Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lieferketten durch Großbritannien

Vorbereitet auf No Deal, Soft Brexit und Exit from Brexit

Der EU-Austritt Großbritanniens und vor allem dessen Unwägbarkeiten stellen Unternehmen vor Herausforderungen. Mit intelligenter Software können Unternehmen die Folgen dieser Unwägbarkeiten mindern. Die unterschiedlichen Szenarien lassen sich so bereits im Vorfeld durchspielen.

 (Bild: Rudolph Logistik Gruppe GmbH & Co. KG)

(Bild: Rudolph Logistik Gruppe GmbH & Co. KG)

Die Unklarheiten rund um den Brexit halten Europa in Atem und vielen Unternehmen – insbesondere aus Produktion und Logistik – fehlt dadurch die Planungssicherheit für ihre logistischen Netze. Luft-, Schienen-, Auto- und Schiffsverkehr stehen vor unbekannten Herausforderungen. Mehr als 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland, so das Ergebnis einer Frühjahrsumfrage des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), sind auf die Folgen des britischen EU-Austritts nicht oder nur wenig vorbereitet. Mit Alternativplänen, das zeigen beispielswesie die gestiegenen Lkw-Transporte ins Vereinigte Königreich, haben Unternehmen zunächst ihre Lager auf der Insel gefüllt, um den Produktionsbedarf vorerst zu sichern. Doch das wird schon mittelfristig kaum reichen. Der Wegfall eines freien Warenverkehrs könnte sich negativ auf die Abfertigungszeiten an den Grenzen auswirken und zu Verzögerungen, Engpässen und Kostensteigerungen für die Unternehmen führen. Schätzungen zufolge werden allein in Großbritannien bis zu 5.000 zusätzliche Kräfte benötigt, um die Transporte zwischen UK und dem EU-Festland sowie Irland abzufertigen. So passieren täglich bis zu 17.000 Lkw die Grenze zwische Calais und Dover. Bei einem zusätzlichen Kontrollaufwand von fünf Minuten pro Lkw, zöge das die Abfertigung um mehr als 1.400 Stunden hinaus. Um das tagesaktuell abzuarbeiten, bedürfte es 60 zusätzliche Abfertigungsstellen, die rund um die Uhr arbeiten müssten.

Unabhängig wie Großbritannien die EU verlässt: Mit SCM-Anwendungen lassen sich die anfallenden Veränderungen bezüglich eigener Lieferketten im Regelfall harmonischer realisieren. (Bild: PSI Logistics GmbH)

Unabhängig wie Großbritannien die EU verlässt: Mit SCM-Anwendungen lassen sich die anfallenden Veränderungen bezüglich eigener Lieferketten im Regelfall harmonischer realisieren. (Bild: PSI Logistics GmbH)

Im Vorfeld analysieren

„Ungeachtet aller Unklarheiten lassen sich insbesondere mit Blick auf die eigene Supply Chain die möglichen Brexit-Szenarien im Vorfeld analysieren, evaluieren – und, von der Mengensteuerung und Verkehrsführung bis hin zum Ressourcenmanagement, probate Strategien und Modelle für das Supply Chain Management und optimale Prozesse auflegen“, sagt Dr. Giovanni Prestifilippo, Geschäftsführer bei PSI Logistics. Der Geschäftsführer führt mit ‚Hard Brexit‘, ‚Soft Deal‘ und ‚Exit vom Brexit‘ drei mögliche Optionen auf, für die sich unterschiedliche Szenarien skizzieren ließen. Bei einem No Deal sei damit zu rechnen, dass erschwerte Transportabwicklung zu steigenden Transfer- und Wiederbeschaffungszeiten für die Supply Chain führten. Bestehenden Lieferketten könnten beibehalten werden, aber erschwerte Abfertigungs- und Zollbedingungen würden die Materialbeschaffung verzögern, die Produktionsversorgung einschränken und die neuen Zölle die Fertigprodukte verteuern. Um diesem Szenario zu begegnen, rät Prestifilippo einerseits zur Einbindung einer zusätzlichen Transportstufe und den Aufbau eines (extern) betriebenen Lagers im Vereinigten Königreich auf. Andererseits könnte der Aufbau eines neuen, eigenen Produktionsstandortes bzw. die Übernahme oder die Kooperation mit dem Produktionswerk eines ansässigen Herstellers die Versorgungskette auf der Insel durch lokale Beschaffung von Vorprodukten (Build to Order) und eine Just-in-Time-Belieferung der Endmontage sichern. „Für beide Szenarien müssten Standortanalysen erfolgen und multimodale Netze gestaltet werden“, sagt Prestifilippo.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen