Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP-Umstellung

Vom Angebot bis zur Auslieferung alles im Blick

Die Miditec Datensysteme GmbH stellt Produkte aus den Bereichen Zutrittskontrolle, Zeiterfassung, Raumautomation und Gebäudesicherheit her. Aufgrund steigender Anforderungen an die Produkte entschied sich das Unternehmen dazu, das ERP-System auszutauschen und so ist seit 2017 die Business-Software Deleco der Delta Barth Systemhaus GmbH in Bremen im Einsatz.

Bild: Miditec Datensysteme GmbH

Bild: Miditec Datensysteme GmbH

Die Miditec Datensysteme GmbH begann im Jahr 1983 damit, IT-Lösungen für die Automatisierungstechnik zu entwickeln. Mit den Jahren etablierte sich das Unternehmen als Anbieter von Soft- und Hardwarelösungen für Zutrittskontrolle, Zeiterfassung, Raumautomation und Gebäudesicherheit. Entwickelt und produziert wird in Bremen, geliefert in die ganze Welt.

Komplette Neuausrichtung

Seit einigen Jahren tritt Miditec nicht mehr nur als Hersteller, sondern auch als Errichter auf. Durch die stets komplexer werdenden Projekte und Aufgaben war eine komplette Neuausrichtung der Arbeitsweise innerhalb des Unternehmens notwendig. Da das vorhandene ERP-System nicht mehr in der Lage war, den Anforderungen zu genügen, machte sich Miditec auf die Suche nach einem neuen System. Dieses sollte unbedingt eine Produktionsplanung, eine bessere Transparenz der Warenein- und -ausgänge sowie eine Fertigungsübersicht ermöglichen. Darüber hinaus gab es die Anforderungen, Angebote direkt aus dem System heraus erstellen zu können und diese nach Bestätigung in Aufträge umzuwandeln. Bisher wurde dieser Vorgang via Excel umgesetzt. Die Business Software Deleco der Delta Barth Systemhaus GmbH konnte diese Anforderung am besten abbilden und ist nun bereits seit Januar 2017 im Einsatz. Bei der Entscheidung spielten jedoch auch weitere Faktoren eine Rolle: „Wir waren schnell überzeugt von der Flexibilität. Unsere kundenspezifischen Anforderungen wurden gern erfüllt. Letztlich war auch das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis ausschlaggebend für die Einführung des Systems“, erklärt Christoph Langenkamp, der die System-umstellung seitens Miditec als Projektleiter begleitet.

Sechs Monate Implementierungszeit

Die Implementierung des neuen Systems hat ca. ein halbes Jahr in Anspruch genommen. Im Zuge dieser fanden mehrere Workshops für die einzelnen Abteilungen statt. Noch während der Implementierungsphase entschied sich Miditec dafür, die Lizenzen aufzustocken. Mittlerweile arbeitet mehr als die Hälfte der Belegschaft mit der Software.

Daten aus dem Altsystem

Auch die Kunden- und Kontaktdaten aus dem Altsystem und dem bis dato verwendeten Customer-Relationship-Management-System (CRM-System) wurden in die neue Lösung übernommen. Darüber hinaus ermöglicht ein individuell entwickeltes Portlet im Cockpit des ERP-Systems, die Daten zur Produkthistorie aus dem Altsystem zusammen mit den Statistikdaten aus Deleco anzuzeigen. Die Supportaktivitäten wurden im Nachgang ebenfalls aus dem bisherigen CRM-System importiert, sodass die Service-Hotline schnell auf die Arbeit mit dem neuen Tool umsteigen konnte.

Der Weg zum papierlosen Unternehmen

Trotz reibungsloser Einführung mussten die Arbeitsabläufe und die Organisation komplett neu überdacht werden. In erster Linie waren hierbei die Abteilungen Vertrieb, Verwaltung und Produktion betroffen. Im weiteren Verlauf kam auch die Supportabteilung dazu. Im Hinblick auf den angestrebten papierlosen Workflow wurde über die Optimierung interner Prozesse und der Kommunikation nachgedacht, um zukünftig eine optimale Zusammenarbeit der Abteilungen zu gewährleisten. „Ein gänzlich papierloser Workflow ist bis dato leider noch nicht möglich. Das liegt jedoch vor allem an den zum Teil eingefahrenen Strukturen innerhalb des Unternehmens“, resümiert Christoph Langenkamp. „Es ist unser erklärtes Ziel, diesen Zustand schnellstmöglich zu ändern und so den vollen Umfang der Möglichkeiten des Systems auszuschöpfen.“ Mit Ausnahme der Qualitätssicherung nutzen alle Abteilungen das ERP-System. Derzeit werden die Prozesse der Entwicklungsabteilung in das System übertragen, um die Abläufe auch in diesem Bereich zu optimieren.

Die Miditec-Produkte werden in Bremen produziert und weltweit ausgeliefert. (Bild: Miditec Datensysteme GmbH)

Die Miditec-Produkte werden in Bremen produziert und weltweit ausgeliefert. (Bild: Miditec Datensysteme GmbH)

Vom Angebot bis zur Lieferung

Wie sich die Abläufe bei Miditec verändert haben, soll im Folgenden skizziert werden. Zunächst erstellt der Vertrieb ein kundenindividuelles Angebot, wobei häufig mehrere Versionen mit unterschiedlichen Inhalten entstehen. Mit der Kopierfunktion können dabei Angebote dupliziert und einzelne Positionen ausgetauscht werden. Hat sich der Kunde entschieden und die Bestellung ausgelöst, kann die Auftragsverwaltung das entsprechende Angebot direkt in einen Auftrag umwandeln. Dieser wird dann seitens der Verwaltung disponiert und alle weiterführenden Schritte für die einerseits bestands- und andererseits vorgangsbezogene Disposition ausgelöst; die notwendigen Fertigungsaufträge werden angelegt. Der Einkauf hat alle Daten für die Materialbeschaffung auf einen Blick zur Verfügung. Die Fertigungsübersicht bietet Mitarbeitern in der Produktion jederzeit Auskunft über den Status der einzelnen Aufträge. Somit kann schnell reagiert werden, wenn es an einer Stelle im Produktionsprozess Probleme geben sollte. Ist das Produkt fertiggestellt, wird die Ware kommissioniert, geprüft und verpackt – alle benötigten Daten finden die Mitarbeiter im neuen System. Die Verwaltung erstellt im Anschluss die Lieferscheine sowie Versandpapiere und im Nachgang die Rechnungen zu den jeweiligen Aufträgen. Zum Schluss prüft die Buchhaltung den Zahlungseingang und gibt die Daten per Datev-Schnittstelle weiter.

Die nächsten Schritte

Als nächster Schritt ist der Anschluss der Telefonie über das System geplant. Auch soll die Miditec-Niederlassung in Dubai das System nutzen, um ebenfalls auf die vorhandenen Daten zugreifen zu können. Darauf aufbauend kann die Geschäftsleitung ohne großen Aufwand die Zahlen aus beiden Repräsentanzen einsehen. Das ERP-System ermöglicht es dafür bereits, die Benutzeroberfläche in verschiedenen Sprachen abzubilden und es individuell auf den Nutzer anzupassen. Miditec plant zudem den Einsatz des Deleco-Projektmanagements. Auch die Integration der Seriennummernverwaltung ist zeitnah geplant. So können Reparaturmaßnahmen anhand der entsprechenden Nummer zugeordnet und dokumentiert werden. Hieraus resultiert eine lückenlose Gerätehistorie. Auch bei diesen Visionen vertraut Miditec somit auf das Knowhow der Delta Barth Systemhaus GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige