Anzeige
Anzeige
Anzeige

Unified Communications

Gute Verständigung auf jedem Kanal

Beitrag drucken
Kommunikation auch auf mobilen Endgeräten im Blick mit Unified Communications

Bild: Estos GmbH

Direkter Kontakt ohne Anreise

Eine möglichst persönliche Kommunikation mit Geschäftspartnern wie Lieferanten und Kunden von Angesicht zu Angesicht, ohne lange An- und Abreise lässt sich ebenfalls mit einer geeigneten UC-Software verwirklichen: Die Audio/Video-Kommunikation über die Unternehmensgrenzen hinweg funktioniert mit einfachen Mitteln. Die Kommunikationspartner benötigen lediglich einen WebRTC-fähigen Browser, eine passende Webcam sowie ein Headset. Funktionen wie Instant Messaging oder Desktop Sharing erleichtern die interne Kommunikation und Zusammenarbeit. Die Software Procall Enterprise von Estos bietet beispielsweise einen Monitor, in dem die Kontakte mit ihrer aktuellen Präsenz angezeigt werden. Hierüber können Benutzer chatten oder den Bildschirm teilen. So kann beispielsweise der Produktionsleiter von seinem Büro aus mit dem Mitarbeiter in der Werkshalle schnell Informationen austauschen. Für die meisten Funktionen benötigt der Mitarbeiter lediglich ein mobiles Endgerät, beispielsweise ein Android Smartphone oder ein iPhone von Apple, ein kompatibles Tablet oder einen Laptop.

Die Wahl der Lösung

Bei der Auswahl der passenden UC-Software sollte ein Unternehmen auf ein paar wichtige Kriterien achten: Zunächst sollten die gewünschten UC-Funktionen für die benötigte Useranzahl und Leistung abgedeckt werden. Auch sollte die Software der Wahl in die aktuelle IT-Struktur mit Messaging-Systemen, Datenbanken, CRM, ERP und TK-Anlage eingebunden werden können. Darüber hinaus sollte die Software nicht nur den aktuellen Bedarf in der derzeitigen IT-Struktur abdecken, sondern auch Veränderungen bezüglich Useranzahl, Leistung sowie Umstellungen von bereits vorhandener relevanter Software oder TK-Anlage ermöglichen und mittragen. Basiert eine Software auf gängigen Standards, kann ein Unternehmen in der Regel davon ausgehen, dass diese auch bei Veränderungen der IT-Umgebung weiter funktioniert.


Fünf zentrale Kommunikationsstandards

Im Prinzip gibt es fünf Standards beziehungsweise Industriestandards, die für UC-Funktionen eine Rolle spielen: CSTA, ODBC, SIP/Simple, Tapi und WebRTC. CSTA und Tapi sind Standards, die für die Verbindung zwischen Telekommunikation und Datenverarbeitung eingesetzt werden und über die eine UC-Software mit der TK-Anlage zusammen arbeiten kann. CSTA steht für Computer Supported Telecommunications Application, TAPI steht für Telephony Application Programming Interface. ODBC, Open Database Connectivity, ist eine weit verbreitete Schnittstelle, die die Verbindung zwischen Datenbanken, CRM- oder ERP-Systemen und CTI- und UC-Anwendungen regelt. So können beispielsweise Access-Datenbanken, SQL-Server-Datenquellen oder IBM DB2 eingebunden werden. Wichtig ist das unter anderem für die Anruferidenitifikation oder die Faxintegration. SIP/Simple wiederum ist relevant, wenn es um Instant Messaging und Präsenz geht. Das Protokoll SIP, ein Standard für ein Signalisierungsprotokoll, das Sitzungen mit zwei oder mehreren Teilnehmern aufbauen, modifizieren und beenden kann, wurde um Simple erweitert. Dadurch konnte nun auch Instant Messaging standardbasiert verwirklicht werden. WebRTC dient als Basis für die Audio/Video-Kommunikation, steht für Web Real Time Communications und ist eine von Standardisierungsgremien zusammengefaßte Standardisierungs-Initiative von Google: Hier wird eine Sammlung von Kommunikationsprotokollen und Programmierschnittstellen für die Kommunikation und Zusammenarbeit in Echtzeit im Internet definiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige