Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Customer Relationship Management

Lösungen für Menschen gestalten

Mit KI und Mixed-Reality gibt es vollkommen neue Möglichkeiten, wie Firmen mit ihren Kunden interagieren. Um diese Technologien jedoch sinnvoll einzusetzen, muss zunächst der Mensch in den Mittelpunkt gerückt werden.

Bild: ©goodluz/stock.adobe.com

Bild: ©goodluz/stock.adobe.com

Digitale Systeme helfen Menschen im Auto, im Haushalt, am Arbeitsplatz dabei, Entscheidungen zu treffen und nehmen ihnen Routinetätigkeiten ab. Dabei ist der Umgang mit diesen Technologien für viele so alltäglich, dass sie oft nicht mehr bewusst wahrgenommen werden. Auch im Produktionsbereich haben digitale Innovationen in den letzten Jahren vieles verändert und einiges ermöglicht, was früher technisch nicht zu lösen war. Zu den Bereichen mit der höchsten Dynamik gehören der digitale Verkauf und der digitale Service.

Günstiger Zugriff möglich

Lange war es so, dass CRM-Systeme in der Wertschöpfung eines Unternehmens lediglich assistierten. Heute ist weithin anerkannt, dass Informationen den Rang von Produktionsmitteln einnehmen. IT-gestütztes Management von Kundenbeziehungen ist fundamentaler Bestandteil der Unternehmensinfrastruktur und damit der Wertschöpfungskette geworden. Die Sammlung, Aggregation und Verarbeitung von Kundendaten ist ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit. Dabei senken Cloud-Plattformen die wirtschaftlichen Hürden für den Zugang zu innovativen Technologien deutlich.

Mehr auf Menschen zugeschnitten

Nachdem in früheren Phasen der digitalen Transformation vor allem die Technologien im Vordergrund standen, etwa um Daten für den Sales- und After-Sales-Prozess zu nutzen, denken heute viele anders. Technologische Entwicklungen sind als Treiber der Digitalisierung kein Selbstzweck, sondern sollen den Anwendern dienen. In der Vergangenheit wurde das mitunter vergessen. Die Rückbesinnung auf diesen Gedanken wirkt sich direkt auf das Design neuer Kundenwerkzeuge aus. Im Zentrum stehen sowohl deren Bedienoberflächen als auch ihre Funktionalitäten.

Kundenbedarf antizipieren

Auch der Erfolg von künstlicher Intelligenz hängt damit zusammen, dass sich viele verstärkt auf eine menschliche Technologie konzentrieren. Berücksichtigen mathematische Modelle Expertenwissen sowie historische und aktuelle Unternehmensdaten, werden Systeme möglich, die sich wie menschliche Assistenten verhalten. Einige Konzepte für die vorausschauende Wartung von Maschinen basieren auf dieser Idee. In Bezug auf den Vertrieb können solche Systeme helfen, den Bedarf eines Kunden besser zu erkennen als dieser selbst. Ein weiteres Beispiel für innovative Technologie ist Mixed Reality: Damit lassen sich Produkte in einer virtuellen 3D-Umgebung präsentieren. Unternehmen können selbst komplexe Wartungsjobs, für die früher ein Experte anreisen musste, mit technischer Fern-Unterstützung in Eigenregie durchführen.

Digitalisierung auf zwei Säulen

Digitale Werkzeuge sollen Menschen stärken. Das betrifft gerade Interaktionen mit Kunden über die wohl wichtigsten Schnittstellen Verkauf und Service. Anwender können von CRM-Lösungen verlangen, Kundenbeziehungen ökonomisch und auf menschlicher Ebene zu unterstützen. Dabei darf der Einsatz digitaler Werkzeuge die Mitarbeiter niemals überfordern. An dieser Stelle gibt es Nachholbedarf. Aktuelle Lösungen sind zwar bereits auf einfache Erlernbarkeit ausgerichtet, aber die Digitalisierung betrifft auch Arbeitsabläufe, Hierarchien und ganze Arbeitsmodelle. Daher führen jene Digitalisierungsprojekte zum Erfolg, die sowohl Technologie als auch die Menschen verstehen.


Online-Veranstaltung zu CRM-Software

Am 18. November veranstaltet Cosmo Consult ein Online-Event, das Einsteigern bis Fortgeschrittenen ein Bild von den Fähigkeiten aktueller CRM-Technologie vermittelt. Kostenlose Anmeldung möglich unter: https://at.cosmoconsult.com/events/veranstaltungen/crm-goldstueck


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anschluss eines IT-Projektes setzen viele Unternehmen auf eine Rückschau, um daraus Erkenntnisse für kommende Projekte zu gewinnen. Für das Projekt selbst kommt dieses Wissen zu spät. Beim agilen Projektmanagement ist das anders. Aber passen Sprints und 'Lessons-Learned' zur Projektarbeit mit hohen Compliance-Ansprüchen?‣ weiterlesen

Um Maschinendaten etwa für Predictive Maintenance zu erfassen und zu verarbeiten, gibt es sehr individuelle Lösungen. Vom Mini-PC bis zum Edge Device samt Middleware lassen sich Konzepte für datengetriebene Aufgaben realisieren. Am Beispiel des SAP-Portfolios zeichnet der Beitrag die Szenarien nach.‣ weiterlesen

Um digitale Zwillinge produktiv einzusetzen, muss das Zusammenspiel der Informationen aus Engineering, Shopfloor und Topfloor rund laufen. Mit dem SAP-Portfolio lässt sich dieser Digital Thread spannen, wie neue Geschäftsmodelle des Prozesstechnikherstellers Endress+Hauser belegen.‣ weiterlesen

Auch 2022 werden sich die IT-Systeme von Unternehmen weiterentwickeln. Oliver Rozić, Vice President Product Engineering bei Sage, weiß wie und welche Trends dabei eine Rolle spielen könnten.‣ weiterlesen

Die Bamberger Docufy hat im März 2021 die Instandhaltungssoftware Maintenance Manager auf den Markt gebracht. Das System soll Anlagenbetreibern helfen, ihre Regelwartung mit Maschinendaten so zu verknüpfen, dass eine vorausschauende und zeitoptimierte Wartung möglich wird. Zudem kommen Firmen mit dem Computerized Maintenance Management System einen großen Schritt weiter in Richtung Predictive Maintenance.‣ weiterlesen

Im internationalen Vergleich belegt Deutschland bei der Digitalisierung keine Spitzenposition, sondern tendiert eher zum Mittelfeld. So zumindest legt es eine Studie des Ifo Instituts nahe. Demnach sei nicht nur die Politik, sondern auch die Unternehmen selbst gefragt.‣ weiterlesen

Gerade betagte Bestandsmaschinen lassen sich oft nur schwierig an IT-Systeme anbinden. Für eine tiefe Integration müsste häufig sogar deren Automatisierungstechnik getauscht werden, was dann aus Kostengründen unterbleibt. Doch Edge-Boxen können selbst älteren Maschinen eine Menge Daten für Optimierungsprojekte und die Mitarbeitervernetzung entlocken.‣ weiterlesen

Kontron Electronics hat mit Wirkung zum 1. Dezember den Geschäftsbetrieb des EMS-Dienstleisters Ultraschalltechnik Halle (UST) übernommen. Ziel der Übernahme ist es laut Pressemitteilung, die eigene Kompetenz im Bereich Entwicklung und Produktion auszubauen.‣ weiterlesen

Bauteilschwingungen, die bei vielen Fertigungsverfahren entstehen, führen oftmals dazu, dass die Oberfläche des Werkstücks beschädigt wird. Darüber hinaus sind sie ein Grund für erhöhten Werkzeugverschleiß. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat gemeinsam mit Industriepartnern einen digitalen Zwilling entwickelt, mit dem Bauteilschwingungen bei der Fräsbearbeitung vorhergesagt werden können.‣ weiterlesen

Jacqueline Fechner ist neue General-Managerin für die DACH-Region bei DXC Technology und soll künftig die Geschicke des IT-Dienstleisters in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantworten.‣ weiterlesen

Ein Erfolgsfaktor für das Konzept des digitalen Zwillings ist, dass es sich entlang des gesamten Lebenszyklus eines Produkts anwenden lässt. Bevor mittelständische Unternehmen seinen individuellen Nutzen erschließen können, müssen sie einige praktische Herausforderungen lösen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige