Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Werkzeuge für den Vertrieb

Freiraum schafft Wachstum

Automatisierte Prozesse helfen in allen Unternehmensbereichen und eröffnen Mitarbeitern mehr Zeit für strategische Themen und die Weiterentwicklung ihres Verantwortungsbereiches. Im Vertrieb schaffen vor allem CRM-Tools und Konfiguratoren den Freiraum für die Mitarbeiter, über neue Wege für höheren Umsatz und mehr Wachstum zu sorgen.

Matthias Weber ist Business Development Manager bei Die DIGITAL-WEBER (part of mwbsc gmbh). (Bild: Die DIGITAL-WEBER (part of mwbsc gmbh))

Matthias Weber ist Business Development Manager bei Die DIGITAL-WEBER. (Bild: Die DIGITAL-WEBER (part of mwbsc gmbh))

Die Nachfrage nach maßgeschneiderten Lösungen und Produkten steigt. Dafür setzen Unternehmen vielfach auf Produktkonfiguratoren im Webshop, die ­Produkte anzeigen, die auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Dabei sorgt eine Verzahnung der Shop-Systeme mit der restlichen IT eines Produzenten dafür, dass fertigungstechnisch unrealisierbare Konfigurationen ausgeschlossen sind. Das Angebot von individuellen Produkten ist eine Grundlage für Unternehmenswachstum, da sich mit einem umfangreicheren Sortiment auch mehr Kundenwünsche abdecken lassen. Damit die Prozesse effizient und automatisiert ablaufen können, braucht es eine Schnittstelle zur Waren­wirtschaft beziehungsweise Produktionsplanung und ­-steuerung. Mit dieser Schnittstelle werden die Bestellungen ohne manuelle Bearbeitung übertragen, dem Kunden bestätigt und in die Produktion weitergeleitet.

Automatisiertes Marketing

Individualisierung ist heute ein wichtiger Faktor im Marketing: Durch die Auswertung von Daten erfahren Unternehmen mehr über ihre Kunden und können sie zielgerichteter ansprechen. Ein Beispiel: Marketer können mit Hilfe der ausgewerteten Daten individuelle Newsletter für ihre Zielgruppe erstellen und diese automatisiert zu einem gewählten Zeitpunkt verschicken. Auch die Produktion profitiert von den automatisiert ­erhobenen Daten. Auf deren Basis kann man ablesen, in welchen Produktgruppen die Nachfrage steigt und welche Anfragen das Unternehmen noch nicht bedienen kann. Diese Einblicke geben Impulse für die Produktion. Anhand der Vertragsdaten und Servicehistorie lassen sich beispielsweise neue Dienstleistungspakete schnüren, die sich an den aktuellen Bedürfnissen der Kunden orientieren. Damit erweitern Unternehmen ihr Angebotsportfolio und gehen gleichzeitig noch stärker auf Kundenwünsche ein. Mit Marketing-Automation lassen sich weitere Prozesse automatisieren. Ob Standardnachrichten oder Pflege von Verteilerlisten – diese Tätigkeiten übernimmt ein Tool. Mitarbeiter werden so entlastet und können sich beispielsweise auf die Kreativarbeit konzentrieren. CRM-Tools halten automatisch Interaktionen mit Kunden in der Datenbank fest. Das erleichtert die Kundenkommunikation und stärkt deren Bindung zum Unternehmen, wenn Vertriebsmitarbeiter den Datenbestand sinnvoll nutzen.

Werkzeuge für alle

Für welche Digitalisierungstrategie sich Unternehmen auch entscheiden, das Konzept sollte über den Tellerrand einzelner Fachabteilungen hinausgehen. Erst mit Blick auf das Große und Ganze entsteht letztlich eine harmonische IT-Infrastruktur, die allen Mitarbeitern passende Instrumente zur Verfügung stellt.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Bei HeidelbergCement in Ennigerloh entsteht aus Rohmaterial Zementklinker, der dann zu Zement vermahlen wird. Nachdem die Leitstand zur Überwachung in die Jahre gekommen war, entschieden sich die Verantwortlichen für eine Neugestaltung. Jungmann Systemtechnik errichtete den Kontrollraum mit zwei ergonomischen Arbeitsplätzen und flexibel einsetzbarer Technik.‣ weiterlesen

Cyberangriffe nehmen zu – in Anzahl und auch Heftigkeit. Die Konsequenzen sind vielfältig und können im schlimmsten Fall sogar existenzbedrohend sein. Laut einer Untersuchung von Techconsult sehen sich jedoch lediglich 40 Prozent der DACH-Unternehmen gut gegen Cyberangriffe gerüstet.‣ weiterlesen

Mit Simulationssoftware können Hersteller und Systemintegratoren oft vielfältiges Optimierungspotenzial im Automatisierungssystem aufspüren - entlang ihrer gesamten Lebenszyklen. Die Tools helfen bei der Auslegung der Systeme, beschleunigen die Implementierung und unterstützen im laufenden Betrieb bei Verbesserungen sowie Umbauten.‣ weiterlesen

Mit einem kostenfreien Leisten-Konfigurator und einem 3D-Druck-Service verkürzt Protiq die Vorlaufzeit für die Maßanfertigung orthopädischer Schuhe auf wenige Tage. Dieser Anwendungsfall ließe sich leicht auf andere industrielle und handwerkliche Bereiche übertragen.‣ weiterlesen

Die HTC-Tochter G-Reigns kooperiert mit dem Netzwerkspezialisten Iconec. Im Fokus der Partnerschaft steht die Nutzung privater 5G-Netze bzw. deren Demonstration.‣ weiterlesen

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichneten die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer einen Auftragsrückgang von 9 Prozent. Im ersten Halbjahr bleibt jedoch unterm Strich ein Auftragsplus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige