Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Leadmanagement bei Turck

Schnellspur von Homepage bis ins CRM-System

Als Teil der eigenen digitalen Transformation wollte Turck das eigene Lead-Management komplett automatisieren. Mit einer Marketing-Automation-Lösung von Kumavision werden über Website und Landing Pages generierte Leads jetzt automatisch in Microsoft Dynamics CRM verwaltet und bewertet. Marketing und Vertrieb des Automatisierungsspezialisten arbeiten seitdem nahtlos zusammen.

(Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG)

(Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG)

Die Digitalisierung steht beim Automatisierungsspezialisten Turck ganz oben auf der Agenda. Ein Beispiel für den Veränderungsprozess ist der Schulterschluss zwischen Marketing und Vertrieb. Die Aktivitäten der beiden Unternehmensbereiche hatten bereits in der Vergangenheit auf dieselben Ziele eingezahlt. Bei inzwischen 4.800 Mitarbeitern weltweit fiel es jedoch mitunter nicht leicht, alle Abläufe exakt zu synchronisieren. Die Erweiterung der Customer Relationship Management-Lösung (CRM) Microsoft Dynamics CRM um ein Modul zur Marketingautomation sollte dies harmonisieren.

Leads automatisch generieren

Die Ziele der Digitalisierung werden vielfach gleichgesetzt mit Umsatzsteigerung und Kostensenkung. Doch für Projektleiter Thorsten Roesner, Director Business Process Management bei Turck, sind weitere Faktoren ebenso wichtig: „Wir beobachten, dass sich die Onlineaktivitäten exponentiell entwickeln. Bei der Digitalisierung und Automatisierung der Vertriebsprozesse sehen wir enormes Potenzial, um an der Schnittstelle zwischen Turck und Interessenten bzw. Kunden die Datenqualität zu steigern und die Prozesssicherheit zu verbessern.“ Als konkretes Ziel definierten Roesner und sein Team die Automatisierung der Leadgenerierung und der Leadpflege. Was zuvor meist mit Excel und Outlook erfolgte, wird nun standardisiert und unternehmensweit einheitlich in Dynamics CRM erledigt. Die Aufgaben sind dabei klar verteilt: Im vierstufigen Lead-Lifecycle ist das Marketing für die ersten beiden Phasen zuständig, bevor der Vertrieb übernimmt. „Ein solches Vorgehen setzt bei allen Beteiligten Vertrauen voraus, weshalb wir Ziele und Maßnahmen bereits im Vorfeld mit allen Stakeholdern diskutiert und definiert haben“, sagt Roesner.

Am Anfang steht die Website

Ein für unterschiedliche Zielgruppen konzipiertes Angebot an Digital-Kampagnen bildet den Motor für die Leadgewinnung. Dreh- und Angelpunkt ist dabei die Website: Dort werden neben allgemeinen Produktinformationen auch White-Papers zum Download bereitgestellt, kostenlose Webinare angeboten, zu Messen und Roadshows eingeladen und Videos veröffentlicht. Thematisch geht das Angebot weit über die eigene Produktpalette hinaus. Über sogenannten ‚Educational Content‘ will sich Turck als Experte in der Automationstechnik positionieren. Sobald ein Besucher für die Nutzung eines dieser Angebote seine E-Mail- Adresse auf der Website einträgt, wird er im CRM-System als potenzieller Lead angelegt und künftig vom System erkannt. Mit jedem Besuch der Website wächst damit das Wissen über den jeweiligen Kontakt. Das Unternehmen erhält so die Möglichkeit, über CRM maßgeschneiderte Informationen und Angebote an den Lead zu senden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige