Anzeige
Beitrag drucken

Management-Aufmerksamkeit

Gegen chronisches Feuerlöschen

Ein begrenzender Faktor für die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens ist Management-Aufmerksamkeit. Ein großer Teil davon kommt nicht an den wirklich entscheidenden Stellen an, sondern wird am falschen Ort verschwendet. Gegen chronisches Feuerlöschen hilft ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.

Bild: ©János Gehring/Fotolia.com

Bild: ©János Gehring/Fotolia.com

Management-Aufmerksamkeit wird aus verschiedenen Gründen in Anspruch genommen und oft fehlgeleitet. Die Bandbreite der Verschwendung reicht von strategischen Fehlentscheidungen bezüglich Outsourcing, Investitionen oder des Produktmix bis zum schädlichen Multitasking. Sobald Führungskräfte damit beginnen, starten sie einen sich immer schneller drehenden Teufelskreis.

Häufig wird Management-Aufmerksamkeit auch falsch gebunden durch Ziele und Kennzahlen für Subsysteme, die nicht in Übereinstimmung mit den Zielen des Unternehmens sind. Das kann zu Handlungen führen, die dem Unternehmen sogar schaden. Dazu zählen auch chronische Konflikte, die aus den Fehlentscheidungen, den Zielen der Subsysteme und dem Multitasking im Management resultieren.

So entstehen mehr und mehr Aufgaben, Projekte und Initiativen mit faulen Kompromissen, die den Teufelskreis weiter anfeuern sowie Motivation und Zusammenarbeit zerstören. Der größte und zentrale Konflikt besteht oft darin, dass Kompromisse hinsichtlich der Leistung für die Kunden gemacht werden. Das Unternehmen bietet Leistungen, die nicht die entscheidenden Kundenbedürfnisse befriedigen und so in einen sehr harten Wettbewerb eintreten.

Hauptsächlich geschieht dies mit Methoden, durch die sich die Marktteilnehmer gegenseitig verletzen – insbesondere beim Preis. Solange das Unternehmen in diesem roten Ozean schwimmt, sind Kostensenkungsmaßnahmen erforderlich, um an den unter Preisdruck vertriebenen Produkten überhaupt noch etwas zu verdienen. Keine gute Ausgangsbasis für erfolgreiche Geschäfte – weder heute noch in Zukunft. Wie aber können Unternehmen dieser Situation entkommen?

Vom roten in den blauen Ozean

Das Unternehmen braucht einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil (EWV). Es muss herausfinden, was es verändern kann, damit es in der Lage ist, ein entscheidendes Kundenbedürfnis wirklich besser zu befriedigen, als es jeder bedeutende Wettbewerber kann und will und daher macht. Der entscheidende Wettbewerbsvorteil bietet dem Unternehmen Stabilität und eine starke Position. Dazu müssen der Kernkonflikt sowie die Detailkonflikte gelöst und das Multitasking reduziert werden.

Das wiederum setzt Management-Aufmerksamkeit frei und steigert die Motivation und Zusammenarbeit der Mitarbeiter. Einen blauen Ozean zu haben ist keine Kür, sondern eine Notwendigkeit. Solange sich das Unternehmen noch nicht in diesem blauen Ozean befindet, sollte die volle Management-Aufmerksamkeit bis in die Unternehmensspitze darauf ausgerichtet sein, ihn zu identifizieren. Dann lassen sich wirksame Maßnahmen planen und umsetzen, um:

• die operationalen Fähigkeiten für den EWV aufzubauen

• die Fähigkeit zu erlangen, aus dem EWV lukratives Geschäft zu generieren

• ein System aufzubauen, das die operationalen Fähigkeiten auch bei stark ansteigendem Auftragseingang aufrechterhält, etwa mit dem richtigen Puffermanagement.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.‣ weiterlesen

Jede Infrastrukturanlage wird in Form von Daten dokumentiert, wodurch sämtliche Informationen der Anlage bekannt sein sollten — so zumindest die Theorie.‣ weiterlesen

Der neu gegründete Zusammenschluss ISA Global Cybersecurity Alliance hat sich zum Ziel gesetzt, die IT-Sicherheit in industriellen Betrieben voranzutreiben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige