Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP-System und Prozesse neu gedacht

Standard für die digitale Unternehmenssteuerung

Viele Produzenten suchen den idealen Pfad zum digitalen Unternehmen. Als Wegbegleiter baut der österreichische Maschinenbauer KRAL dabei auf eine standardisierte IT-Basis und einen kompetenten Partner. So wurde aus dem ERP-Update eine weitreichende Digitalisierungskampagne – die in kleinen Schritten stets gut zu bewältigen bleibt.

Thomas Blum (r.), Operations Manager, und Thomas Düringer (l.), IT Manager, bei KRAL. (Bild: ©Daniela Glunz/Cosmo Consult SSC GmbH)

Thomas Blum (r.), Operations Manager, und Thomas Düringer (l.), IT Manager, bei KRAL. (Bild: ©Daniela Glunz/Cosmo Consult SSC GmbH)

Der 1950 gegründete Auftragsfertiger KRAL im österreichischen Lustenau ist ein Familienunternehmen, das heute in dritter Generation geführt wird. KRAL entwickelt und produziert Schraubenspindelpumpen und Durchflussmesstechnik und bietet darüber hinaus kundenspezifische Lösungen für Anlagen, vom Engineering bis zur Inbetriebnahme und dem After Sales Service. Die Kunden kommen vorwiegend aus den Branchen Marine, Stromerzeugung, Öl und Gas, Maschinenbau und Chemie. Dazu gehören kleinere lokale Unternehmen ebenso wie weltweit tätige Industriekonzerne. Neben der Firmenzentrale in Lustenau gibt es ein Technisches Büro und Vertriebsnetz in Deutschland, einen Direktvertrieb in Frankreich und Polen sowie zwei weitere Standorte in den USA und China. Fertigung und Knowhow bleiben ausschließlich im Stammhaus. Zu den 250 Mitarbeitern in Österreich gehören auch 35 Auszubildende, die alle eine Jobgarantie haben, denn es gehört zur Unternehmensstrategie, nicht durch Zukäufe, sondern aus eigener Kraft zu wachsen. Das Unternehmen ist in zwei Business Units strukturiert: Schraubenspindelpumpen und Durchflussmesstechnik. Produziert wird nur auf Kundenauftrag. „Bei unseren Kunden genießen wir den Ruf, Sonderwünsche zu ermöglichen“, schildert Thomas Blum, Operations Manager. Bei Inbetriebnahmen, Reklamationen oder im Schadenfall – weltweit – kommen die Monteure und die Ersatzteile stets aus Lustenau.

Zu individuell

Als ERP-System war bis 2018 Microsoft Dynamics NAV 2009 im Einsatz. Die Software war inzwischen so stark individualisiert, dass man kaum noch von einem Standard sprechen konnte. „Das wichtigste, das bei uns ganz oben auf der Agenda stand, war: Zurück zum Standard“, erinnert sich Thomas Düringer, IT Manager. „Die Firma ist jetzt rund 70 Jahre alt und es gibt bei uns Prozesse, die sind fast so alt“, ist er sich bewusst. „Bei Microsoft wird man sich etwas bei den Standards gedacht haben und hat die Erfahrungen vieler Unternehmen einfließen lassen. Daher musste für uns ein großer Teil der Standardisierung in der Anpassung interner Prozesse bestehen“, sagt der IT-Leiter. Als Partner für dieses Projekt entschied man sich 2016 für die Cosmo Consult-Gruppe, einen der führenden Microsoft-Dynamics-Partner Europas und weltweiter Anbieter von IT-Lösungen und -Dienstleistungen. Das Ziel bestand in der Standardisierung, Automatisierung und Effizienzsteigerung aller Abläufe und man begann mit einem Reengineering und Update auf Microsoft Dynamics 2017. Auf die Implementierung der Branchenlösung CC|Auftragsfertigung folgte ab April 2018 die Optimierung des ERP-Standards unter anderem. durch eine Integration spezieller Cosmo Consult-Produkte wie der taktorientierten Planung, dem Produktdatenmanagement und einem Webshop auf Basis von CC|e-Commerce, in den man den Konfigurator aus der Auftragsfertigung integrierte. In der Konstruktion wurden als Pilotprojekt das ins Produktdatenmanagement integrierte Änderungswesen und der CAD-Konnektor eingeführt.

Am Bedienpult der Automatisierungsanlage spannt der Mitarbeiter das Werkstück auf die Vorrichtung, die dann automatisch in die Maschine fährt. (Bild: ©Daniela Glunz/Cosmo Consult SSC GmbH)

Am Bedienpult der Automatisierungsanlage spannt der Mitarbeiter das Werkstück auf die Vorrichtung, die dann automatisch in die Maschine fährt. (Bild: ©Daniela Glunz/Cosmo Consult SSC GmbH)

 

Autonomie durch Webshop

Der Webshop vom Cosmo Consult-Partner Sana Commerce ist Bestandteil von CC|e-Commerce und wurde ohne Schnittstelle in das ERP-System integriert. Er soll mithilfe des Konfigurators dafür sorgen, dass der Außendienst ein technisch und kaufmännisch einwandfreies Produkt ohne Umweg über das Stammhaus anbieten kann. Alles, was im Konfigurator aufgeführt ist, wurde bereits technisch sowie kaufmännisch geprüft und freigegeben. Der Vertreter wählt mit Hilfe einer Checkliste die gewünschten Optionen aus und erhält am Ende ein fertiges Produkt, bei dem der Verkaufstext sowie der Verkaufspreis automatisch generiert werden. „Damit haben wir unser Ziel erreicht, dass die Niederlassungen und der Direktvertrieb weltweit autonom arbeiten können. Das funktioniert hervorragend“, so Düringer. Zudem dient der Webshop gleichzeitig als ERP-System im Internet. Über ihn kann man Belege erstellen und einsehen, Zeichnungen, Rechnungen oder Lieferscheine anzeigen und demnächst Sendungen mit Track-and-Trace verfolgen. Das entlastet den Innendienst, der Direktvertrieb wird gefördert und die variantenlastigen Produkte können einfach vom Vertreter bestellt werden, ohne dass man einen Techniker im Hintergrund braucht. „Mit Amazon verglichen ist das vielleicht nicht spektakulär, aber in unserer konservativen Metallbranche doch ein gewaltiger Schritt und für uns eine neue Welt“, stellt Düringer fest und konstatiert: „Vor allem die interne Effizienz konnten wir so von Beginn an deutlich steigern.“ Auch die Lieferzeiten lassen sich im Zusammenspiel von Standard und Add-ons verkürzen, Preise schneller kalkulieren, Liefertermine schneller nennen – alles ohne Beteiligung der Zentrale.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige