Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Mega-Yachten von Lürssen

Flexibel bis zum Stapellauf

Für die meisten ein Faszinosum, bei Lürssen das täglich Brot: Mega-Yachten. Ihre Planung und ihr Bau sind anspruchsvoll, zeitintensiv und komplex. Auch, weil die Konstrukteure jeden Kundenwunsch umsetzen. Um bis zum Stapellauf flexibler auf Änderungen reagieren zu können, Prozesse zu optimieren und transparent zu machen, migrierte die Werft auf die neueste Version ihres ERP-Systems – komplett im Standard.

 (Bild: Fr. Lürssen Werft GmbH & Co. KG)

(Bild: Fr. Lürssen Werft GmbH & Co. KG)

‚Geht nicht, gibt’s nicht‘ lautet der bestimmende Leitgedanke bei Lürssen, mit dem das Familienunternehmen seit seiner Gründung 1875 kontinuierlich Maßstäbe im Schiff- und heute verstärkt im Yachtbau setzen lässt. Viele der größten und technologisch anspruchsvollsten Yachten der Welt stammen aus dem Traditionsbetrieb, zu dem heute insgesamt acht Werften zählen. Mit der Azzam verließ 2013 beispielsweise die größte je gebaute Motoryacht die Lürssen-Werft. Die Yacht misst 181m und ist gespickt mit hochentwickelter Technologie. Zudem bietet das 13.136 Tonnen schwere Schiff Unterhaltungs- und Erholungsflächen der Superlative. Selbst Branchenfremde können ahnen, dass in diesem Segment nichts von der Stange kommt. „Vermutlich gibt es kaum ein Produkt, das so individuell und komplex ist wie eine Mega-Yacht“, sagt IT-Leiter Lothar Brose. Und er ergänzt: „Jeder Kundenwunsch, egal mit welcher Herausforderung er verbunden ist, wird von unseren Ingenieuren umgesetzt. Das bedeutet, dass auch jederzeit Umbauten realisiert werden – und zwar bis zur Ablieferung der Yacht“.

Das verwendete Material ist hochwertig ... (Bild: Fr. Lürssen Werft GmbH & Co. KG)

Das verwendete Material ist hochwertig … (Bild: Fr. Lürssen Werft GmbH & Co. KG)

Das verwendete Material ist hochwertig, teilweise müssen Lieferkettenplaner mit höheren Vorlaufzeiten rechnen. (Bild: Fr. Lürssen Werft GmbH & Co. KG)

… teilweise müssen Lieferkettenplaner mit höheren Vorlaufzeiten rechnen. (Bild: Fr. Lürssen Werft GmbH & Co. KG)

Drei Jahre Bauzeit

Etwa drei Jahre Bauzeit nimmt eine Yacht in Anspruch, knapp zwei liefert Lürssen jedes Jahr aus. Die Anforderungen an Planung und Bau der Yachten sind immens und ohne IT-Unterstützung kaum zu stemmen. Lürssen setzte hierfür zunächst auf eine hochangepasste Version des ERP-Systems PSIpenta, hat sich aber mit dem Wechsel auf die neue, Java-basierte Version 9 gleichzeitig für den Sprung in den Standard entschieden.

Prozessdesign als Dreh- und Angelpunkt

Hierfür gab es gleich mehrere Gründe: beispielsweise die Schaffung einer wirtschaftlich sinnvollen Updatefähigkeit, der Wechsel auf ein System, das flexibel auf strukturelle Veränderungen reagieren kann sowie die Abbildung prozessorientierter und damit transparenter Strukturen. Dreh- und Angelpunkt der Migration war auch ein Prozess-Redesign. Im Kern ging es um die Harmonisierung bzw. stärkere Verknüpfung der bis dato recht autarken Strukturen von Konstruktion und Fertigung. „Konstrukteure sind gewohnt, in Systemen zu denken“, beschreibt Lothar Brose die Unterschiede. „Dem gegenüber steht die ablauforientierte Planung der Produktion in verschiedenen Bauphasen – wiederum zusammengefasst in mehrere große Meilensteine. Bei uns sind es drei“, ergänzt der IT-Leiter. Diese gegensätzlichen Anforderungen galt es umzusetzen – möglichst nah am ERP-Standard.

Verknüpfung von Konstruktion und Fertigung

Heute sieht der Prozess wie folgt aus: Die Konstrukteure erarbeiten zu den jeweiligen Systemen eine dispositiv nicht wirksame Stückliste, die auch alle weiteren relevanten Informationen enthält. Hierzu zählt insbesondere der Wertefluss für das jeweilige Projekt. Hat ein Konstrukteur eine Stückliste finalisiert, wird sie in die Arbeitsvorbereitung überführt. „Von der linken Seite – das ist bei uns die konstruktive Sicht – zieht sie ein Mitarbeiter per Drag&Drop auf die rechte und damit auf die Produktionsseite – und zwar in eine oder mehrere dispositiv wirksame Stücklisten“, erläutert Brose. Diesen neu erstellten Stücklisten weist die Projektplanung automatisch Arbeitspakete zu, die auch den Zeithorizont für das jeweilige Teil enthalten und taktet diese optimiert ein. Zudem stellt das System eine Beziehung zwischen der linken und rechten Seite her, wodurch bei Änderungen in der Konstruktionssicht die erforderlichen Verschiebungen auf der Produktionsseite deutlich werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen