgegebenen Qualität genau entsprechen - und diese muss dokumentiert werden. Darüber hinaus wird es für Unternehmen immer wichtiger, die eigenen Prozesse zu kennen und zu verbessern. Ein Produktions-Informations-System kann in beiden Fällen Aufschluss geben.‣ weiterlesen

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige