Anzeige
Beitrag drucken

Lupe auf die Produktkonfiguration

Nur bestellen, was auch lieferbar ist

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.

 (Bild: ©Gorodenkoff/shutterstock.com / BTC Business Technology Consulting AG)

(Bild: ©Gorodenkoff/shutterstock.com / BTC Business Technology Consulting AG)

Produzierende Unternehmen sehen sich mit zahlreichen, zum Teil konkurrierenden Anforderungen konfrontiert: Im Wettbewerb sind immer individuellere Produkte gefragt – zu den Kosten und Lieferbedingungen einer Massenproduktion. Die Möglichkeit zur Produktkonfiguration gehört dabei zu den entscheidenden Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit, wie aus einer Studie der GEXSO-Initiative (Global Excellence in Supply Chain Operations) hervorgeht. Konfigurationsbasierte Produktionsplanungs- und Steuerungslogiken können die Anforderungen des Vertriebs an die Fertigung begleiten. Aufgaben in Entwicklung, Fertigungsplanung und Durchführung, Verkauf, Vertrieb und Wartungsservices sollten nahtlos ineinandergreifen, um weiterhin wirtschaftlich fertigen zu können. Denn auch kleine Losgrößen müssen rentabel sein.

Nah am Kunden arbeiten

Für Elmar Thomson, Berater bei der BTC Business Technology Consulting, leitet sich aus diesem Anspruch vor allem die Konsequenz ab, auch im B2B-Umfeld den Kunden und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt der Prozessbetrachtung zu stellen: „Der Konfigurationsprozess muss bereits im Verkauf starten, damit die individuellen Ausprägungen des Wunschproduktes eines Kunden visualisiert erlebbar sind. Das bedeutet ebenso, dass in Produkt- und Prozessdesign auch der Service-Gedanke eingewoben sein muss. Neben den Produkten komplettieren daher Aufgaben wie Wartung und Ersatzteilhandling das Leistungsversprechen.“

Produktkonfiguration

Dieser Ansatz ist nicht neu. Neu ist das technische Rüstzeug, das zur Prozessunterstützung des Product Lifecycle Managements (PLM) und damit auch des digitalen Variantenmanagements an allen Punkten der Wertschöpfungskette zur Verfügung steht. Die neue SAP-Software-Generation S/4Hana nutzt die Möglichkeiten hauptspeicherbasierter Informationsverarbeitung, indem beispielsweise die Materialbedarfsplanung performant durchgeführt werden kann. Mehrstufige Kundeneinzelplanungen sind nicht mehr notwendig und eine Dispoliste entfällt ebenso. Ein Hana-optimierter Variantenkonfigurator AVC (Advanced Variant Configurator), bietet zudem Funktionen für die Modellbildung, Simulation, sowie automatisierter Dokumentenklassifizierung. Mit der neuen Softwaregeneration lässt sich eine vollständige Sicht auf die Produktkonfiguration über alle relevanten Geschäftsbereiche hinweg herstellen. Beispielsweise können in der Konfigurationsmodellierung Resultate aus der Analyse von Produktionsdaten eingebunden werden, um so kostentreibende oder qualitätsgefährdende Kombinationen auszuschließen. Berater Thomson ist überzeugt, dass die durchgängige Prozessgestaltung mit einer einheitlichen Modellbildung und Informationslogistik künftig Standard in der variantenreichen Fertigung werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige