Anzeige
Beitrag drucken

Customer Relationship Management

Lösungen für Menschen gestalten

Mit KI und Mixed-Reality gibt es vollkommen neue Möglichkeiten, wie Firmen mit ihren Kunden interagieren. Um diese Technologien jedoch sinnvoll einzusetzen, muss zunächst der Mensch in den Mittelpunkt gerückt werden.

Bild: ©goodluz/stock.adobe.com

Bild: ©goodluz/stock.adobe.com

Digitale Systeme helfen Menschen im Auto, im Haushalt, am Arbeitsplatz dabei, Entscheidungen zu treffen und nehmen ihnen Routinetätigkeiten ab. Dabei ist der Umgang mit diesen Technologien für viele so alltäglich, dass sie oft nicht mehr bewusst wahrgenommen werden. Auch im Produktionsbereich haben digitale Innovationen in den letzten Jahren vieles verändert und einiges ermöglicht, was früher technisch nicht zu lösen war. Zu den Bereichen mit der höchsten Dynamik gehören der digitale Verkauf und der digitale Service.

Günstiger Zugriff möglich

Lange war es so, dass CRM-Systeme in der Wertschöpfung eines Unternehmens lediglich assistierten. Heute ist weithin anerkannt, dass Informationen den Rang von Produktionsmitteln einnehmen. IT-gestütztes Management von Kundenbeziehungen ist fundamentaler Bestandteil der Unternehmensinfrastruktur und damit der Wertschöpfungskette geworden. Die Sammlung, Aggregation und Verarbeitung von Kundendaten ist ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit. Dabei senken Cloud-Plattformen die wirtschaftlichen Hürden für den Zugang zu innovativen Technologien deutlich.

Mehr auf Menschen zugeschnitten

Nachdem in früheren Phasen der digitalen Transformation vor allem die Technologien im Vordergrund standen, etwa um Daten für den Sales- und After-Sales-Prozess zu nutzen, denken heute viele anders. Technologische Entwicklungen sind als Treiber der Digitalisierung kein Selbstzweck, sondern sollen den Anwendern dienen. In der Vergangenheit wurde das mitunter vergessen. Die Rückbesinnung auf diesen Gedanken wirkt sich direkt auf das Design neuer Kundenwerkzeuge aus. Im Zentrum stehen sowohl deren Bedienoberflächen als auch ihre Funktionalitäten.

Kundenbedarf antizipieren

Auch der Erfolg von künstlicher Intelligenz hängt damit zusammen, dass sich viele verstärkt auf eine menschliche Technologie konzentrieren. Berücksichtigen mathematische Modelle Expertenwissen sowie historische und aktuelle Unternehmensdaten, werden Systeme möglich, die sich wie menschliche Assistenten verhalten. Einige Konzepte für die vorausschauende Wartung von Maschinen basieren auf dieser Idee. In Bezug auf den Vertrieb können solche Systeme helfen, den Bedarf eines Kunden besser zu erkennen als dieser selbst. Ein weiteres Beispiel für innovative Technologie ist Mixed Reality: Damit lassen sich Produkte in einer virtuellen 3D-Umgebung präsentieren. Unternehmen können selbst komplexe Wartungsjobs, für die früher ein Experte anreisen musste, mit technischer Fern-Unterstützung in Eigenregie durchführen.

Digitalisierung auf zwei Säulen

Digitale Werkzeuge sollen Menschen stärken. Das betrifft gerade Interaktionen mit Kunden über die wohl wichtigsten Schnittstellen Verkauf und Service. Anwender können von CRM-Lösungen verlangen, Kundenbeziehungen ökonomisch und auf menschlicher Ebene zu unterstützen. Dabei darf der Einsatz digitaler Werkzeuge die Mitarbeiter niemals überfordern. An dieser Stelle gibt es Nachholbedarf. Aktuelle Lösungen sind zwar bereits auf einfache Erlernbarkeit ausgerichtet, aber die Digitalisierung betrifft auch Arbeitsabläufe, Hierarchien und ganze Arbeitsmodelle. Daher führen jene Digitalisierungsprojekte zum Erfolg, die sowohl Technologie als auch die Menschen verstehen.


Online-Veranstaltung zu CRM-Software

Am 18. November veranstaltet Cosmo Consult ein Online-Event, das Einsteigern bis Fortgeschrittenen ein Bild von den Fähigkeiten aktueller CRM-Technologie vermittelt. Kostenlose Anmeldung möglich unter: https://at.cosmoconsult.com/events/veranstaltungen/crm-goldstueck


Das könnte Sie auch interessieren:

Homeoffice und Fernzugriff - was viele Hersteller IT-seitig bereits umsetzen, weckt auf Werks- und Konstruktionsebene noch oft Begehrlichkeiten. Doch auch hier können Aufgaben extern erledigt werden. Für solche Projekte kooperieren Siemens und Zscaler Inc., um einen duchgängigen Zero Trust-Sicherheitsansatz für OT/IT zu ermöglichen.‣ weiterlesen

In diesem Jahr wird die Hannover Messe nicht wie gewohnt im April stattfinden, sondern im Frühsommer. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage soll die Messe vom 30. Mai bis zum 2. Juni stattfinden.‣ weiterlesen

Plamen Kiradjiev ist leitet den Bereichs Solution Architects bei German Edge Cloud (GEC). Er kommt von IBM zur Friedhelm Loh-Tochter.‣ weiterlesen

ERP-Systeme spielen ihren Nutzen bis auf die Produktionsebene aus. Mit den passenden Modulen lassen sich dort viele Abläufe vereinfachen. Auf Funktionspakete rund um die Logistik können Hersteller kaum verzichten, auf Module für Messaging und E-Mail hingegen schon.‣ weiterlesen

Ransomware gehört zu den besonders variantenreichen Angriffstaktiken im Bereich Cyberkriminalität: Das BSI gibt an, dass täglich mehr als 400.000 neue Typen entwickelt werden - Tendenz steigend.‣ weiterlesen

Mit nun 51,7 Punkten sind die ZEW-Konjunkturerwartungen im Januar gestiegen. Der Lageindikator ist in der aktuellen Umfrage jedoch erneut gesunken.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling als digitales Abbild von Maschine oder Prozess ist die Grundlage, Simulationstechnologie entlang der Wertschöpfungskette in den Dienst der Optimierung zu stellen. Dr.-Ing. Carsten Matysczok erläutert das Konzept kompakt und doch detailliert.‣ weiterlesen

Cybergefahren sind im Jahr 2022 die größte Sorge für Unternehmen weltweit, so das aktuelle Allianz Risk Barometer 2022. Demnach beunruhigt die Bedrohung durch Ransomware-Angriffe, Datenschutzverletzungen oder IT-Ausfälle die Unternehmen sogar noch mehr als Geschäfts- und Lieferkettenunterbrechungen, Naturkatastrophen oder die Covid-19-Pandemie.‣ weiterlesen

Envizi, ein Spezialist für Datenanalyse im Bereich Umweltperformance-Management gehört nun zu IBM. Der IT-Konzern will mit der Übernahme seine Strategie ergänzen.‣ weiterlesen

Um Anwendungen mit künstlicher Intelligenz erfolgreich und flächendeckend ausrollen zu können, schufen die Luftfahrt-Spezialisten von MTU Aero Engines extra neue Strukturen. Die Basis bilden Wettbewerbsanalysen, Reifegrad-Ermittlungen und ein unternehmensweit agierendes Kompetenzzentrum.‣ weiterlesen

Etteplan erwirbt Cognitas von Canon. Der finnische Engineering-Dienstleister will so seine Position in Deutschland ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige