Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Maschinen- und Anlagenbau

Komplexe Fertigung mit
APS-Lösung unterstützt

Maschinen- und Anlagenbauer arbeiten immer häufiger mit intelligenten und vernetzten Produktionsanlagen und Maschinen. Das erlaubt neue Fertigungskonzepte, die aber eine akribische Planung und Optimierung erfordern. Mit der Advanced Planning and Scheduling-Lösung Ganttplan will das Softwarehaus Dualis Produzenten helfen, das beste aus ihrem Maschinenpark herauszuholen.

 (Bild: ©Kaspars Grinvalds/stock.adobe.com / Dualis GmbH IT Solution)

(Bild: ©Kaspars Grinvalds/stock.adobe.com / Dualis GmbH IT Solution)

Mit dem Advanced Planning and Scheduling-System (APS) Ganttplan von Dualis lassen sich quasi alle Baugruppen planen – vom ersten Einkaufsteil bis zum Festziehen der letzten Schraube. Komplexe Fertigungsprozesse werden berechenbarer, indem Aufträge und die benötigten Ressourcen, Rüstzeiten sowie Lieferzeiten genau aufeinander abgestimmt werden. Die APS-Lösung ermöglicht die Darstellung von Auftragsnetzen, Qualifikationsplanung, Materialbedarfsplanung und Planung gegen begrenzte Kapazitäten. Das System wurde von der Dürr Group-Tochter Dualis auf Automatisierung und Vernetzung ausgelegt. Ein Web-Client und eine unterstützende Konfiguration unterstützen die Einführung. Zudem soll das APS künftig auch auf äußere Einflüsse reagieren und bei Bedarf Handlungen eigenständig durchführen.

ERP und Werkstattsteuerung

Die Lösung kommt in unterschiedlichen Branchen zum Einsatz. So wird das APS-System etwa bei der Johannes Lübbering GmbH, einem Hersteller von Hochpräzisionswerkzeugen der Schraub- und Bohrtechnik, eingesetzt. Die Software arbeitet hier mit dem ERP-System APplus von Asseco Solutions und einer Werkstattsteuerung zusammen. Unter Berücksichtigung unterschiedlicher Planungsparameter konnte Lübbering die Produktionsreihenfolge optimieren, die Maschinenauslastung verbessern und die Rüstzeiten durch Bündelungen minimieren. Über Werkstattterminals haben alle Werker stets den Überblick über ihre Aufträge und den Gesamtzusammenhang. Wo früher subjektiv entschieden wurde, für welchen Auftrag als nächstes gerüstet wird, wird nun von Ganttplan die optimale Reihenfolge errechnet und direkt in die Steuerung übernommen.

In der Massenfertigung

Auch eine Massenfertigung kann die APS-Lösung unterstützen, etwa beim Silikonverarbeiter Starlim Spritzguss, der Stückzahlen bis zu mehreren 100 Millionen pro Jahr herstellt. Starlim setzt die Lösung für die Steuerung des Spritzgussbereiches und die damit verbundene Werkzeugplanung ein. Ganttplan fungiert dabei als zentrales Instrument zur Erzeugung realistischer und optimierter Fertigungspläne. Somit ergibt sich eine hohe Flexibilität bei der Abbildung der Planungsanforderungen – insbesondere bei der Werkzeugplanung.

Präzise Planung

Kaum eine andere Branche unterliegt so strengen Auflagen und Regulierungen wie die Medizinbranche. Den Herstellern der Branche fordert das besondere Sorgfalt und Verlässlichkeit ab. Der Hersteller medizinischer Präzisionsinstrumente EPflex setzt dazu auf eine Feinplanungslösung von Dualis und Asseco. Sie optimiert die Planung der Fertigungsabläufe und damit gleichzeitig die Lieferfähigkeit.

Für Firmen aller Größen

Diese Beispiele zeigen, wie sich Feinplanung in unterschiedlichen Branchen mit komplexen Fertigungs- und Marktanforderungen einsetzen lässt. Dabei kann das Feinplanungstool von Dualis entweder autark angewendet werden oder mit verschiedenen ERP- und MES-Lösungen verzahnt werden. Die cloudfähige Lösung ist sowohl als Applikation mit integrierter Planung als auch als Applikation mit zentraler Planung im Service verfügbar. Mit der serviceorientierten Architektur und der Container-basierten Ausprägung ist Ganttplan auf IoT-Plattformen wie Microsoft Azure lauffähig. Über einen gemeinsam mit DMG MORI entwickelten Web-Client ist das Produkt über den Web-Browser auf einer großen Bandbreite an Geräten verfügbar und eine lokale Installation ist nicht mehr erforderlich. Diese Lösung benötigt keine Infrastruktur und verkürzt die Einführungszeiten für die Anwender meist deutlich. Eine neue Konfigurationsmöglichkeit der Funktionalitäten sorgt dafür, dass Anwender ihre Lösung selbst designen können und Komplexität verringert wird, da nur die Funktionen verfügbar sind, die auch benötigt werden. Planer können die benötigten Stammdaten ‚on-the-fly‘ im Web-Client anlegen, wenn sie etwa noch kein ERP-System im Einsatz haben. Schulungs- und Einführungsaufwand fallen so ebenfalls meist geringer aus. Somit ist sowohl für kleinere Unternehmen ein einfacher Einstieg in die IT-gestützte Feinplanung möglich als auch ein einfache Lösung für komplexe Anforderungen gegeben. Die Lösungen können die Flexibilität im Unternehmen verankern, die in Zeiten sich immer schneller verändernden Anforderungen benötigt wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dem Cloud Computing werden die Effekte Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitigen Kostenvorteilen zugeschrieben. Aber auch das Risiko, in eine Abhängigkeit zum Provider zu geraten. Die Installation einer Abstraktionsschicht kann das verhindern.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen