Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Leadmanagement bei Turck

Schnellspur von Homepage bis ins CRM-System

Als Teil der eigenen digitalen Transformation wollte Turck das eigene Lead-Management komplett automatisieren. Mit einer Marketing-Automation-Lösung von Kumavision werden über Website und Landing Pages generierte Leads jetzt automatisch in Microsoft Dynamics CRM verwaltet und bewertet. Marketing und Vertrieb des Automatisierungsspezialisten arbeiten seitdem nahtlos zusammen.

(Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG)

(Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG)

Die Digitalisierung steht beim Automatisierungsspezialisten Turck ganz oben auf der Agenda. Ein Beispiel für den Veränderungsprozess ist der Schulterschluss zwischen Marketing und Vertrieb. Die Aktivitäten der beiden Unternehmensbereiche hatten bereits in der Vergangenheit auf dieselben Ziele eingezahlt. Bei inzwischen 4.800 Mitarbeitern weltweit fiel es jedoch mitunter nicht leicht, alle Abläufe exakt zu synchronisieren. Die Erweiterung der Customer Relationship Management-Lösung (CRM) Microsoft Dynamics CRM um ein Modul zur Marketingautomation sollte dies harmonisieren.

Leads automatisch generieren

Die Ziele der Digitalisierung werden vielfach gleichgesetzt mit Umsatzsteigerung und Kostensenkung. Doch für Projektleiter Thorsten Roesner, Director Business Process Management bei Turck, sind weitere Faktoren ebenso wichtig: „Wir beobachten, dass sich die Onlineaktivitäten exponentiell entwickeln. Bei der Digitalisierung und Automatisierung der Vertriebsprozesse sehen wir enormes Potenzial, um an der Schnittstelle zwischen Turck und Interessenten bzw. Kunden die Datenqualität zu steigern und die Prozesssicherheit zu verbessern.“ Als konkretes Ziel definierten Roesner und sein Team die Automatisierung der Leadgenerierung und der Leadpflege. Was zuvor meist mit Excel und Outlook erfolgte, wird nun standardisiert und unternehmensweit einheitlich in Dynamics CRM erledigt. Die Aufgaben sind dabei klar verteilt: Im vierstufigen Lead-Lifecycle ist das Marketing für die ersten beiden Phasen zuständig, bevor der Vertrieb übernimmt. „Ein solches Vorgehen setzt bei allen Beteiligten Vertrauen voraus, weshalb wir Ziele und Maßnahmen bereits im Vorfeld mit allen Stakeholdern diskutiert und definiert haben“, sagt Roesner.

Am Anfang steht die Website

Ein für unterschiedliche Zielgruppen konzipiertes Angebot an Digital-Kampagnen bildet den Motor für die Leadgewinnung. Dreh- und Angelpunkt ist dabei die Website: Dort werden neben allgemeinen Produktinformationen auch White-Papers zum Download bereitgestellt, kostenlose Webinare angeboten, zu Messen und Roadshows eingeladen und Videos veröffentlicht. Thematisch geht das Angebot weit über die eigene Produktpalette hinaus. Über sogenannten ‚Educational Content‘ will sich Turck als Experte in der Automationstechnik positionieren. Sobald ein Besucher für die Nutzung eines dieser Angebote seine E-Mail- Adresse auf der Website einträgt, wird er im CRM-System als potenzieller Lead angelegt und künftig vom System erkannt. Mit jedem Besuch der Website wächst damit das Wissen über den jeweiligen Kontakt. Das Unternehmen erhält so die Möglichkeit, über CRM maßgeschneiderte Informationen und Angebote an den Lead zu senden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige