Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lieferketten durch Großbritannien

Vorbereitet auf No Deal, Soft Brexit und Exit from Brexit

Auch ohne Brexit kann der Umstieg auf softwaregestützte Lieferkettenverwaltung die in diesem Umfeld anfallenden Kosten um bis zu 20 Prozent reduzieren. (Bild: PSI Logistics GmbH)

Auch ohne Brexit kann der Umstieg auf softwaregestützte Lieferkettenverwaltung die in diesem Umfeld anfallenden Kosten um bis zu 20 Prozent reduzieren. (Bild: PSI Logistics GmbH)

Software kann helfen

Dabei kann eine Software wie beispielsweise PSIglobal unterstützen. Deren Funktionsumfang umfasst neben Supply dem Chain Monitoring sowie der integrierten Simulations- und Szenariotechnologie auch unterschiedliche Tools u.a. für Logistics Analysis, Network Planning und Supply Chain Optimisation. Zu den Kernfunktionalitäten gehören Geocodierung, ein Prognosegenerator und Strukturanalysen für Standortwahl sowie Bestandsoptimierung unter Berücksichtigung von Produktionskapazitäten, Transportwegen und Materialflüssen.

Mit Algorithmen optimieren

Das System ermöglicht eine ganzheitliche Betrachtung und kombinatorische Optimierung von Transport und Lagerkosten oder von Produktions- und Logistikprozessen. Mittels Optimierungsalgorithmen können Kostenfunktionen proportional und unter Berücksichtigung volatiler Schwankungen berechnet, und zueinander ins Verhältnis gesetzt werden.

Kosten gesenkt

Die Software hat beispielsweise bei Bosch das Logistics Consulting für ein komplettes Netzwerk der 15 Geschäftsbereiche eine übergreifende Netzwerkanalyse inklusive der komplexen Kostenstrukturen durchgeführt. Mittels der Software wurden dabei Optimierungsvarianten zu vorhandenen Strukturen ermittelt. Mit dem Analyse- und Planungssystem konnten die Schlüsselelemente, Kostentreiber, maßgeblichen Parameter und entscheidenden Faktoren für das Netzwerk-Design weiter konkretisiert und Einsparpotenziale bei Netzwerkkosten wie Bestands- und Transportkosten in Höhe von 13 Prozent realisiert werden. „Das ist mit dem PSIglobal auch bei der Auslegung auf die verschiedenen Brexit-Szenarien möglich“, sagt Prestifilippo. Mit der Einbindung der Transportkosten sowie über die Geodatenfunktionen, der Funktionen für eine optimale Gestaltung sicherer, länderübergreifender und multimodaler Versorgungsnetze ließe sich softwaregestützt eine probate Grundlage für Lösungen zu jedem Brexit-Szenario schaffen.

Softer Brexit

So auch für einen soften Brexit. Dieser würde vielleicht einhergehen mit einer terminierten Übergangsphase und anschließendem Freihandelsabkommen mit Zollfreiheit oder reduziertem Zollsatz – und einer entsprechend schnellen Zollabfertigung für bestimmte Warengruppen. Oder es käme zu einer Zollunion mit zollrechtlich vereinfachtem freien Warenverkehr über die Kontrolle der Warenbegleitpapiere. Mit der PSI-Software könne man die dann steigenden Transfer- und Beschaffungszeiten sowie die höheren Kosten durch intelligente, IT-gestützte Planungen sowohl transparent darstellen als auch minimieren, sagt Prestifilippo.

Plan B vorbereiten

„Egal, ob und mit welchem Szenarium der Brexit vollzogen wird: die Waren müssen fließen. Unternehmen, die für ihre Supply Chain mit funktional optimal ausgelegter Software einen intelligenten Plan B vorbereitet haben, können den Entwicklungen relativ gelassen entgegen sehen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Der Impuls für einen ERP-Wechsel kommt häufig aus dem mittleren Management. Dies ist nicht verwunderlich, weil in den Fachabteilungen die größten Berührungspunkte zur Software bestehen. In der Praxis bewegen immer wieder ähnliche Gründe Unternehmen dazu, ein neues ERP-System zu suchen.‣ weiterlesen

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige