Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Customer Relationship Management

Lösungen für Menschen gestalten

Mit KI und Mixed-Reality gibt es vollkommen neue Möglichkeiten, wie Firmen mit ihren Kunden interagieren. Um diese Technologien jedoch sinnvoll einzusetzen, muss zunächst der Mensch in den Mittelpunkt gerückt werden.

Bild: ©goodluz/stock.adobe.com

Bild: ©goodluz/stock.adobe.com

Digitale Systeme helfen Menschen im Auto, im Haushalt, am Arbeitsplatz dabei, Entscheidungen zu treffen und nehmen ihnen Routinetätigkeiten ab. Dabei ist der Umgang mit diesen Technologien für viele so alltäglich, dass sie oft nicht mehr bewusst wahrgenommen werden. Auch im Produktionsbereich haben digitale Innovationen in den letzten Jahren vieles verändert und einiges ermöglicht, was früher technisch nicht zu lösen war. Zu den Bereichen mit der höchsten Dynamik gehören der digitale Verkauf und der digitale Service.

Günstiger Zugriff möglich

Lange war es so, dass CRM-Systeme in der Wertschöpfung eines Unternehmens lediglich assistierten. Heute ist weithin anerkannt, dass Informationen den Rang von Produktionsmitteln einnehmen. IT-gestütztes Management von Kundenbeziehungen ist fundamentaler Bestandteil der Unternehmensinfrastruktur und damit der Wertschöpfungskette geworden. Die Sammlung, Aggregation und Verarbeitung von Kundendaten ist ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit. Dabei senken Cloud-Plattformen die wirtschaftlichen Hürden für den Zugang zu innovativen Technologien deutlich.

Mehr auf Menschen zugeschnitten

Nachdem in früheren Phasen der digitalen Transformation vor allem die Technologien im Vordergrund standen, etwa um Daten für den Sales- und After-Sales-Prozess zu nutzen, denken heute viele anders. Technologische Entwicklungen sind als Treiber der Digitalisierung kein Selbstzweck, sondern sollen den Anwendern dienen. In der Vergangenheit wurde das mitunter vergessen. Die Rückbesinnung auf diesen Gedanken wirkt sich direkt auf das Design neuer Kundenwerkzeuge aus. Im Zentrum stehen sowohl deren Bedienoberflächen als auch ihre Funktionalitäten.

Kundenbedarf antizipieren

Auch der Erfolg von künstlicher Intelligenz hängt damit zusammen, dass sich viele verstärkt auf eine menschliche Technologie konzentrieren. Berücksichtigen mathematische Modelle Expertenwissen sowie historische und aktuelle Unternehmensdaten, werden Systeme möglich, die sich wie menschliche Assistenten verhalten. Einige Konzepte für die vorausschauende Wartung von Maschinen basieren auf dieser Idee. In Bezug auf den Vertrieb können solche Systeme helfen, den Bedarf eines Kunden besser zu erkennen als dieser selbst. Ein weiteres Beispiel für innovative Technologie ist Mixed Reality: Damit lassen sich Produkte in einer virtuellen 3D-Umgebung präsentieren. Unternehmen können selbst komplexe Wartungsjobs, für die früher ein Experte anreisen musste, mit technischer Fern-Unterstützung in Eigenregie durchführen.

Digitalisierung auf zwei Säulen

Digitale Werkzeuge sollen Menschen stärken. Das betrifft gerade Interaktionen mit Kunden über die wohl wichtigsten Schnittstellen Verkauf und Service. Anwender können von CRM-Lösungen verlangen, Kundenbeziehungen ökonomisch und auf menschlicher Ebene zu unterstützen. Dabei darf der Einsatz digitaler Werkzeuge die Mitarbeiter niemals überfordern. An dieser Stelle gibt es Nachholbedarf. Aktuelle Lösungen sind zwar bereits auf einfache Erlernbarkeit ausgerichtet, aber die Digitalisierung betrifft auch Arbeitsabläufe, Hierarchien und ganze Arbeitsmodelle. Daher führen jene Digitalisierungsprojekte zum Erfolg, die sowohl Technologie als auch die Menschen verstehen.


Online-Veranstaltung zu CRM-Software

Am 18. November veranstaltet Cosmo Consult ein Online-Event, das Einsteigern bis Fortgeschrittenen ein Bild von den Fähigkeiten aktueller CRM-Technologie vermittelt. Kostenlose Anmeldung möglich unter: https://at.cosmoconsult.com/events/veranstaltungen/crm-goldstueck


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA Software und Digitalisierung und die Abteilung Bildung des VDMA haben zum 6. Mal herausragende Absolventinnen und Absolventen aus den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften und Informatik mit dem Nachwuchspreis ’Digitalisierung im Maschinenbau’ ausgezeichnet.‣ weiterlesen

Das neue Zentrum für Klimaneutrale Produktion und Ganzheitliche Bilanzierung unterstützt Unternehmen aus Baden-Württemberg auf dem Weg zur eigenen Klimaneutralität. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 31. März 2023.‣ weiterlesen

Das übergreifende Manufacturing Operations Management wird oft als Weiterentwicklung klassischer MES-Konzepte verstanden. Reichern Betreiber ihre MOM-Systeme mit Sensordaten an, werden vielfältige Optimierungen auf der Basis von Echtzeit-Daten möglich. Im Beispiel eines japanischen Produzenten waren es etwa die Reduzierung von Stillstandszeiten und Kosten.‣ weiterlesen

Insgesamt 15,6Mrd. Stunden betrug das Arbeitsvolumen im dritten Quartal 2022. Laut IAB ein Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte im dritten Quartal einen neuen Höchststand.‣ weiterlesen

Forschende des CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit und des Instituts Kastel am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben die Ergebnisse ihrer Machbarkeitsstudie zum Thema ’Encrypted Computing’ an die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) übergeben.‣ weiterlesen

Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für Hightech-Anwendungen, wie etwa für Permanentmagnete oder in Bildschirme. Die Chemie molekularer und nanoskaliger Verbindungen der Seltenen Erden sowie ihre physikalischen Eigenschaften untersucht nun der neue Sonderforschungsbereich SFB ’4f for Future’, den das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert.‣ weiterlesen

Sorgen sich Unternehmen bei der Analyse ihrer steigenden Datenmengen um Performance und IT-Sicherheit, sollten sie sich das Edge Computing-Konzept anschauen. Denn diese Zwischenschicht entlastet Netzwerke und anonymisiert Daten für ihre rechtssichere Cloud-Verarbeitung.‣ weiterlesen

Laut Ifo Institut ist die Zahl der Kurzarbeiter wieder leicht gestiegen – insbesondere in der Industrie. Im Vergleich zur Corona-Krise sei das Niveau jedoch noch sehr gering, so die Wirtschaftsforscher.‣ weiterlesen

Zwar laufen die Geschäfte der IT- und Telekommunikationsunternehmen besser als erwartet, laut Branchenverband Bitkom bleiben Unsicherheiten für die kommenden Monate hoch.‣ weiterlesen

Im Materialplanungslauf stellen Firmen sicher, ihren Materialbedarf zu decken. Aufgrund verschiedener Einflüsse errechnen die Systeme dabei oft größere Mengen, als benötigt werden - auch bei akutem Bedarf. Das neue Critical-Part-Information-System in der Dispositionssoftware von SCT soll das verhindern.‣ weiterlesen

Der europäische Cloudanbieter OVHcloud baut sein Portfolio in den Bereichen High-Performance Object Storage und Standard Object Storage aus. Die Speichersysteme gliedert der Anbieter in fünf Produktgruppen.‣ weiterlesen