Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mathematiker und Mitarbeiter an einen Tisch bringen

Kollege KI gehört zum Team

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen. Das Ziel sind betriebswirtschaftlich sinnvolle Entscheidungen ohne Konflikte zwischen Software und Bauchgefühl. Anwender können von ihren ERP-Ausrüstern also zunehmendes Engagement bei der Entwicklung KI-gestützter und praxisnaher ERP-Funktionen erwarten.

Handlungsempfehlungen - KI-Assistenten können Mitarbeiter bei zahlreichen ERP-Prozessen unterstützen. (Bild: Cosmo Consult AG)

KI-Assistenten können Mitarbeiter bei zahlreichen ERP-Prozessen unterstützen.
Bild: Cosmo Consult AG

Die Handlungsempfehlungen intelligenter ERP-Systeme basieren auf komplexer Mathematik. Doch was passiert, wenn es zu Entscheidungskonflikten kommt? „Mein Bauchgefühl sagt, dass ich nachbestellen muss, aber mein digitaler Assistent sagt nein.“ Wie entscheiden Mitarbeiter in dieser Situation? Vertrauen sie ihrer langjährigen Erfahrung und lösen eine Bestellung aus, die das Lager vielleicht an die Kapazitätsgrenze bringt? Oder halten sie sich an die Empfehlung des Systems und riskieren einen Maschinenstopp, weil das Material fehlt? Solche Situationen lassen sich nur vermeiden, wenn die Anwender ihren intelligenten ERP-Systemen grundsätzlich vertrauen. Die hierfür notwendige Akzeptanz entsteht indes nur dann, wenn die vorhandenen Erfahrungen und das Wissen im Unternehmen systemseitig abgebildet werden.

Digitalisierung der Wertschöpfung

Unternehmen haben es heute mit steigenden Kundenerwartungen, wachsendem Innovationsdruck und raschen Marktveränderungen zu tun. Gleichzeitig stehen Wirtschaftlichkeit und Wachstum im Fokus. Das zwingt sie, ihre betrieblichen Wertschöpfungsprozesse immer wieder neu zu bewerten. Dabei geht es nicht nur darum, Routinetätigkeiten zu automatisieren oder unproduktive Zeiten zu reduzieren – auch mathematische Optimierungen einzelner Funktionsbereiche spielen eine immer größere Rolle. So sichern etwa in der Materialwirtschaft optimierte Lagerbestände die Lieferbereitschaft bei gleichzeitig sinkenden Lagerkosten. Und in der Produktion sorgen optimierte Maschinenbelegungspläne für Termintreue und eine ökonomische Auslastung der Kapazitäten.

Das ‚eine‘ Modell gibt es nicht

Im Unterschied zu klassischen Business-Lösungen umfassen intelligente ERP-Systeme zusätzliche Services, die aus praktischen Erfahrungswerten anhand mathematischer Modelle objektive Entscheidungsparameter ableiten. Beim Modellieren betrieblicher Prozesse werden die verschiedenen Einflussgrößen in einen formalen Zusammenhang gesetzt, um am Ende die Wirklichkeit realistisch abzubilden. An dieser Stelle ist es wichtig zu verstehen, dass es nicht das ‚eine‘ richtige Modell und den ‚einen‘ richtigen Algorithmus gibt. Vielmehr geht es beim mathematischen Formulieren darum, Standardmodelle durch gezieltes Engineering der jeweiligen Problemstellung iterativ anzupassen.

Der Algorithmus ist kein Konkurrent

Die entscheidende Rolle spielt dabei die Zusammenarbeit zwischen Mathematikern und Mitarbeitern: Nur wenn Modelle gemeinsam getestet werden, ist sichergestellt, dass betriebliche Besonderheiten, Erfahrungen und Firmenwissen auch tatsächlich einfließen. Schließlich sind es vor allem die Mitarbeiter, die sehr genau wissen, welche Lieferanten unzuverlässig sind oder wie lange es dauert, eine bestimmte Produktionsmaschine umzurüsten. Die gemeinsame Entwicklung stellt sicher, dass die Referenzmodelle mit den entscheidenden Informationen angereichert werden. Softwaregestützte, intelligente Entscheidungsprozesse basieren nicht nur auf Formeln und Wenn-dann-Beziehungen, sondern auch auf Erfahrungen und erlerntem Firmenwissen. Die in der Praxis häufig vorkommende Divergenz zwischen den Empfehlungen der Unternehmenssoftware und den Erfahrungswerten der Nutzer lässt sich so auflösen. In der Folge fällt es den Mitarbeitern leichter, der Software und den damit verknüpften mathematischen Modellen zu vertrauen. Einmal eingerichtet helfen intelligente ERP-Systeme darüber hinaus, die unzähligen Möglichkeiten bei der Ressourcenplanung gegeneinander abzuwägen oder bei schwankenden Produktbedarfen die operativen Prozesse proaktiv anzupassen. Im Ergebnis soll der Algorithmus nicht als Konkurrent, sondern als Partner wahrgenommen werden, der Routinetätigkeiten beschleunigt und so Zeit für kreative, anspruchsvolle Tätigkeiten schafft. Richtig eingesetzt, lassen sich ERP-Systeme mit mathematischen Algorithmen also deutlich aufwerten.


Dr. Daniel Gburek ist Produktionsmanager für den Bereich Data & Analytics in der Cosmo Consult AG.Dr. Daniel Gburek ist seit 2018 Produktmanager für den Bereich Data & Analytics in der Cosmo Consult-Gruppe.


Das könnte Sie auch interessieren:

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Mit Robotic Process Automation können standardisierte Prozesse automatisiert werden. Das entlastet Mitarbeiter, kann sie aber auch gänzlich überflüssig machen. Fehlende Akzeptanz für die Technologie kann RPA-Projekte zum Scheitern bringen. Eine Studie der Internationalen Hochschule hat untersucht, welche Kriterien für die Akzeptanz relevant sind.‣ weiterlesen

Ein neues Produkt wird in die Fertigung aufgenommen. Die Folge in vielen Unternehmen: Die Anlagen stehen zwei Wochen still, bis alle SPSen umprogrammiert sind. Dabei ließe sich die Neukonfiguration mit spezieller MES-Software quasi in der Frühstückspause einspielen.‣ weiterlesen

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Die deutschen Industrieunternehmen rechnen noch bis in das nächste Jahr mit Materialmangel. Im Schnitt gehen die Unternehmen laut einer Umfrage des Ifo Instituts von einem Zeitraum von zehn Monaten aus, bis sich die Lage wieder verbessert.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige