Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP-Systemeinführung

Systemwechsel
bei voller Fahrt

Die Firma Lüdecke stellt seit mehr als 85 Jahren Kupplungssysteme her, die bei der Verbindung flexibler medienführender Leitungen mit Werkzeugen, Maschinen und Anlagen zum Einsatz kommen. Vor dem Hintergrund einer technisch nicht mehr ausreichenden ERP-Installation stellte sich für das Unternehmen die Frage nach einem ERP-Systemwechsel oder einer Neuinstallation.

(Bild: Lüdecke GmbH)

(Bild: Lüdecke GmbH)

Mit 180 Mitarbeitern gilt die Lüdecke GmbH als Spezialist in der Herstellung von Kupplungssystemen. Am Standort in Amberg werden Verbindungselemente für die Bereiche Bau, Pneumatik, Temperier- und Prozesstechnik hergestellt. Pro Monat produziert das Unternehmen 4Mio. Einzelteile. Dabei führt Lüdecke insgesamt rund 30.000 verkaufsfähige Produkte – vom Katalogartikel bis hin zur Sonderanfertigung.

Veraltete ERP-Installation

Seit 25 Jahren nutzt Lüdecke das ERP-System Fepa von Planat. Die Alt-Installation auf überholter Programmiertechnologie genügte den laufenden Prozessen und dem Unternehmenswachstum nicht mehr. 2017 wurde eine neue Fabrikationshalle mit 3.300m² errichtet. Insgesamt arbeiten am Standort in Armberg mehr als 50 CNC-Anlagen an den Produkten, die in mehr als 120 Länder exportiert werden. Die Kupplungstechnik von Lüdecke wird dabei in unterschiedlichen Branchen als Erstausrüstung eingesetzt.

Die reibungslosen Abläufe innerhalb des neuen Systems sorgten für einen Sprung bei der Liefertreue von 85 auf 94 Prozent. (Bild: Lüdecke GmbH)

Die reibungslosen Abläufe innerhalb des neuen Systems sorgten für einen Sprung bei der Liefertreue von 85 auf 94 Prozent. (Bild: Lüdecke GmbH)

Stammdatensätze für zehntausende Produkte

Mit dem Altsystem gab es zwar ein funktionales ERP, das konnte aber die Prozesstiefe nicht mehr uneingeschränkt abbilden. Die Wertschöpfungskette wurde nicht vollständig dargestellt. Nachdem der Bedarf erkannt wurde, entschloss man sich bei Lüdecke auf ein modernes System umzustellen. Neben anderen Softwareanbietern wurde bei der Auswahl auch der bisherige Softwarepartner Planat in die Auswahl einbezogen. Ein Vorteil war dabei gewiss, dass die Datenübernahme aus dem Altsystem vergleichsweise einfach gelingen sollte. Bei Stammdatensätzen für mehrere zehntausend Produkte eine Mammutaufgabe, die nur durch einen automatisierten Transfer zu bewerkstelligen war. Hinzu kommen Schnittstellen, die aktualisiert und integriert werden mussten, wie etwa die Verwaltungssoftware für die beiden Lagerstätten. Die Umsetzung des Projektes erwies sich dabei komplexer als gedacht – und das lag in erster Linie an der hohen Auslastung der Produktion. „Wir haben das neue System eingeführt, während wir mit Vollgas unterwegs waren. Mit ausgewählten Key-Usern und sorgfältiger Planung konnten wir das Projekt aber umsetzen, und vor allem intern für die nötige Akzeptanz sorgen“, sagt Andreas Sperl, Geschäftsführer und Vertriebsleiter von Lüdecke.

ME-System und ERP

Fertigungsprozesse müssen eine logische Einheit mit dem ERP-System bilden. Dazu ist neben einer guten Stammdatenpflege auch eine wirkungsvolle Umsetzung in die Fertigungsplanung, Feinplanung und Arbeitsvorbereitung nötig. Dabei soll in Zukunft die Nutzungstiefe von Fepa weiter zunehmen, während Prozesse wie das Reklamationsmanagementsystem bereits integriert sind. In den nächsten Monaten soll das Werkzeugverwaltungssystem angebunden sowie ein ME-System mit Fepa zusammengeführt werden. Der Echtstart des ERP-Systems erfolgte im März 2017.

Pro Monat werden bei der Lüdecke GmbH rund 4 Millionen Einzelteile produziert. Das System musste unter Volldampf umgestellt werden. Das setzt sorgfältige Planung voraus. (Bild: Lüdecke GmbH)

Pro Monat werden bei der Lüdecke GmbH rund 4 Millionen Einzelteile produziert. Das System musste unter Volldampf umgestellt werden. Das setzt sorgfältige Planung voraus. (Bild: Lüdecke GmbH)

Schlüsselparameter im Blick

Ein besonderes Merkmal der ERP-Lösung sind die BI-Dashboards, die anhand der individuellen Erfordernisse gestaltet werden können. „Auf einen Blick sehe ich den Auftragseingang, die Reklamationen und viele weitere Schlüsselparameter, die mir die Unternehmensführung erleichtern und jederzeit einen Echtzeit-Einblick in die Zahlen geben“, so Sperl. Die IT-Fachkräfte im eigenen Haus tragen mit den Fepa-Tools permanent dazu bei, auf Basis der vorhandenen Daten den Informationsbedarf und damit die Entscheidungsfähigkeit der Fachabteilungen zu optimieren. Ein durchgängiges Barcodesystem, vom Rohwareneingang bis zur Fertigwarenausgabe, ermöglicht einen kontrollierten und optimierten Fertigungs- und Materialfluss sowie die direkte Rückverfolgbarkeit bei Mängeln. Sämtliche Fertigungsstufen werden durch ein Manufacturing Execution System überwacht. Das Upgrade auf die aktuelle Version der Anwendung sorgte zudem für Verbesserungen der Abläufe: Die Termintreue bei Aufträgen wurde von 85 Prozent auf 94 Prozent verbessert. Auch die Kommunikation mit Kunden hat sich verändert: Sie wird nun durch automatisierte Prozesse zwischen Auftragseingang, Bestellbestätigung, Lieferavis und Lieferung unterstützt. „Unsere Kunden haben diese Verbesserungen honoriert und uns dieses Wachstum ermöglicht. Wir erhalten pro Tag 200 Bestellungen unterschiedlichster Produkte mit schwankenden Losgrößen, und versenden jeden Tag ebenso 200 Lieferungen. Das schaffen wir nur, wenn alle Prozesse, digital und per Hand, gemeinsam reibungslos funktionieren“, sagt Lüdecke-Geschäftsführer Andreas Sperl.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%.‣ weiterlesen

Mit der Inbetriebnahme eines IBM Q System One wollen IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft das Thema Quantencomputing für die Industrie vorantreiben. Durch die Kooperation entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum für Quantentechnologie.‣ weiterlesen

Das neue Siemens Opcenter der Softwaresparte des Münchener Technologieunternehmens bringt zahlreiche Anwendungen wie Camstar, Simatik IT und Preactor in einer einheitlichem Umgebung und Benutzerführung zusammen. René Wolf von Siemens Digital Industries Software schildert, was die Kunden davon haben - und was sich funktional getan hat.‣ weiterlesen

Der Schärfspezialist Vollmer stellt auf der Emo Hannover seine Digitalinitiative V@dison in den Mittelpunkt. In Halle 6, Stand F66 finden Besucher das neu entwickelte IoT-Gateway des Herstellers. Schleif- und Erodiermaschinen lassen sich damit plattformunabhängig in IoT-Umgebungen einbinden.‣ weiterlesen

Die Landschaft für Endgeräte zur mobilen Datenerfassung hat sich im letzten Jahrzehnt fast genauso rasant entwickelt wie im Consumer-Bereich. In der Lagerlogistik oder der Produktion zählen neben Stapler-Terminals gerade mobile Handhelds zu den gängigsten Gerätetypen. Um aber das passende Gerät für das eigene Unternehmen zu identifizieren, lohnt der Blick auf die mobilen Prozesse, die Integration in die Unternehmens-IT und vor allem die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

In Wertanalyseprojekten erfolgt eine Bewertung an vielen Stellen des Arbeitsplans. Die VDI-Richtlinienreihe 2808 hilft, reproduzierbare Ergebnisse durch strukturierte Vorgehensweisen zu erzielen und diese Ergebnisse kundenorientiert darzustellen.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Emo präsentiert die HSi GmbH ihre Softwarelösungen zur automatisierten Planzeit- und Kostenermittlung, Arbeitsplanerstellung sowie Auftragssteuerung. Am Stand C20 in Halle 9 werden auch Erweiterungen des Systems zu sehen sein, etwa bei der Zeitübergabe an SAP: Werden im Stufeneditor NC-Grundzeiten in den Rüst- und Spannbausteinen eingegeben, erfolgt die Summierung dieser Zeiten parallel zu den Hauptzeiten (th), Nebenzeiten (tn) und Grundrüstzeiten (trg).‣ weiterlesen

Obwohl das MQTT-Protokoll bereits seit etwa zwei Jahrzehnten existiert, ist es durch sein Konzept bestens für moderne IIoT-Anwendungen geeignet. Vor allem für solche, die sich auf eine aktive Benachrichtigung stützen. Also dort, wo Geräte nur bei Bedarf Daten bereitstellen und nicht regelmäßig, wie bei der passiven Benachrichtigung. Doch wie lässt sich der Erfolg von MQTT im IIoT erklären, und was sollte man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen?‣ weiterlesen

Auf der Emo zeigt TDM Systems (Halle 9, Stand F24) erstmals den TDM WebCatalog einer breiten Öffentlichkeit. Ab August steht die Cloud-Anwendung nach Registierung den Anwendern von TDM Global Line 2019 und TDM 2019 (und höher) zur Verfügung.‣ weiterlesen

DMG Mori wird auf der Emo in Halle 2, Stand A21 über 30 digitale Innovationen zeigen. Darunten sind neue Celos APPs, Werkzeuge zum Monitoring, der Produktionsplanung und -steuerung sowie webbasierte Instandhaltungstools.‣ weiterlesen

Nachdem Produzenten schon ihre Waschmaschinen, Kühlschränke und Rollläden IoT-fähig ausliefern, wollen viele auch im eigenen Werk von der Vernetzung profitieren. Anhand eines beispielhaften Projektes klärt dieser Beitrag, wie das schnell und günstig gelingen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige