Anzeige

Unified Communications

Gute Verständigung auf jedem Kanal

Beitrag drucken
Kommunikation auch auf mobilen Endgeräten im Blick mit Unified Communications

Bild: Estos GmbH

Direkter Kontakt ohne Anreise

Eine möglichst persönliche Kommunikation mit Geschäftspartnern wie Lieferanten und Kunden von Angesicht zu Angesicht, ohne lange An- und Abreise lässt sich ebenfalls mit einer geeigneten UC-Software verwirklichen: Die Audio/Video-Kommunikation über die Unternehmensgrenzen hinweg funktioniert mit einfachen Mitteln. Die Kommunikationspartner benötigen lediglich einen WebRTC-fähigen Browser, eine passende Webcam sowie ein Headset. Funktionen wie Instant Messaging oder Desktop Sharing erleichtern die interne Kommunikation und Zusammenarbeit. Die Software Procall Enterprise von Estos bietet beispielsweise einen Monitor, in dem die Kontakte mit ihrer aktuellen Präsenz angezeigt werden. Hierüber können Benutzer chatten oder den Bildschirm teilen. So kann beispielsweise der Produktionsleiter von seinem Büro aus mit dem Mitarbeiter in der Werkshalle schnell Informationen austauschen. Für die meisten Funktionen benötigt der Mitarbeiter lediglich ein mobiles Endgerät, beispielsweise ein Android Smartphone oder ein iPhone von Apple, ein kompatibles Tablet oder einen Laptop.

Die Wahl der Lösung

Bei der Auswahl der passenden UC-Software sollte ein Unternehmen auf ein paar wichtige Kriterien achten: Zunächst sollten die gewünschten UC-Funktionen für die benötigte Useranzahl und Leistung abgedeckt werden. Auch sollte die Software der Wahl in die aktuelle IT-Struktur mit Messaging-Systemen, Datenbanken, CRM, ERP und TK-Anlage eingebunden werden können. Darüber hinaus sollte die Software nicht nur den aktuellen Bedarf in der derzeitigen IT-Struktur abdecken, sondern auch Veränderungen bezüglich Useranzahl, Leistung sowie Umstellungen von bereits vorhandener relevanter Software oder TK-Anlage ermöglichen und mittragen. Basiert eine Software auf gängigen Standards, kann ein Unternehmen in der Regel davon ausgehen, dass diese auch bei Veränderungen der IT-Umgebung weiter funktioniert.


Fünf zentrale Kommunikationsstandards

Im Prinzip gibt es fünf Standards beziehungsweise Industriestandards, die für UC-Funktionen eine Rolle spielen: CSTA, ODBC, SIP/Simple, Tapi und WebRTC. CSTA und Tapi sind Standards, die für die Verbindung zwischen Telekommunikation und Datenverarbeitung eingesetzt werden und über die eine UC-Software mit der TK-Anlage zusammen arbeiten kann. CSTA steht für Computer Supported Telecommunications Application, TAPI steht für Telephony Application Programming Interface. ODBC, Open Database Connectivity, ist eine weit verbreitete Schnittstelle, die die Verbindung zwischen Datenbanken, CRM- oder ERP-Systemen und CTI- und UC-Anwendungen regelt. So können beispielsweise Access-Datenbanken, SQL-Server-Datenquellen oder IBM DB2 eingebunden werden. Wichtig ist das unter anderem für die Anruferidenitifikation oder die Faxintegration. SIP/Simple wiederum ist relevant, wenn es um Instant Messaging und Präsenz geht. Das Protokoll SIP, ein Standard für ein Signalisierungsprotokoll, das Sitzungen mit zwei oder mehreren Teilnehmern aufbauen, modifizieren und beenden kann, wurde um Simple erweitert. Dadurch konnte nun auch Instant Messaging standardbasiert verwirklicht werden. WebRTC dient als Basis für die Audio/Video-Kommunikation, steht für Web Real Time Communications und ist eine von Standardisierungsgremien zusammengefaßte Standardisierungs-Initiative von Google: Hier wird eine Sammlung von Kommunikationsprotokollen und Programmierschnittstellen für die Kommunikation und Zusammenarbeit in Echtzeit im Internet definiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.

‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.

 

‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige