Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Maschinen- und Anlagenbau

Komplexe Fertigung mit
APS-Lösung unterstützt

Maschinen- und Anlagenbauer arbeiten immer häufiger mit intelligenten und vernetzten Produktionsanlagen und Maschinen. Das erlaubt neue Fertigungskonzepte, die aber eine akribische Planung und Optimierung erfordern. Mit der Advanced Planning and Scheduling-Lösung Ganttplan will das Softwarehaus Dualis Produzenten helfen, das beste aus ihrem Maschinenpark herauszuholen.

 (Bild: ©Kaspars Grinvalds/stock.adobe.com / Dualis GmbH IT Solution)

(Bild: ©Kaspars Grinvalds/stock.adobe.com / Dualis GmbH IT Solution)

Mit dem Advanced Planning and Scheduling-System (APS) Ganttplan von Dualis lassen sich quasi alle Baugruppen planen – vom ersten Einkaufsteil bis zum Festziehen der letzten Schraube. Komplexe Fertigungsprozesse werden berechenbarer, indem Aufträge und die benötigten Ressourcen, Rüstzeiten sowie Lieferzeiten genau aufeinander abgestimmt werden. Die APS-Lösung ermöglicht die Darstellung von Auftragsnetzen, Qualifikationsplanung, Materialbedarfsplanung und Planung gegen begrenzte Kapazitäten. Das System wurde von der Dürr Group-Tochter Dualis auf Automatisierung und Vernetzung ausgelegt. Ein Web-Client und eine unterstützende Konfiguration unterstützen die Einführung. Zudem soll das APS künftig auch auf äußere Einflüsse reagieren und bei Bedarf Handlungen eigenständig durchführen.

ERP und Werkstattsteuerung

Die Lösung kommt in unterschiedlichen Branchen zum Einsatz. So wird das APS-System etwa bei der Johannes Lübbering GmbH, einem Hersteller von Hochpräzisionswerkzeugen der Schraub- und Bohrtechnik, eingesetzt. Die Software arbeitet hier mit dem ERP-System APplus von Asseco Solutions und einer Werkstattsteuerung zusammen. Unter Berücksichtigung unterschiedlicher Planungsparameter konnte Lübbering die Produktionsreihenfolge optimieren, die Maschinenauslastung verbessern und die Rüstzeiten durch Bündelungen minimieren. Über Werkstattterminals haben alle Werker stets den Überblick über ihre Aufträge und den Gesamtzusammenhang. Wo früher subjektiv entschieden wurde, für welchen Auftrag als nächstes gerüstet wird, wird nun von Ganttplan die optimale Reihenfolge errechnet und direkt in die Steuerung übernommen.

In der Massenfertigung

Auch eine Massenfertigung kann die APS-Lösung unterstützen, etwa beim Silikonverarbeiter Starlim Spritzguss, der Stückzahlen bis zu mehreren 100 Millionen pro Jahr herstellt. Starlim setzt die Lösung für die Steuerung des Spritzgussbereiches und die damit verbundene Werkzeugplanung ein. Ganttplan fungiert dabei als zentrales Instrument zur Erzeugung realistischer und optimierter Fertigungspläne. Somit ergibt sich eine hohe Flexibilität bei der Abbildung der Planungsanforderungen – insbesondere bei der Werkzeugplanung.

Präzise Planung

Kaum eine andere Branche unterliegt so strengen Auflagen und Regulierungen wie die Medizinbranche. Den Herstellern der Branche fordert das besondere Sorgfalt und Verlässlichkeit ab. Der Hersteller medizinischer Präzisionsinstrumente EPflex setzt dazu auf eine Feinplanungslösung von Dualis und Asseco. Sie optimiert die Planung der Fertigungsabläufe und damit gleichzeitig die Lieferfähigkeit.

Für Firmen aller Größen

Diese Beispiele zeigen, wie sich Feinplanung in unterschiedlichen Branchen mit komplexen Fertigungs- und Marktanforderungen einsetzen lässt. Dabei kann das Feinplanungstool von Dualis entweder autark angewendet werden oder mit verschiedenen ERP- und MES-Lösungen verzahnt werden. Die cloudfähige Lösung ist sowohl als Applikation mit integrierter Planung als auch als Applikation mit zentraler Planung im Service verfügbar. Mit der serviceorientierten Architektur und der Container-basierten Ausprägung ist Ganttplan auf IoT-Plattformen wie Microsoft Azure lauffähig. Über einen gemeinsam mit DMG MORI entwickelten Web-Client ist das Produkt über den Web-Browser auf einer großen Bandbreite an Geräten verfügbar und eine lokale Installation ist nicht mehr erforderlich. Diese Lösung benötigt keine Infrastruktur und verkürzt die Einführungszeiten für die Anwender meist deutlich. Eine neue Konfigurationsmöglichkeit der Funktionalitäten sorgt dafür, dass Anwender ihre Lösung selbst designen können und Komplexität verringert wird, da nur die Funktionen verfügbar sind, die auch benötigt werden. Planer können die benötigten Stammdaten ‚on-the-fly‘ im Web-Client anlegen, wenn sie etwa noch kein ERP-System im Einsatz haben. Schulungs- und Einführungsaufwand fallen so ebenfalls meist geringer aus. Somit ist sowohl für kleinere Unternehmen ein einfacher Einstieg in die IT-gestützte Feinplanung möglich als auch ein einfache Lösung für komplexe Anforderungen gegeben. Die Lösungen können die Flexibilität im Unternehmen verankern, die in Zeiten sich immer schneller verändernden Anforderungen benötigt wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Nach über einem Jahr Pandemie ist kein Ende der Auswirkungen in Sicht. Demnach bleiben Mitarbeiter weiter im Homeoffice und virtuelle Kommunikation die Basis der Interaktion. IT-Großprojekte dürften eher selten Priorität haben, und doch gibt es Möglichkeiten, mit kompakten Lösungen ERP-Prozesse effizienter zu gestalten. Fünf Tipps für die SAP-Strategie, um die Performanz auch in Krisenzeiten anzuheben.‣ weiterlesen

Mit einer VR-Version seines Simulationsspiels Interactive Protection Simulation will Kaspersky Führungskräften Knowhow darüber vermitteln, welchen Einfluss Entscheidungen auf die Cybersicherheit haben können.‣ weiterlesen

Im Industrial Internet of Things (IIoT) orchestrieren Produzenten die Zusammenarbeit zwischen ihren physischen und virtuellen Assets. Das Besondere an der IIoT-Toolbox Solution X von Actemium ist ihr feststehender Softwarekern, der sich modular um Funktionen erweitern lässt.‣ weiterlesen

Die schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame de Paris soll so originalgetreu wie möglich wieder aufgebaut werden. Dabei ermöglicht der Building-Information-Modeling-Ansatz präzise 3D-Modellierungsprozesse und eine digitale Archivierung der historischen Baudaten.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Jed Ayres leitet CTO Matthias Haas zukünftig die Geschicke der Igel Technology GmbH.‣ weiterlesen

Arbeitszeiten und -orte sind durch die Corona-Pandemie um einiges beweglicher geworden - zumindest für Menschen mit Bürojobs. Doch wie sieht es in der Produktion aus? Mit den passenden Tools lässt sich auch Präsenzarbeit deutlich flexibler organisieren.‣ weiterlesen

Der Industrieverband AIM-D befragt seine Mitglieder halbjährlich nach ihrer Sicht auf die allgemeine Geschäfts- und Marktentwicklung sowie die Entwicklung der AutoID-Märkte. In der aktuellen Umfrage schlägt erneut die Pandemie zu buche.‣ weiterlesen

Liebe Leserin, lieber Leser, hatten Sie in den vergangenen Wochen und Monaten manchmal auch das Gefühl, als hielte die Welt den Atem an? Das täuscht. Die Unternehmen z.B. entwickeln ihre Produkte auch während der Pandemie permanent weiter. Was ihnen dabei hilft? Das Internet of Things und starke Partner.‣ weiterlesen

Trotz steigender Kundenerwartungen an ein digitales Einkaufserlebnis sind Industrieunternehmen bei der Umsetzung oft zurückhaltend. Laut einer Accenture-Studie planen nur etwa 14 Prozent der deutschen Unternehmen, ihre digitalen Vertriebsfähigkeiten innerhalb der nächsten zwei Jahre zu transformieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige