Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Managed Hosting für den Helpdesk

Hilfe für den weltweiten IT-Support

Die Surteco-Group wickelt ihren weltweiten Support über den Helpdesk am Stammsitz in Buttenwiesen ab. Durch Umstrukturierungen im Unternehmen kam die bisherige Helpdesk-Lösung an ihre Grenzen, woraufhin sich der Fertiger nach einer Alternative umsah, die im Idealfall per Managed Hosting bereitgestellt werden kann. Beim Chemnitzer Softwarehaus Cape IT wurde man schließlich fündig.

 (Bild: Surteco Group)

(Bild: Surteco Group)

Die Surteco Group ist weltweit mit 23 Fertigungsstandorten und 17 Vertriebsniederlassungen vertreten. Das Unternehmen mit Zentrale in Buttenwiesen fertigt Oberflächenmaterialien, Kantenbänder, Folien und Dekordrucke auf Papier und Kunststoffbasis sowie von Sockelleisten und technischen Profilen. Der rapide Aus- und Umbau des Unternehmens, förderte Defizite der bisherigen Helpdesk-Lösung zu Tage und stellte gleichzeitig die IT vor große Herausforderungen. Daher suchten die Verantwortlichen nach einer Alternative. „Für uns stand von vornherein fest, dass ein Partner die Lösung implementieren sollte, weil die Kapazität bei uns im Haus einfach nicht vorhanden war“, erklärt Peter Garron, Mitarbeiter im Surteco IT-Service. Dieser Partner sollte die Software extern per Managed Hosting bereitstellen.

Fixkosten reduziert

Im Sommer 2017 fiel die Entscheidung auf das Tool KIX von Cape IT. „Deren Größe passt zu unserer Anforderung, ohne Unterbrechung Services bringen zu können, und hat die nötigen Strukturen“, so Garron. „Die Lösung bietet gute Funktionalität und ist lizenzfrei. Und der Betrieb im Managed Hosting reduziert unsere Fixkosten.“ Nachdem auch die Surteco-Firmenleitung dem Betrieb als Cloud Anwendung zugestimmt hatte, begann der Chemnitzer Anbieter, die Lösung aufzusetzen. Aufgrund der Firmenneustrukturierung erfolgte die Inbetriebnahme erst im März 2018. Seither arbeiten am Helpdesk fünf Mitarbeiter an drei Standorten mit dem Tool, wobei sie für alle weltweiten Niederlassungen zuständig sind. Im Durchschnitt kommen täglich 50 Tickets herein – exklusive der Fälle, die am Telefon erledigt werden.

Meldungen per Mail, Telefon oder Browser

Die meisten Meldungen der User gehen per E-Mail ein, etwa 15 Prozent per Telefon. Ein Webportal steht ebenfalls zur Verfügung. Die Meldungen werden in einem ersten Schritt (First Level) in Tickets umgewandelt, klassifiziert und zum größten Teil auf dieser Ebene gelöst. Für Incidents, die Spezialisten erfordern, gibt es den Second Level Support. Unter Third Level fallen bei Surteco externe Servicepartner, die gegebenenfalls aus KIX per E-Mail beauftragt werden, also selbst einen Zugriff auf das Ticketsystem haben. „Die Möglichkeit, Tickets weiterzuleiten, wobei jeder IT-Mitarbeiter dokumentieren muss, was er gemacht hat, war uns wichtig“, sagt Garron.


Das könnte Sie auch interessieren:

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Mit Robotic Process Automation können standardisierte Prozesse automatisiert werden. Das entlastet Mitarbeiter, kann sie aber auch gänzlich überflüssig machen. Fehlende Akzeptanz für die Technologie kann RPA-Projekte zum Scheitern bringen. Eine Studie der Internationalen Hochschule hat untersucht, welche Kriterien für die Akzeptanz relevant sind.‣ weiterlesen

Ein neues Produkt wird in die Fertigung aufgenommen. Die Folge in vielen Unternehmen: Die Anlagen stehen zwei Wochen still, bis alle SPSen umprogrammiert sind. Dabei ließe sich die Neukonfiguration mit spezieller MES-Software quasi in der Frühstückspause einspielen.‣ weiterlesen

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Die deutschen Industrieunternehmen rechnen noch bis in das nächste Jahr mit Materialmangel. Im Schnitt gehen die Unternehmen laut einer Umfrage des Ifo Instituts von einem Zeitraum von zehn Monaten aus, bis sich die Lage wieder verbessert.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige