Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Strategische Informationsbeschaffung

Detektive für die Partnerwahl

Als ein schwäbischer Maschinenbauer einen Joint-Venture-Partner in Brasilien suchte, kamen zwei Kandidaten in die nähere Auswahl: Eine brasilianische Industriegruppe, die von einer örtlichen Großfamilie geführt wurde, sowie ein globales Konglomerat mit Standorten in Brasilien. Um die richtige Wahl zu treffen, beauftragte das Unternehmen einen Spezialisten für strategische Informationsbeschaffung damit, beide Kandidaten zu durchleuchten. Das Ergebnis überraschte und zeigt, was richtige Informationen zum richtigen Zeitpunkt nutzen.

Strategische Informationsbeschaffung

Bild: ©chombosan/istockphoto.com

Die Mitglieder des Intelligence-Teams der Corporate Trust Business Risk & Crisis Management GmbH kommen aus der Wirtschaft sowie dem zivilen und militärischen Nachrichtenwesen und sprechen mit Informaten. auf der ganzen Welt. Dies nutzte auch dem schwäbischen Maschinenbauer: Die Recherche der Analysten brachte einige Unterschiede der beiden Geschäftspartner in Brasilien ans Licht. Der Clan hinter der familiengeführten Industriegruppe stellte sich als eine der mächtigsten Familien und größten Grundbesitzer im Lande heraus. Einzelne Mitglieder führten die Provinz-Regierung an, andere managten die größten Landgüter der Region. Die Einschätzung der Intelligence-Spezialisten lautete: „Die Familie ist wirtschaftlich seit 120 Jahren sehr erfolgreich und weiß ihren politischen Einfluss klug einzusetzen. In Sachen Korruptions- und Reputationsrisiken ist sie so sauber, wie man es in diesem Teil der Welt sein kann.“

Zweifelhaftes Interesse

Das globale Konglomerat dagegen erschien ihnen problematisch, da es offenbar daran arbeitete, sich parallel zu den Verhandlungen auf Wettbewerb mit den Schwaben einzustellen. So ergaben die Recherchen in Registern für Patente, Marken und Gesellschaften, dass eine verdeckte Firmenstruktur im Entstehen war, die Skepsis an der Ernsthaftigkeit der Verhandlungen nahelegte. Dies passte auch zu den vertraulichen Äußerungen, die zwei Quellen in Brasilien gegenüber Corporate Trust gemacht hatten. Die Spezialisten nahmen zudem einen regionalen Seehafen in Brasilien wirtschaftlich genauer unter die Lupe, der eine wichtige Rolle bei den geplanten Geschäften spielen sollte. Um seine Auslastung zu überprüfen, überwachte Corporate Trust die Anlage mit Hilfe von Satelliten-Bildern und Quellen vor Ort über den Zeitraum von zwei Monaten. Am Ende fügten sich alle Informationen zu einem Gesamtbild zusammen – der Maschinenbauer entschied sich für den Deal mit dem Großgrundbesitzer-Clan und dem Seehafen. Das Geschäft konnte so – mit voller Kenntnis der relevanten Parameter – zum Abschluss gebracht werden und über die kommenden Jahre ansehnliche Gewinne abwerfen.

Intelligence für die Wirtschaft

Strategische Informationen werden somit nicht ausschließlich vom Militär und Geheimdiensten genutzt. Auch in der Finanzbranche sind Nachrichtendienst-Techniken auf hohem Niveau. Systeme wie Bloomberg-Terminals und Reuters bereiten Finanzmarktdaten aus aller Welt auf und stellen sie analysiert dar. Für die produzierende Industrie, den Dienstleistungssektor und andere Wirtschaftszweige in Deutschland sind solche Systeme zur strategischen Informationsgewinnung noch weitgehend Neuland. Sie können jedoch ein wichtiges Mittel für künftige Entscheidungen sein. Unternehmen sammeln typischerweise oft über ihre Vertriebsorganisationen Daten zu den eigenen Märkten und Kunden – häufig geschieht dies mündlich und auf der Basis persönlicher Netzwerke. Den Unternehmen fehlt es dabei oft an einer systematischen Herangehensweise, um ein stimmiges Gesamtbild zu ermitteln. Mit der steigenden Informationsflut und dem zunehmenden wirtschaftlichen Wandel wird der Nutzen steigt auch der Nutzen solcher Informationen.

Informationsbedarf ermitteln

Zu den Kunden des Münchner Unternehmens gehören DAX-Konzerne und Mittelständler gleichermaßen. Vor allem exportorientierte Unternehmen mit internationalen Strukturen oder mit einer hohen Zahl wechselnder Geschäftspartner nutzen diese Form der Informationsbeschaffung für sich. Am Anfang einer Beratung steht dabei die Frage, was das jeweilige Unternehmen derzeit daran hindert, mehr Geschäfte zu machen. Aus den Antworten und dem daraus entstehenden Dialog leiten die Mitarbeiter der Corporate Trust ab, welche Informationen das Unternehmen künftig benötigen könnte.

Risikomanagement verbessern

Die Münchener Gesellschaft kümmert sich dann im Anschluss um die Beschaffung und Auswertung dieser Informationen. Auch Verflechtungsanalysen gehören zum Angebot, ebenso das Durchleuchten von Wettbewerbern, ihren aktuellen Aktivitäten und vermutlichen Plänen. Dazu können Immobilien – etwa Industrieanlagen, Häfen oder Flughäfen – satellitengestützt analysiert werden. Die Auftraggeber können über Maßnahmen wie diese ihr eigenes Risikomanagement verbessern und gleichzeitig eine Basis für höhere Gewinne schaffen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige