Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Customer Relationship Management

Kundenpflege im Jahr 2019

Personalisiert, intelligent und mit einheitlichem Zielverständnis – das Jahr 2019 verspricht in Sachen Customer Relationship Management spannend zu werden. Das haben jedenfalls die Autoren der Untersuchung ‚Erwartungen an die CRM-Lösung von morgen‘ in Erfahrung gebracht.

 (Bild: Adito Software GmbH)

(Bild: Adito Software GmbH)

Nicht neu aber ungebrochen gültig ist: Der Kunde steht auch im Jahr 2019 im Fokus. Technologie unterstützt die Mitarbeiter dabei, ihr Potenzial für ihr Unternehmen zu entfalten. Dass der persönliche Kundenkontakt das A und O für den Erfolg eines Unternehmens ist, bestätigen auch die Teilnehmer der Studie „Erwartungen an die CRM-Lösung von morgen“. Nur fünf Prozent der befragten Geschäftsführer, Vertriebsleiter und IT-Verantwortlichen von 187 Unternehmen stimmen dieser Aussage nicht zu. Die Vernetzung, die dafür nötig wäre, ist allerdings oft noch unzureichend: Nur in jedem vierten Unternehmen können die Mitarbeiter auf alle Daten zugreifen, die sie zur Betreuung der Kunden brauchen. Die übrigen CRM-Lösungen sind weniger gut oder überhaupt nicht mit anderen Systemen vernetzt. Auf alle Daten, die den Kunden betreffen, transparent zugreifen zu können, ist aber eine Voraussetzung für die Kundenorientierung auf höchstem Niveau.

Automatisierung und künstliche Intelligenz

Um künstliche Intelligenz wird viel diskutiert, doch nur in wenigen Branchen ist diese Technologie bereit in der Realität angekommen. Einige Unternehmen wollen aktuell mit einem ersten KI-Projekt starten. Und die Kombination von künstlicher Intelligenz und CRM ist tatsächlich sehr vielversprechend. Bevor KI in Vertrieb, Marketing und Service jedoch Früchte tragen kann, sollten Entscheider jedoch die Voraussetzungen dafür schaffen. Dazu gehören etwa die Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen sowie das Bereinigen und Strukturieren von Daten. Doch längst enthält nicht jede Anwendung, die mit dem Label künstliche Intelligenz wirbt, auch tatsächlich eine KI. Das ist nicht weiter schlimm, da umfassende Analysen in CRM-Systemen auch ohne selbstlernende Algorithmen möglich und längst flächendeckend im Einsatz sind. Mit entsprechender Programmierung lassen sich Auswertungen nach regelbasierten Vorgaben durchführen. Das System meldet dann etwa dem Vertrieb, wenn ein bestimmter Wert eine definierte Schwelle über- oder unterschreitet. Richtig spannend wird das Thema KI und CRM, wenn selbstlernende Systeme auf Basis von Informationen fundierte Entscheidungen treffen können. 2019 könnte das richtige Jahr werden, dieses Potenzial für die eigene CRM-Strategie auszuloten und vielleicht sogar erste Pilotprojekte umzusetzen.

Kennzahlenbasierte Unternehmenssteuerung

Ein Unternehmen zu steuern klappt nur mit klaren Zielen und den richtigen Kennzahlen – denn nur wer sein Ziel kennt, findet den richtigen Weg. Unterschiedliche Ziele oder Ausrichtungen von Teams und Menschen verhindern allzu oft Synergien. Damit einher geht erfahrungsgemäß eine unzureichende Steuerung des Unternehmens: Dem Führungsteam fehlt die Transparenz, ob die gewählte Strategie auch funktioniert. Zwar werden viele Key Performance-Indikatoren (KPI) gemessen. Aufgrund der fehlenden Verankerung der Gesamtstrategie in allen Abteilungen – hinterlegt und gemessen durch relevante Kennzahlen – können aber oft nicht die notwendigen Schlussfolgerungen daraus gezogen werden. Das gilt besonders für das Zusammenspiel zwischen Vertrieb und Marketing. Mit diesen drei Schritten können Unternehmen ihre Teams auf eine gemeinsame Linie bringen:

  • • Einheitliches Zielverständnis entwickeln: Neugeschäft steigern oder Kundenbindung verbessern? Die Entscheider sollten sich dazu an einen Tisch setzen und auf Basis der übergeordneten Unternehmensziele Ziele und Maßnahmen definieren – über Regionen und Teams hinweg.
  • • Mindestens fünf aussagekräftige Kennzahlen definieren: Entscheider benötigen nicht möglichst viele, sondern die richtigen Kennzahlen. Diese lassen sich herausarbeiten, sobald sie ihre Ziele kennen.
  • • Operative Hindernisse ausräumen: In der Steuerung von Vertrieb und Marketing kann es Schwachstellen geben, die die Kennzahlen-basierte Erfolgsanalyse erschweren. Ein Beispiel dafür ist das Fehlen einer gemeinsamen Datenbasis, die wirklich strategierelevante Informationen beinhaltet.

Durch Herunterbrechen der Strategie mithilfe eines strukturierten Prozesses lassen sich die passenden Kennzahlen definieren. Dabei gilt: Weniger KPIs, dafür aber die aussagekräftigen, sind letztlich mehr. Durch die Messung der KPIs im CRM-System können Unternehmen die Umsetzung ihrer Strategie sicherstellen. Sie wissen durch die neu gewonnene Transparenz auch darüber Bescheid, welche Auswirkungen die Strategie wirklich mit sich bringt. Hier leistet eine leistungsfähige CRM-Lösung wertvolle Dienste, denn sie bietet die Möglichkeit, gezielte Erfolgsmessung zu betreiben. Neu definierte Kennzahlen können im CRM-System abgebildet werden und laufend deren Performance analysieren. Mit den passenden strategischen Überlegungen und den entsprechenden Kennzahlen können Unternehmen auch im Jahr 2019 die Zusammenarbeit aller Abteilungen in die richtigen Bahnen lenken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lange organisierte Imes-Icore die Service-Prozesse mit Exceltabellen und selbstentwickelten Tools. Mit dem Unternehmenswachstum stieß dieser Ansatz an seine Grenze. Heute unterstützt ein Ticketsystem, die steigende Nachfrage nach Support zu bedienen.‣ weiterlesen

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige