Herausforderung für Firmen, Chance für die Digitalisierung

Bild: ZVEI e.V./Alexander Grüber

Wolfgang Weber, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung

Wir erleben den größten Einbruch der Weltwirtschaft seit dem 2. Weltkrieg, wenn nicht den 1930er Jahren, meint Wolfgang Weber. Wie der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung berichtet, sanken Produktion, Umsatz und Export der deutschen Elektroindustrie in den ersten neun Monaten 2020 pandemiebedingt je um rund acht Prozent gegenüber Vorjahr. Was er auch beobachtet, ist eine noch stärkere Hinwendung der Branche zur Digitalisierung.

(Bild: ZVEI e.V./Alexander Grüber)

Die Zahl der Beschäftigten in unserer Branche liegt derzeit bei knapp 877.000. Das sind etwa 9.000 weniger als noch zu Jahresbeginn. Diesen moderaten Rückgang verdanken wir auch dem Instrument der Kurzarbeit, das zuletzt rund 155.000 Beschäftigte in Anspruch nahmen. Für das gesamte Jahr 2020 erwarten wir für die deutsche Elektroindustrie einen Produktionsrückgang von sieben bis acht Prozent.

Binnennachfrage statt Export

Im Frühjahr wurden die globalen Liefer- und Wertschöpfungsketten vor eine Zerreißprobe gestellt. Diese vorübergehenden angebotsseitigen Störungen konnten dann aber tatsächlich vergleichsweise schnell behoben werden. Inzwischen stellt ein Mangel an Aufträgen – nicht zuletzt aus dem Ausland – den größten produktionshemmenden Faktor dar. Aus früheren Rezessionen hat sich Deutschland regelmäßig ‚herausexportieren‘ können. Das gestaltet sich diesmal mit Ausnahme von China und einigen asiatischen Ländern deutlich schwieriger, weil so viele Länder gleichzeitig mit schweren Rezessionen zu kämpfen haben und deshalb weniger importieren. Entsprechend kommt es jetzt mehr auf die Binnennachfrage an. Und hier hat die Wirtschaftspolitik mit den Rettungspaketen ja auch einiges geleistet, um sie zu stabilisieren.

Planungssicherheit war einmal

Der Ausblick auf das nächste Jahr bleibt mit größten Unsicherheiten behaftet, nicht nur aufgrund der Pandemie. Weiterhin belasten vor allem die zahlreichen Handelsstreitigkeiten. Gerade bei den Handelsthemen ist die EU gefordert, schnellstmöglich Planungssicherheit herzustellen. Darüber hinaus muss die EU-Industriestrategie einen Rahmen schaffen, der die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen stärkt. Anzusetzen ist insbesondere bei grünen und digitalen Schlüsseltechnologien, die Europa im globalen Wettbewerb braucht.

Mittelmaß ist fatal

Viele unserer Mitglieder und auch wir haben im März dieses Jahres – wo immer möglich – die Mitarbeiter von heute auf morgen ins Homeoffice geschickt. Das wäre vorher undenkbar gewesen und dennoch hat es in den meisten Fällen ziemlich gut funktioniert. Doch die Umstellung ist natürlich nicht überall in gleicher Weise geglückt. Große Defizite zeigen insbesondere unsere Schulen, vor allem wenn es an digitaler Ausrüstung und Fachkompetenz mangelt. Schonungslos zeigt uns Corona, dass Deutschland bei der Digitalisierung im Mittelfeld rangiert. Mittelmaß ist auf Dauer fatal. Wir müssen uns darauf einstellen, dass Wertschöpfung künftig elementar von der digitalen Fitness abhängt. Auch sind Digitalisierung und internationale Wettbewerbsfähigkeit eng miteinander verknüpft. Selbst eine Pandemie lässt sich mit digitalen Technologien besser bekämpfen. Gesellschaft und Wirtschaft müssen deshalb noch mehr in die Digitalisierung investieren. Diese Botschaft ist in der Industrie und damit bei unseren Mitgliedsunternehmen angekommen – sie wollen ihre Digitalisierungsbudgets weiter hochschrauben. Das belegen unsere Umfragen bei Mitgliedern eindeutig. Von der Politik erwarten wir, dass diese Entwicklung gestärkt wird, beispielsweise indem den industriellen B2B-Chancen nicht leichtfertig die aufkommende B2C-Regulierung übergestülpt wird.

Insgesamt systemrelevant

Corona ist ein Digitalisierungs-Katalysator. Das ist gut. Die Pandemie hat aber auch sichtbar gemacht, wie wichtig die industrielle Basis zur Krisenbewältigung ist. Offenkundig zeigt sich das bei der Medizintechnik, und dennoch: Systemrelevant ist die Industrie insgesamt. Gerade in einer Krise müssen wir uns sicher wähnen können, dass etwa die Versorgung mit Medikamenten, Lebensmitteln, Energie und vielem mehr gewährleistet bleibt. Bisher hat das gut geklappt – vielleicht mit Ausnahme temporärer Knappheiten bei spezifischen Papierrollen.

Empfehlungen der Redaktion

Neueste Beiträge

  • Abstraktionsschicht zwischen Cloud und On-Prem

    Dem Cloud Computing werden die Effekte Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitigen Kostenvorteilen zugeschrieben. Aber auch das Risiko, in eine Abhängigkeit zum Provider zu geraten. Die Installation einer Abstraktionsschicht kann das verhindern.

  • Engineeringdaten nahtlos integriert

    Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.

  • Weltweiter Ransomware-Angriff auf ESXi-Server

    Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.

  • Was EWM und TM zu bieten haben

    Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?

  • Positives Signal, doch es bleiben Fragen

  • Exit mobile version