Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP-Systemeinführung

Systemwechsel
bei voller Fahrt

Die Firma Lüdecke stellt seit mehr als 85 Jahren Kupplungssysteme her, die bei der Verbindung flexibler medienführender Leitungen mit Werkzeugen, Maschinen und Anlagen zum Einsatz kommen. Vor dem Hintergrund einer technisch nicht mehr ausreichenden ERP-Installation stellte sich für das Unternehmen die Frage nach einem ERP-Systemwechsel oder einer Neuinstallation.

(Bild: Lüdecke GmbH)

(Bild: Lüdecke GmbH)

Mit 180 Mitarbeitern gilt die Lüdecke GmbH als Spezialist in der Herstellung von Kupplungssystemen. Am Standort in Amberg werden Verbindungselemente für die Bereiche Bau, Pneumatik, Temperier- und Prozesstechnik hergestellt. Pro Monat produziert das Unternehmen 4Mio. Einzelteile. Dabei führt Lüdecke insgesamt rund 30.000 verkaufsfähige Produkte – vom Katalogartikel bis hin zur Sonderanfertigung.

Veraltete ERP-Installation

Seit 25 Jahren nutzt Lüdecke das ERP-System Fepa von Planat. Die Alt-Installation auf überholter Programmiertechnologie genügte den laufenden Prozessen und dem Unternehmenswachstum nicht mehr. 2017 wurde eine neue Fabrikationshalle mit 3.300m² errichtet. Insgesamt arbeiten am Standort in Armberg mehr als 50 CNC-Anlagen an den Produkten, die in mehr als 120 Länder exportiert werden. Die Kupplungstechnik von Lüdecke wird dabei in unterschiedlichen Branchen als Erstausrüstung eingesetzt.

Die reibungslosen Abläufe innerhalb des neuen Systems sorgten für einen Sprung bei der Liefertreue von 85 auf 94 Prozent. (Bild: Lüdecke GmbH)

Die reibungslosen Abläufe innerhalb des neuen Systems sorgten für einen Sprung bei der Liefertreue von 85 auf 94 Prozent. (Bild: Lüdecke GmbH)

Stammdatensätze für zehntausende Produkte

Mit dem Altsystem gab es zwar ein funktionales ERP, das konnte aber die Prozesstiefe nicht mehr uneingeschränkt abbilden. Die Wertschöpfungskette wurde nicht vollständig dargestellt. Nachdem der Bedarf erkannt wurde, entschloss man sich bei Lüdecke auf ein modernes System umzustellen. Neben anderen Softwareanbietern wurde bei der Auswahl auch der bisherige Softwarepartner Planat in die Auswahl einbezogen. Ein Vorteil war dabei gewiss, dass die Datenübernahme aus dem Altsystem vergleichsweise einfach gelingen sollte. Bei Stammdatensätzen für mehrere zehntausend Produkte eine Mammutaufgabe, die nur durch einen automatisierten Transfer zu bewerkstelligen war. Hinzu kommen Schnittstellen, die aktualisiert und integriert werden mussten, wie etwa die Verwaltungssoftware für die beiden Lagerstätten. Die Umsetzung des Projektes erwies sich dabei komplexer als gedacht – und das lag in erster Linie an der hohen Auslastung der Produktion. „Wir haben das neue System eingeführt, während wir mit Vollgas unterwegs waren. Mit ausgewählten Key-Usern und sorgfältiger Planung konnten wir das Projekt aber umsetzen, und vor allem intern für die nötige Akzeptanz sorgen“, sagt Andreas Sperl, Geschäftsführer und Vertriebsleiter von Lüdecke.

ME-System und ERP

Fertigungsprozesse müssen eine logische Einheit mit dem ERP-System bilden. Dazu ist neben einer guten Stammdatenpflege auch eine wirkungsvolle Umsetzung in die Fertigungsplanung, Feinplanung und Arbeitsvorbereitung nötig. Dabei soll in Zukunft die Nutzungstiefe von Fepa weiter zunehmen, während Prozesse wie das Reklamationsmanagementsystem bereits integriert sind. In den nächsten Monaten soll das Werkzeugverwaltungssystem angebunden sowie ein ME-System mit Fepa zusammengeführt werden. Der Echtstart des ERP-Systems erfolgte im März 2017.

Pro Monat werden bei der Lüdecke GmbH rund 4 Millionen Einzelteile produziert. Das System musste unter Volldampf umgestellt werden. Das setzt sorgfältige Planung voraus. (Bild: Lüdecke GmbH)

Pro Monat werden bei der Lüdecke GmbH rund 4 Millionen Einzelteile produziert. Das System musste unter Volldampf umgestellt werden. Das setzt sorgfältige Planung voraus. (Bild: Lüdecke GmbH)

Schlüsselparameter im Blick

Ein besonderes Merkmal der ERP-Lösung sind die BI-Dashboards, die anhand der individuellen Erfordernisse gestaltet werden können. „Auf einen Blick sehe ich den Auftragseingang, die Reklamationen und viele weitere Schlüsselparameter, die mir die Unternehmensführung erleichtern und jederzeit einen Echtzeit-Einblick in die Zahlen geben“, so Sperl. Die IT-Fachkräfte im eigenen Haus tragen mit den Fepa-Tools permanent dazu bei, auf Basis der vorhandenen Daten den Informationsbedarf und damit die Entscheidungsfähigkeit der Fachabteilungen zu optimieren. Ein durchgängiges Barcodesystem, vom Rohwareneingang bis zur Fertigwarenausgabe, ermöglicht einen kontrollierten und optimierten Fertigungs- und Materialfluss sowie die direkte Rückverfolgbarkeit bei Mängeln. Sämtliche Fertigungsstufen werden durch ein Manufacturing Execution System überwacht. Das Upgrade auf die aktuelle Version der Anwendung sorgte zudem für Verbesserungen der Abläufe: Die Termintreue bei Aufträgen wurde von 85 Prozent auf 94 Prozent verbessert. Auch die Kommunikation mit Kunden hat sich verändert: Sie wird nun durch automatisierte Prozesse zwischen Auftragseingang, Bestellbestätigung, Lieferavis und Lieferung unterstützt. „Unsere Kunden haben diese Verbesserungen honoriert und uns dieses Wachstum ermöglicht. Wir erhalten pro Tag 200 Bestellungen unterschiedlichster Produkte mit schwankenden Losgrößen, und versenden jeden Tag ebenso 200 Lieferungen. Das schaffen wir nur, wenn alle Prozesse, digital und per Hand, gemeinsam reibungslos funktionieren“, sagt Lüdecke-Geschäftsführer Andreas Sperl.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige