Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Produktionsplanung bei Wecubex Rohrtechnik

In Takten statt Sekunden geplant

Bei der Produktionsplanung setzt die Wecubex Rohrtechnik auf die Software ‚PiT – Produzieren im Takt‘ der LF Consult. Zusammen mit der Umstellung auf die taktbasierte Planung gelang es dem Unternehmen mit Sitz in Burgbernheim so unter anderem, seine Liefertermintreue auf 90 Prozent zu erhöhen.

Bild: Wecubex Rohrtechnik GmbH

Bild: Wecubex Rohrtechnik GmbH

Wecubex Rohrtechnik produziert längsnahtgeschweißte Edelstahlrohre, gelochte Rohre und Profile sowie Rohrkomponenten aus gebeiztem Stahl und Edelstahl. Die 150 Mitarbeiter des Standortes Burgbernheim tragen entscheidend zum Erfolg der Unternehmensgruppe bei. Die Kunden aus den Bereichen Medizintechnik, Ladenbau, Maschinen-, Anlagen- und Gehäusebau sowie Nahrungsmittel- und Sanitärindustriestellen hohe Anforderungen an eine verbindliche Termineinhaltung. Um als verlässlicher Partner zu agieren, reichen die Umsetzung der Lean-Gedanken sowie die Einführung eines durchgängigen Shopfloor-Managements alleine nicht aus. Zur Einhaltung verbindlicher Termine bedarf es einer funktionierende Planung,die wesentlicher Bestandteil desShopfloor-Management sein muss. Bevor das Unternehmen auf eine Software setzte, die wirklich zu den alltäglichen aber spezifischen Anforderungen passte, lag greifbares Verbesserungspotenzial offen.

Neuer Planungsansatz

Mit dem Ansatz PiT – Produzieren im Takt der LF Consult hat Wecubex Rohrtechnik eine Möglichkeit gefunden, die Herausforderungen am Markt anzugehen. Das System vereint den Lean-Gedanken mit dem Prinzip der dezentralen Verantwortung sowie schnellen Regelkreisen auf Werksebene, und beinhaltet den richtigen Planungsansatz. Dem zufolge wird gegenüber vielen anderen Planungssystemen nicht versucht, die Zukunft mit minutengenauer Planung vorherzusagen. Im Vordergrund der taktorientierten Planung, dem das Produktionssystem PiT zugrunde liegt, steht eine Synchronisation und Taktung von Arbeitspaketen über die Ressourcen des Unternehmens hinweg. In einer übergeordneten Planung werden auf Basis der definierten Takte Ecktermine vorgegeben innerhalb derer die Teams eigenverantwortlich Ihre Reihenfolgenplanung und Abarbeitung der Aufträge durchführen.

Liefertreue problematisch

„Dem Anspruch einer möglichst hohen Liefertermintreue, konnten wir auch mit SAP und angebundenen Planungstools nicht gerecht werden“, sagt Dieter Popp aus der Fertigungsplanung und -steuerung von Wecubex. Der bisherige Aufwand in der Planung und Steuerung, fehlende Transparenz und Aktualität bei der Planung von Baugruppen in unterschiedlicher Fertigungstiefe und Losgrößen, waren zudem Kräfte im Unternehmen, die Veränderungen erforderlich machten. Der Lösungsansatz und die dazugehörige Planungssoftware 3Liter-PPS schien den Verantwortlichen bei Wecubex das passende Werkzeug zu sein, um das Fertigungs-Portfolio mit den unterschiedlichen Anforderungen abzudecken.

Verbindliche Ecktermine

Mit der Einführung des Produktionssystems war es möglich, den Mitarbeitern oder Teams in einer übergeordneten und durchgängigen Planung auf Basis von definierten Takten verbindliche Ecktermine vorzugeben. Die Teams übernehmen die Verantwortung für die termingerechte Abarbeitung. Durch die taktorientierte Planung im Softwaresystem gelang es, die erforderliche Transparenz über Termine und Kapazitäten für die am Produktionsprozess Beteiligten zu schaffen. Die Planung hat sich vereinfacht. So können nun komplexe Baugruppen per Drag&Drop umgeplant werden. Diese Transparenz ist mithilfe des Einsatzes der digitalen Dashboards von 3Liter-PPS fester Bestandteil des Shopfloor- Managements und ermöglicht durch das gezielte Managen der Ressourcen und täglich stattfindenden Regelkommunikationen viel schnelleren Reaktionszeiten und eine höhere Produktivität.

90 Prozent termintreu

Bereits ein Jahr nach der Einführung zeigen sich über alle Unternehmensbereiche hinweg signifikante Erfolge, bis hin zu den Kunden der Firma. „Durch die positive Entwicklung der Liefertermintreue wurde auch bei Mitarbeitern sehr schnell eine hohe Akzeptanz erzielt“, berichtet Stephan Reuther, Betriebsleiter bei Wecubex. Seit Einführung der PPS-Anwendung stieg die Liefertermintreue von 60 Prozent auf 90 Prozent. Rainer Bodendörfer, der Geschäftsführer bei Wecubex Rohrtechnik, bestätigt die höhere Zufriedenheit im Vertrieb aufgrund von „weniger Stress mit Kunden und Fokussierung auf das Wesentliche.“ Dabei ist oft nicht die Lieferzeit, sondern die Liefertermintreue das Maß der Dinge.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 1. Juli ist die Desys Gruppe Teil des PLM- und Engineering Spezialisten Technia. Das Unternehmen will mit dem Zusammenschluss seine Rolle als globaler Partner von Dassault Systèmes unterstreichen, heißt es in der Pressemeldung.‣ weiterlesen

Die Anlagen des Sondermaschinenbauers Albert & Hummel werden komplexer, sollen aber gleichzeitig möglichst schnell geliefert werden. Um diesen Zielkonflikt aufzulösen, orchestriert der Hersteller das Zusammenspiel von Mechanik und Software mit der Anwendung iPhysics zur virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige