Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Glenn Arnesen von IFS:

„Der Markt braucht agile Anbieter“

Für 30 Prozent organisches Wachstum muss in einem Unternehmen einiges richtig laufen. Vor allem wenn das Ergebnis im umkämpften ERP-Markt erzielt wird. Softwareanbieter IFS hat genau das geschafft. Wir haben mit Europachef Glenn Arnesen über das Erfolgsrezept der Firma gesprochen.

 (Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG)

(Bild: IFS Deutschland GmbH & Co. KG)

Der europäische Markt ist für ERPAnbieter nicht einfach.

Glenn Arnesen: Und dennoch haben wir unseren Umsatz um 30 Prozent verbessern können.

Was in einem als gesättigt geltenden Markt wie Europa erstaunlich ist.

Arnesen: Wenn Sie unseren Markt betrachten, müssen Sie die gesamte Wirtschaft in den Blick nehmen. Sie beeinflusst das ERP-Geschäft sehr stark. Selbst mit dem Brexit und einigen Herausforderung in der deutschen Automobilindustrie – eine traditionell sehr solide Branche – wächst die europäische Wirtschaft noch immer um zwei Prozent pro Jahr. Das Klima für Investitionen ist da, der Markt ist in Ordnung. Hinzu kommt, dass einige unserer Wettbewerber gerade einen Technologiewechsel vollziehen. Andere werden von ihren Aktionären angetrieben, vor allem den Shareholder Value zu steigern. Und dann werden Kunden zuweilen Cloud-Lösungen verkauft – die nicht nur für den Kunden Mehrwert liefern, sondern auch beim Softwarehersteller den Umsatzanteil mit Cloud-Software vergrößern sollen. All das öffnet den Markt für uns.

In Ausschreibungen konkurrieren Sie mit Infor, Oracle und Microsofts ERP-Sparte. Aber Ihre offene Positionierung als SAP-Herausforderer ist besonders spannend.

Arnesen: Es ist für alle Unternehmen gut, wirklich eine Wahl zu haben. Ich habe großen Respekt vor SAP, sie haben einen sehr beeindruckenden Kundenstamm. Es ist also nichts falsch an dem, was sie in der Vergangenheit getan haben. Bei amerikanischen Anbietern ist die Tendenz zu beobachten, Anwender in ihrer Wahl einzuschränken. In Deutschland und allen anderen Teilen Europas haben sie trotz ihrer Größe ein wenig zu kämpfen. Nur, wenn diese Unternehmen ein Prozent wachsen, liegen ihre absoluten Zahlen trotzdem über unseren. Aber wir bei IFS haben viele gute technologische Entscheidungen getroffen, etwa unsere offene Architektur. Sie haben heute bei den Präsentationen gehört, wie wir in unserem System die Komplexität reduzieren und die Bedienung vereinfachen konnten – und wie wichtig dies für unsere Kunden ist. Auch in Deutschland wuchsen wir im letzten Quartal übrigens um mehr als 30 Prozent. Im produzierenden Mittelstand sind wir sehr gut aufgestellt. Nicht nur bei den Automobilzulieferern, sondern in der gesamten projektbezogenen Fertigung und diskreten Fertigung.

In den meisten Berichten über neue ERP-Releases steht etwas von einer verbesserten Bedienoberfläche. Wie geht IFS das Thema an?

Arnesen: Vor dreißig bis vierzig Jahren lag der Fokus bei ERP-Systemen eher auf einer Datenbank und darauf, Schnittstellen zwischen Einkauf und Buchhaltung zu schaffen, um die Arbeit dort zu rationalisieren und effizienter zu gestalten. Dieses langjährige Bestreben, immer mehr Technologie und Funktionalität in die Systeme zu integrieren, schuf die Komplexität, mit der wir es heute bei ERP-Anwendungen zu tun haben. Die Systeme sollen immer mehr können. Wir integrieren bei produzierenden Unternehmen heute sogar Lösungen, die es mit einem MES aufnehmen. Wir binden Industriesteuerungen an unsere Software an und ähnliches. Große Anbieter wissen, wie solche Projekte funktionieren, sie verstehen diese Komplexität. Dabei gerät die Benutzeroberfläche gerne in Vergessenheit. Wir haben das User Interface in die Kernarchitektur von IFS Applications integriert. Oft wird z.B. so etwas wie .NET über eine Lösung gelegt. Das sieht zwar schön aus, lässt aber wenig Raum für die individuelle Ausprägung der Anwendung. Benutzer schauen dann auf überfrachtete Menüs und versuchen herauszufinden, was sie tun müssen und wie es funktioniert. Dabei gibt es eine naheliegende Lösung: Ein Qualitätsingenieur etwa arbeitet viel mit seinen Lieferanten zusammen und hat wiederkehrende Probleme zu lösen. In der IFS-Software wird er das auf einer Oberfläche erledigen, die ihm nur anzeigt, was er für seine Aufgaben benötigt und eben nicht die ganzen anderen Funktionen. So etwas müssen sie als ERP-Anbieter tief in ihre Software einbetten. Einfach darüber setzen lässt sich das nicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Normalfall füllt Adelholzener jährlich rund 600 Millionen Flaschen ab, in Krisenzeiten sollen die dafür angezapften Quellen jedoch der Trinkwasserversorgung dienen. Somit sind die Anlagen des Getränkeherstellers kritische Infrastruktur, die etwa in puncto Gebäudesicherheit besonderen Auflagen unterliegt: Bucht sich ein Besucher am Empfang nicht ein, kommt er nicht weit.‣ weiterlesen

Mit Campusnetzen können Industrieunternehmen ihr eigenes 5G-Netzwerk betreiben. Ein Jahr nach Inkrafttreten der entsprechenden Vergabebedingungen sind bei der Bundesnetzagentur rund 90 Anträge eingegangen.‣ weiterlesen

Mit dem SR-12iA hat Fanuc nun den dritten und größten Scara-Roboter vorgestellt. Die Traglast beträgt bis zu zwölf Kilogramm und das mögliche Trägheitsmoment am Handgelenk 0.30kgm2. ‣ weiterlesen

Advanced Process Control (APC) wird in der Prozessindustrie bereits vereinzelt genutzt. Die unter dem Konzept erfassten regelungstechnischen Methoden reichen von erweiterten klassischen Regelungsansätzen über modellprädiktive Regelung (MPC) bis hin zum Einsatz von Fuzzy-Reglern und künstlichen neuronalen Netzen zur Prozessführung.‣ weiterlesen

Um das wirtschaftliche und gesellschaftliche Potential von künstlicher Intelligenz auszuschöpfen, müssen Menschen den Entscheidungen von KI-Systemen und den mit ihnen verbundenen Prozessen vertrauen. Dazu kann eine entsprechende Zertifizierung beitragen. Nach welchen Kriterien dies geschehen könnte, zeigt die Plattform Lernende Systeme in einem aktuellen Whitepaper.‣ weiterlesen

Manuelle Dokumentenpflege verursacht Fehler, kostet Zeit und widerspricht dem Gedanken eines unternehmensweiten Wissensmanagements. Der Maschinenhersteller Seidenader hat daher seine SAP-Software um ein individuell angepasstes Dokumentenmanagementsystem erweitert.‣ weiterlesen

ABB hat das Roboterangebot für Reinraum-Fertigungsumgebungen erweitert. Die nach ISO14644-1 zertifizierte neue Reinraumversion des IRB 1100 ist auf den Einsatz etwa in Gesundheitswesen, Pharmazie, Elektronik-, Halbleiter- und Solarpanelfertigung zugeschnitten. Die Roboter kommen mit hygienischer Farbe und einem Gehäuse, das ein Austreten von Verunreinigungen wie Fett, Öl und Partikeln verhindern soll.‣ weiterlesen

Aagiler Produktentwicklung wird erhebliches Potenzial zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit zugeschrieben. Innerhalb der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung beschäftigt sich nun ein neuer Fachausschuss mit diesen Ansätzen.‣ weiterlesen

Eaton Industries setzt in den Werken Holzhausen und Dausenau die Software Tetys zur Optimierung des Waren- und Informationsflusses ein. Das digitale Shopfloor-Management integriert sich nahtlos in das ERP-System. In beiden Werken besteht jetzt Durchgängigkeit der Auftrags- und Produktionsdaten nicht nur zwischen Feinplanung, MES und BDE, sondern auch zwischen Shopfloor und kaufmännischen Prozessen.‣ weiterlesen

Die Innovationen der Automatisierung im Rampenlicht: Im Sonderteil GROSSER HERBST DER INNOVATIONEN des aktuellen SPS-MAGAZINs präsentieren die führenden Anbieter der Automatisierungstechnik die neuen Produkte und Lösungen, die sie eigentlich auf den Herbstmessen der Branche ausgestellt hätten. Damit können sich Interessierte auf einen Blick informieren und ausgezeichnet auf die Vielzahl an virtuellen Events vorbereiten. Hier geht es direkt zum PDF des Sonderteils.‣ weiterlesen

Bild: ©eyetronic/Fotolia.com

Das IT-Unternehmen Softeq, mit Hauptsitz in Houston und Dependance unter anderem in München, will mithilfe des Integrated Design and Management Program vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) sowie Boundless Technology ein Innovation Lab in Houston eröffnen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige